Rihanna ist „Promi-Philanthropin 2020“

Rihana wurde bei den IP Philanthropy Awards 2020 als „Celebrity Philanthropist Of The Year“ ausgezeichnet (30. Dezember 2020)

Rihanna wurde bei den IP Philanthropy Awards 2020 (kurz: IPPY) mit dem „Promi-Philanthropin des Jahres“-Preises ausgezeichnet. Die Nachrichtenseite InsidePhilantrophy.com, die sich auf die Berichterstattung rund um philanthropische Stiftungen spezialisiert hat, verleiht die Awards jährlich und hat die Preisträger in einer Pressemitteilung verkündet.

Begründet wurde die Entscheidung u.a. aufgrund der Tatsache, dass sich Rihanna schon seit ihrem 18. Lebensjahr für wohltätige Projekte einsetzt. Mit ihrer Clara Lionel Foundation (kurz: CLF) setze sie sich vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung ein und setze neue Maßstäbe in der Handhabung von Naturkatastrophen. Auf ihrer Profilseite ist sich die Plattform daher sicher: „Rihanna ist gerade mal Anfang 30. Mit einer aufsteigenden Musikkarriere, ist das womöglich erst der Beginn einer noch viel größeren Philanthropin.

Clara Lionel Foundation: Erfolgreiches Jahr, aber noch lange nicht genug

Rihanna setzte sich im letzten Jahr u.a. für George Floyd und Breonna Taylor ein und spendete über ihre Stiftung über 39 Millionen Euro an Projekte, die sich für die Bekämpfung von Rassismus und Covid-19 einsetzen.

In einer letzten Mail rund um das Jahr 2020 verzichtete Justine Lucas, Geschäftsführerin der CLF, auf einen Rückblick der eigenen Erfolge.

Obwohl es ein Rekordjahr für die Stiftung war (so viel Spenden wie noch nie), konzentrierte sich die verschriftliche Ansprache auf die anhaltenden Probleme. Mit den Worten „das war ein Jahr wie kein anderes, aber wir stecken immer noch inmitten einer Krise“, machte sie deutlich, dass schwarze Gemeinschaften immer noch unter dem System leiden und auch die Corona-Krise noch nicht überwunden ist.

Für Rihanna ist das bereits der zweite Preis, der sie als Philanthropin ehrt. Schon 2017 wurde sie von der Harvard Universität als „Humanitarian Of The Year“ ausgezeichnet. Den Preis nahm die Schulabbrecherin persönlich entgegen.