Jetzt erhältlich: Fenty x Amina Muaddi Schuhe

Fenty-Schuhe von Amina Muaddi und Rihanna (ab dem 15. Juli 2020)

Der erste Teil der „7-20“-Kollektion von Rihannas Modelabel FENTY ist ab sofort erhältlich (15. Juli). Doch statt wie gewohnt einer ganzen Produktpalette, gibt es zunächst nur Schuhe zu kaufen. Rihanna kooperierte für die vierteilige Capsule-Kollektion mit der gebürtigen Jordanierin/Rumänin Amina Muaddi.

Die 34-Jährige Designerin entwirft eigentlich Schuhe für ihre eigene Marke und arbeitete auch schon mit Star-Designern wie Alexandre Vauthier zusammen. Die Zusammenarbeit mit Rihanna wurde schon im Dezember 2019 angekündigt. Muaddi entwarf vier Schuhe in enger Absprache mit Rihanna und FENTYs Creative Director Jahleel Weaver.

In einem „VOGUE India“-Interview gab diese an, dass sich beide Designer schon von Anfang an geschätzt haben. Als die Frage der Zusammenarbeit aufkam, war Muaddi sofort dabei. In Zukunft wolle man über größere Kollektionen nachdenken. Im Interview gab Muaddi schließlich an, dass die Verantwortung bei einer so kleinen Kollektion irgendwie größer ist:

Der Druck war enorm, denn wenn es nur vier paar Schuhe sind, dann bekommen diese sehr viel Aufmerksamkeit. Und auch FENTYs Verkaufsstrategie muss beim Designen berücksichtigt werden: Die Produkte gehen sofort in die Produktion und sofort in den Verkauf, das ist schon ein wenig angst­ein­flö­ßend. Es fehlte das erste Kunden-Feedback.

Rihanna probiert jedes Produkt selbst an

Inspiriert seien die Schuhe vor allem von Gemälden des Künstlers Sterling Ruby. Muaddi und Weaver besuchten im Oktober 2019 eine Kunstausstellung und verliebten sich in seine bunten Werke. Auch die Schuhe sind daher zum Teil in knalligen Neonfarben produziert.

In einem weiteren „VOGUE“-Video-Interview mit der arabischen Ausgabe gibt Muaddi aber auch an, dass Rihanna selbst die Schuhe inspiriert habe. Auf der Moodboard in ihrem Rücken ist sogar ein Foto von ihr zu erkennen: „Rihannas Modestil ist ausgefallen und feminin, genau so wie meiner“, so sagt sie im Interview. Sie habe erst den Absatz, dann die Sohlen und erst dann die Schuhe entworfen.

Über die Zusammenarbeit mit Rihanna verliert Muaddi derweil nur gute Worte: „Es war eine lustige Atmosphäre“, so sagt sie dem indischen Blatt. An Rihanna habe sie vor allem geschätzt, dass sie so offen für neue Ideen ist und gerne Risiken eingeht. Auch die Tatsache, dass Rihanna jedes Produkt an ihr selbst testen wollte, fand sie bemerkenswert.

Die Schuhe, die vor allem das Selbstbewusstsein, die Schönheit und die Weiblichkeit einer jeden Frau aufwerten sollen, sind ab sofort über FENTY.com erhältlich. Da Muaddi vor allem für ihre architektonischen Heels bekannt ist, sind auch die Absätze bei den FENTY-Schuhen unten dicker als oben. Die Kampagnen-Fotos wurden von Valentin Herfray geschossen.

FENTY ab sofort auch bei Farfetch erhältlich

Ab heute (15. Juli) ist Rihannas Modelabel auch bei Farfetch.com erhältlich. Das E-Commerce Unternehmen für Designermode ist damit der erste Verkaufspartner an Rihannas Seite, die ihre Kollektionen ansonsten nur im eigenen Online Shop sowie in Pop-Up-Shops verkauft. Farfetch betreibt weltweit auch einige stationäre Stores. Ob diese FENTY in Zukunft auch im Handel verkaufen werden, ist noch nicht bekannt. Bislang lehnte Rihanna den Verkauf im Handel strikt ab.

Im „WWD“-Interview zeigte sich der Nachhaltigkeits-Chef von Farfetch, Giorgio Belloli, bereits optimistisch: „Wir haben FENTYs innovativen Ansatz im Geschäft der Designermode und die Vision der Inklusivität schon lange bewundert.“ Mit der Aufnahme in das Designer-Portfolio würde FENTY nun bisher unberührte Märkte wie den Nahen Osten und Brasilien bedienen.