Januar 25, 2015

Rihannas Unternehmen

Rihannas Believe Foundation (2006)

Rihanna gründete bereits im Alter von gerade einmal 18 Jahren ihre erste eigene humanitäre Stiftung. Die „Believe Foundation“ wurde für Kinder in Not ins Leben gerufen, um den „Führern der Zukunft“ eine bessere Gesundheit zu gewährleisten. Sie bietet bedürftigen Kindern bzw. Schulen pädagogische, finanzielle, medizinische als auch soziale Hilfen an. Rihanna unterstützte in den aktiven Jahren (bis ca. 2008) daher zahlreiche Projekte in dem Zusammenhang. Vor allem das Thema „Leukämie“ beschäftigte Rihanna immer wieder, sodass Sie kurze Zeit darauf sogar eine Kooperation mit der DKMS eingegangen ist. Nachdem Rihanna im Jahr 2012 jedoch eine neue Stiftung gründete, ließ man zwei Jahre darauf verkünden, dass die „Believe Foundation“ in der Form nicht mehr existieren würde.

 


Rihannas Roraj Trade, LLC (2008)

Wie uns zahlreiche Dokumente belegen, startete Rihanna bereits mit gerade einmal 20 Jahren ihre „Limited Liability Company“ (dt. „GmbH“) im Namen ihrer beiden jüngeren Brüder. Aus ROrey und RAJad wurde kurzerhand das Unternehmen „Roraj Trade“. Das Unternehmen sitzt in New York sowie in Los Angeles und registriert in Kooperation mit ihrem Management und Plattenlabel Roc Nation, jegliche Markenzeichen rund um Rihanna. Laut Aufzeichnungen war ihr Name bis ins Jahr 2008 schließlich nicht einmal geschützt – sprich jeder hätte ihren Namen für kommerzielle Zwecke nutzen können. Seither ist allerdings kaum noch etwas ohne ihre Zustimmung möglich. Der „Roraj Trade“ gehören heute nämlich nicht nur die Rechte an ihrem Namen sowie ihrem Logo, sondern auch jegliche Markennamen ihrer Produkte wie z.B. Parfums („Reb’L Fleur“, „Rebelle“, …) fallen ins eigene Sortiment. Im August 2014 ließ sich Rihanna sogar Kombinationen aus ihrem Nachnamen und einigen Artikelkategorien wie z.B. „Fenty Clothing“ und „Fenty Apparel“ schützen, die auf zukünftige Pläne eines eigenen Modelabels andeuten könnten. Zahlreiche Domains wie z.B. „FentyBeauty.com“ wurden ca. zum selben Zeitpunkt registriert.

Gemeinsam mit ihrem Unternehmen klagte Rihanna übrigens auch schon gegen zahlreiche weitere Unternehmen, die unerlaubt mit ihrem Namen und ihrer Person warben. Im Jahr 2015 gewann Sie z.B. einen Fall, in dem die britische Modekette „Topshop“ ein unautorisiertes Bild von ihr auf einem Shirt bedruckt in den Handel brachte. Auch die Domain zur offiziellen englischsprachigen Fanseite „RihannaDaily.com“ wird durch ihr Unternehmen geschützt.

 


Rihanna Entertainment (2010)

Nur zwei Jahre darauf, entstand dann sogar ihre „Umbrella“-Brand (dt. „Dachmarke“). Der „Associated Press“ stellte Sie am 20. Oktober 2010 ihre „Rihanna Entertainment“ vor, die ab sofort ihre Musik, Filme, Parfums, Mode sowie Bücher unter einen Hut bringen soll. Gleichzeitig verließ Sie ihren langjährigen Manager Marc Jordan und wechselte das Management zu Jay-Zs Label/Management von Roc Nation. Sie wird seither von seinen Angestellten Jay Brown sowie TyTy Smith gemanagt, die ihr im Laufe ihrer zukünftigen Karriere noch etliche weitere Türen geöffnet haben. Die „Rihanna Entertainment“ wurde einige Jahre darauf von der „FENTY Corp“ ersetzt bzw. sogar noch erweitert.

