Halloween 2020: „Disturbia“ Streaming-Party

Rihanna - Disturbia Streaming-Party am 30. und 31. Oktober 2020

Alle Jahre wieder dasselbe Phänomen: Rihannas Single „Disturbia klettert rund um Halloween wieder die Hitlisten hinauf. Dabei erschien diese schon im Jahr 2008. Obwohl es in dem Song eher um Ängste und Sorgen geht, ist es vor allem das Musikvideo, dass die hohen Streaming-Zahlen zu dieser Jahreszeit erklärt. Das von Rihanna erstmals mit-produzierte und mit-finanzierte Video zeigt sie schließlich in einer Zombie-artigen Gestalt und in dunklen Locations.

TV-Sender wie MTV, Fachzeitschriften wie das amerikanische Billboard-Magazin oder Streaming-Anbieter wie Spotify haben den Trend unlängst erkannt und nahmen den Song daher in ihre Halloween-Playlists auf.

Rihanna hat es geschafft, ähnlich wie Mariah Carey zu Weihnachten, eine Nummer zu etablieren, mit der sich Jahr für Jahr in einem bestimmten Zeitraum noch gutes Geld verdienen lässt. Im Fall von „Disturbia“ startet diese Phase meist Mitte Oktober. Schon seit dem 11. Oktober ist in diesem Jahr zu spüren, dass der Good Girl Gone Bad: Reloaded-Klassiker wieder an Fahrt gewinnt. Weltweit erreichte der Hit die letzten Jahre über immer wieder neue Bestwerte.

Mit über 1.5 Millionen Spotify-Streams in der Woche vor Halloween wird „Disturbia“ (2008) aktuell sogar öfter abgespielt als jeder einzelne Song aus ihrem letzten Studioalbum „ANTI (2016). Im letzten Jahr schaffte es die Nummer am Tag von Halloween (31.10.) sogar bis auf Platz 128 der amerikanischen iTunes-Charts. Um in diesem Jahr noch erfolgreicher abzuschneiden, hat der Twitter-Account „FentyStats“ eine Streaming-Party initiiert. Immerhin schaffte es „Disturbia“ in diesem Jahr am 28. Oktober schon bis auf Platz 138 der US-iTunes-Charts.

„Good Girl Gone Bad“ auf Dauerschleife

Um den Song noch weiter die Charts hinaufklettern zu lassen, sollte sich jeder Fan am 30. und 31. Oktober ab 22:00 Uhr deutscher Zeit den Song anhören. Egal auf welcher Plattform (z.B. Apple Music oder YouTube). Ziel ist es aber auch, das dazugehörige Album wieder in die Charts zu bringen. „Good Girl Gone Badbenötigt nur eine weitere Woche, um sich insgesamt für 100 Wochen in den amerikanischen Album-Charts befunden zu haben. Daher lohnt es sich mit Sicherheit gleich in das komplette Album reinzuhören.

Auch in Deutschland fließen digitale Abrufzahlen in die offiziellen Single Charts mit ein. Bei uns schaffte es die Single zu seiner Zeit bis auf Platz 5.