Rihanna spricht über Battleship

Im zweiten Teil des JustJared Interviews spricht Rihanna über ihre Arbeit am Film Battleship. Hier das Interview:

Battleship ist der erste Film, in dem du mitspielst. Wie war diese Erfahrung?
Wir sind noch nicht fertig mit dem Film, aber der erste Teil in Hawaii war eine sehr gute Erfahrung.

Hast du Szenen mit Alexander Skarsgard oder Taylor Kitsch gedreht?
Ja, mit beiden. Mit Taylor zwar mehrere, aber Alex kommt auch oft neben mir im Film vor.

Du spielst einen Leutnant?
Ich bin eine Waffenspezialistin, knallhart und im Grunde genommen habe ich die Kontrolle aller Waffen auf dem Schiff. Und da ich mich Bestens mit ihnen auskenne, ist es eine ziemlich coole Rolle.

Ist deine Figur gut oder böse?
Natürlich gut. Böse wäre auch lustig, aber in dieser Rolle würde es keinen Sinn ergeben. Wir sind schließlich in der Marine, wir können nur gut sein.

Bist du eher in Actionszenen oder Liebesszenen?
Eher Actionszenen. Für Liebesszenen gibt es keine Zeit. Es ist zweifellos nur das Geschäft.

Wie sind Taylor und Alexander? Wie war es mit ihnen zusammen zu arbeiten?
Taylor ist ebenfalls knallhart, er ist Geisteskrank.

Geisteskrank?
Auf Barbados nennen wir so einen Psycho. Im Film ist er nähmlich extrem. Er nimmt Risiken auf und tut Dinge die ihm schaden könnten. Er mag Herausforderungen. Es gibt eine wahnsinnige Szene, die genau auf ihn passt.

Klick auf more, um weiter zu lesen.

Auf Hawaii wurdest du fotografiert mit Waffen Tattoos auf deinem Bein ..
Oh, es ist nicht echt – extra für den Film. Kannst du dir das vorstellen? Das Tattoo ist eine Waffe mit einigen Daten, die darstellen wann einige Soldaten ums Leben kamen.

Kennst du irgendjemanden der in Kriegen im Einsatz ist? Hast du jemals eine Soldaten Basis besucht?
Als wir uns auf den Film vorbereiteten, musste ich sehr viel recherchieren. Ich landete schließlich auf dem Board eines alten Kriegsschiffes. Es ist ein wahnsinniges Gefühl auf einem Schiff zu stehen, auf dem Jahre zuvor Krieg geführt wurde.

Wir haben sogar einen Kerl getroffen der im Irak und in Afghanistan gedient hat. Er hat seine Beine verloren und sitzt im Rollstuhl, hat aber ein gutes Temperament und das bricht dir einfach das Herz. Du willst ihnen und deren Familien helfen und du fühlst dich dann einfach scheiße, ehrlich. Weißt du? Wir sind in unserer zauberhaften Welt und da draußen sind Leute die uns am Leben behalten. Weißt du? Und Sie opfern ihre Leben dafür. Wenn du mit solchen Betroffenen redest, denkst du mehr darüber nach.

Hier übrigens Bilder wie Rihanna gestern an ihrem Hotel in Los Angeles ankommt.

Kommentare sind geschlossen.