 


Rihannas Fenty Films (2012)

Videographer Evan Rogers begleitet Rihanna nun schon seit einigen Jahren mit seiner Kamera rund um den Globus und stellt ihr immer mal wieder Backstage-Material zusammen. Doch erst mit der Veröffentlichung des Studioalbums „Unapologetic“, scheinen es beide nun offiziell gemacht zu haben: sie gründen das Unternehmen „Fenty Films“ als offizieller Partner und Herausgeber genau solcher Clips. Rogers ist seither immer wieder verantwortlich für Backstage-Aufnahmen zu Fotoshootings von großen Magazinen wie der „VOGUE“, durfte in Vergangenheit aber auch schon das Musikvideo zur „LOUD“-Single „Cheers (Drink To That)“ drehen – welches übrigens erstmals rein aus privaten Momenten bestand. Auch Rihannas eigens produzierte Castingshow „Styled To Rock“ wurde laut dessen Abspann – zumindest in der US-Ausgabe (2013) – von „Fenty Films“ mit-produziert.

 


Tourrihanna, Inc. (2012)

In ihr steckt definitiv ein Gründergeist. Denn dass Künstler wie Rihanna (eigenständig) das meiste Geld über eine Tournee verdienen, weiß Sie nach mittlerweile drei Welttourneen garantiert am besten. Um ihre im Jahr 2012 veranstaltete Kurz-Tournee über einige Festivals zu organisieren, gründete Sie daher einfach mal ein weiteres Unternehmen. Unter „Tourrihanna, Inc.“ fallen seither sämtliche Mitarbeiter, die hauptsächlich aus den Bereichen Security und der Produktion kommen. Doch selbst sämtliche Fahrer ihrer Busse und LKWS, unterliegen nun buchstäblich dem Star des Abends. So darf sich Rihanna von ihren zukünftigen Tourneen mehr aus den Umsätzen in die eigenen Taschen stopfen.

 


Rihannas Clara Lionel Foundation (2012)

Rihannas „Clara Lionel Foundation“ ist eine im Oktober 2012 gegründete Non-Profit-Organisation im Namen und Ehren ihrer mütterlichen Großeltern. Die Stiftung unterstützt seither zahlreiche Projekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Kunst und Kultur weltweiter Gemeinden, jedoch mit deutlichem Fokus auf ihre Heimatinsel Barbados. So wurden u.a. bereits Vollstipendien verliehen, eine komplette Abteilung eines Krankenhauses ausgestattet sowie viele weitere Projekte unterstützt. Auch ihre im Jahr 2014 eingeläutete jährliche „Diamond Ball“ wird im Namen der Stiftung veranstaltet. Weitere Informationen zur Stiftung.

 


Rihannas Fenty Corp (2014)

Im August 2014 registrierte Markenzeichen belegten bereits: Rihanna startet ihre eigene Gesellschaft namens „Fenty Corp“. Was hier runter so alles anfällt, ist uns aber noch absolut unklar. Doch Sie beschäftigt mittlerweile eine Menge eigener Mitarbeiter. Rihannas Creative Director Ciarra Pardo arbeitete in jüngster Vergangenheit nämlich noch über ihre eigene Firma „Creative Gravite“ für Rihanna. Seither ist ihre Homepage jedoch offline und weist lediglich die Worte: „sind umgezogen, kontaktiere info@fentycorp.com“ auf. Eine solche Webseite ist allerdings noch nicht freigegeben – Ciarra scheint mittlerweile jedoch voll und ganz für Rihanna zu arbeiten.

Auch der offizielle Arbeitgeber ihrer persönlichen Assistentin Jennifer Rosales ist seither „Fenty Corp“. Der Großteil der weiteren Mitarbeiter bewegen sich jedoch in den Bereichen Marketing, Werbung, Projekt-Management sowie Design.

 


Rihannas Westbury Road Entertainment (2015)

Erstmalig bekannt wurde das Unternehmen mit der Veröffentlichung der neuen Single „FourFiveSeconds“ im Jahr 2015. Viel bekannt über das Unternehmen ist aber noch nicht. Sie trägt allerdings den Straßennamen, die Rihanna für 16 Jahre ihres Lebens ihre Heimat nannte. Rihanna wuchs nämlich tatsächlich auf der „Westbury Road“ ihrer Heimatinsel Barbados auf. iTunes zufolge besitzt die „Westbury Road Entertainment“ mittlerweile übrigens die „℗ Publishing-Rights“ ihrer Songs. Das Unternehmen verleiht ihr daher die Kraft mehr Geld aus ihren eigenen Songs zu holen, da Sie nun nicht mehr zu 100% an ein Plattenlabel gebunden ist, sondern ihre ganz eigenen Entscheidungen treffen darf. Laut offiziellen Informationen dient Roc Nation heutzutage nur noch als „Vertrieb“, wie auch ihr ehemaliges Label Def Jam in den USA noch immer ihre Radio-Promotion übernimmt. Weltweit steht Rihanna jedoch bei Universal Music unter Vertrag und wird u.a. durch EMI Music Publishing vertrieben (je nach Land unterschiedlich).

