TikTok-Trend: Rihannas Song „Umbrella“

Influencerin Charli D’Amelio nutzt Rihannas „Umbrella“ als Sound in einem TikTok-Video (18.12.2020)

Erst im letzten Monat sorgte ihr „ANTI“-Song „Desperado“ für ordentlich Stimmung auf der Videoplattform TikTok. Der fast fünf Jahre alte Song ging als Sound plötzlich viral und landete in der Hintergrundmusik von hunderttausenden Videos. Durch die gewonnene Aufmerksamkeit, die weder von Rihanna selbst ausgelöst noch unterstützt wurde, katapultierte die Nummer sogar die Charts hoch. Ein ähnlicher Trend ist aktuell bei der „Good Girl Gone Bad“-Single „Umbrella“ zu erkennen.

Charli D’Amelio nutzt Rihannas „Umbrella“ in einem TikTok-Video

@charlidamelio

THANK YOU FOR 103 MILLION YALL ARE THE BEST I LOVE YOU 💕💕💕

♬ Rihanna Umbrella – 𝐒𝐓𝐔𝐍𝐍𝐈𝐍𝐆 𝐌𝐔𝐒𝐈𝐂

Gleich zwei Sounds (1, 2) gehen schon seit November durch die Plattform. Insgesamt wurden schon über 900.000 Videos dazu erstellt. Während die erste Version zwar Videos mit über 8 Millionen Likes generierte, ist es eher die neuere Variante, die auch tatsächlich einen Effekt auf anderen Plattform hat.

Nachdem Influencerin Charli D’Amelio den Sound verwendet hat (18.12.), zieht dieser größere Kreise. Immerhin hat die 16-Jährige mit ihren 103.5 Millionen Fans die meisten Follower auf ganz TikTok.

Schon vor ihrem Video erreichte „Umbrella“ plötzlich Bestwerte auf Spotify: Im November wurde der Song so oft abgespielt (3.5 Mio. mal in einer Woche) wie noch nie seit der Veröffentlichung. Doch am Tag nach Charlis Video waren es plötzlich 668.000 Spotify-Streams an nur einem einzigen Tag. Bisheriger Rekordwert! Auch bei Apple Music und YouTube erzielt die 13 Jahre alte Nummer plötzlich wieder viel mehr Aufmerksamkeit.

Viele weitere TikToker folgten dem Trend und stellten ihre ganz eigenen Versionen online. Die meisten Videos beinhalten dabei einen Tanz oder TikTok-typisch eine Vorher-Nachher-Aufnahme. Bleibt zu abwarten, ob und inwiefern die Plattform nach „Desperado“ auch „Umbrella“ zu einem Phänomen verhelfen kann. „Desperado“ schaffte es aufgrund der Kurzclips bis auf Platz 48 der amerikanischen iTunes-Charts. User, die den Titel über TikTok gehört haben, haben daher tatsächlich Geld ausgegeben, um den Song daraufhin sogar zu kaufen. Mittlerweile gibt es schon über eine Million Videos zu dem Titel. Rihanna selbst stellt diese übrigens nicht online – es sind die User, die ihre Musik auf die Plattform bringen. Auch zu „FourFiveSeconds“ gibt es bereits über 43.000 Videos.

Generation Z ist ein Fan von Rihanna

Die Beliebtheit ihrer Sounds könnte auch ein gutes Beispiel dafür sein, dass die Generation Z (zwischen 1999 und 2012 geboren) vermutlich ein großer Fan von Rihanna ist bzw. sein könnte. Statista zufolge sind die meisten TikTok-User schließlich zwischen 10 und 19 Jahren alt (32.5%). Eine neue Umfrage der Fotografie-App VSCO stellte heraus, dass Personen aus genau der Generationsgruppe bei der Frage, welche Mode- und Kosmetikunternehmen divers sind, besonders Rihannas Unternehmen nennen: 44% nannten Fenty Beauty, 29% ihre Unterwäschelinie SavageX.

8% der Befragten nannten Fenty Beauty sogar als einen potentiellen Arbeitgeber, bei dem sie gerne arbeiten wollen würden. 18% der Stimmen gingen an Google, ebenfalls 8% an Apple. Für große Modehäuser sind junge Zielgruppen besonders interessant. Experten von McKinsey schätzen ihre Kaufkraft auf über 280 Millionen Euro. Große Marken wie auch Gucci erzielen ihre Einnahmen größtenteils mit Kunden unter 35 Jahren. Auch LVMH (das Dachunternehmen über Fenty/Fenty Beauty/Fenty Skin) setzt daher auf die junge Zielgruppe und arbeitet mit ihren Bedürfnissen. McKinsey zufolge ist es 9 von 10 Gen Z-Kunden wichtig, dass Marken, bei denen sie einkaufen, mit ihren ethischen Standards übereinstimmen. Dazu zählt bei der Generation auch, dass eine Marke divers ist.