In der November 2015-Ausgabe des US„Vanity Fair“-Magazins, bestätigte ihr ehemaliger Mentor Jay-Z derweil noch, dass ihr mittlerweile sämtliche Rechte ihrer Musik-Veröffentlichungen gehören: dies umschließt nicht nur alles zukünftige, sondern auch alles zuvor – unter Obhut von DefJam – veröffentlichte Material.

 


Rihannas FR8ME/The Dog Ate My Homework (2015)

Nach so vielen Jahren im Geschäft hat sich Rihanna nicht nur etliche Erfahrungen, sondern auch echt gute Mitarbeiter für sich gewinnen können. Viele ihrer Mitarbeiter – vor allem aus dem Bereich „Mode/Beauty“ – stehen daher schon seit etlichen Jahren an ihrer Seite. Doch Rihanna kann diese nicht ständig beschäftigen. Die Lösung: alle in einem Unternehmen zusammentrommeln, für andere Künstler arbeiten lassen und gleich daran mitverdienen. Und genau das tut z.B. seither ihre Make-Up-Artistin Mylah Morales. Diese schminkte Rihanna bereits zu ihrem aller ersten Fotoshooting im Jahr 2005 und gibt ihre Fähigkeiten nun auch an andere Künstler/Konkurrenten weiter. Einiger ihrer weiteren Mitarbeiter fand Rihanna ihrer eigenen Aussage zufolge übrigens über die Plattform Instagram: „ich mag es neue Talente mit außergewöhnlichen Fähigkeiten zu entdecken.“

Gegründet im Herbst 2015, umfasst „FR8ME“ (kurz für: Fashion, Runway, Art, Music, Entertainment) übrigens sogar noch eine komplette Fotografie-Sparte. Auch „The Dog Ate My Homework“ (dt. „der Hund hat meine Hausaufgaben gefressen“) kann mit Aufnahmen für Größen wie George Clooney, Sängerin P!nk sowie Tyra Banks ebenfalls schon mit angesehenen Klienten punkten.

 


Rihannas FENTY (2015)

Dass Rihanna auch ganz gerne Mode macht, ist uns spätestens seit 2008 bewusst. Doch so richtig professionell sollte es erst sieben Jahre darauf werden: immerhin scheint es Rihanna seither ernst zu meinen und geht nur noch Kooperationen ein, wenn es über ihren eigenen Mode-Label FENTY läuft. Der Zusatz ihres Vornamens reicht ihr daher nicht mehr aus, weshalb ihre Kooperationen seither unter den Titeln „FENTY for Stance by Rihanna“ oder auch „FENTY for Puma by Rihanna“ verkauft werden. Nicht nur mehr Geld, sondern auch mehr Zeit und Einfluss sind ihr somit verliehen. Erstmals bekannt wurde „FENTY“ als Mode-Label übrigens mit der Veröffentlichung ihrer ersten Puma „Creeper“ im September 2015.

Obwohl Rihanna zuvor auch schon eigene Kollektionen für Armani sowie River Island entwarf, erschien erst im Herbst 2016 ihre erste völlig eigene Kollektion über die deutsche Sportmarke Puma. Zeitgleich krempelte Rihanna derweil sogar noch die komplette Frauensparte des Unternehmens um, welches Sie bereits im Dezember 2014 als „Creative Director“ sowie „Markenbotschafterin“ unter Vertrag nahm.

 


Rihannas FENTY Beauty (2016)

Mittlerweile steht fest: Rihanna will sich immer mehr ausweiten. Ausreichend Erfahrungen rund um Kosmetik kann Sie immerhin ebenfalls aufweisen – schließlich schminkt sich Rihanna privat stets selbst. Doch auch ihre Erfahrungen rund ums Make-Up lassen sich ab Herbst 2017 auf ein höheres Niveau legen. Denn dann bringt Rihanna mit Unterstützung von Kendo Cosmetics ihre ganz eigenen Kosmetik-Kollektionen auf den Markt. Schluss mit dem Entwerfen von Kollektionen für externe Unternehmen wie M·A·C – ab sofort führt Rihanna ihre ganz eigene Beauty-Linie.

Letztes Update: 15. April 2016

Schreibe einen Kommentar