Jul 2, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Rihanna zog mit gerade einmal 16 Jahren in die USA, ob Sie hier jemals ihr eigenes Bankkonto eröffnete? Wohl eher unwahrscheinlich, schließlich holte Sie auch ihre Fahrer-Lizenz für die Staaten nie nach, obwohl Sie auf ihrer Heimatinsel Barbados einen gültigen Führerschein besitzt. Doch so wirklich einleben musste sich Rihanna auch nie: bezahlt wird ihr ohnehin von Flügen über Crew, Hotel, Verpflegung und Klamotten wahrscheinlich alles aus den Konten der Arbeitgeber oder des Plattenlabels. Was am Ende des Jahres allerdings netto überbleibt, steht ihr frei zur Verfügung. Laut dem renommierten Forbes-Magazin verdiente Rihanna in den letzten zwölf Monaten so satte 48 Millionen Dollar. Das entspricht etwa 35 Millionen Euro in nur zwölf Monaten. Das Durchschnittsgehalt in Deutschland beträgt 35,000 Euro im Jahr. Das bedeutet, dass wir ganze 1,000 Jahre arbeiten müssten, um auf ihr Jahresgehalt zu kommen! Aber was wollen wir da auch erreichen, Rihanna ist eben Weltstar. Zu bemerken sei allerdings, dass das Forbes-Magazin sich ausschließlich auf Daten aus der USA bezieht und jegliche Einnahmen von Konzerten oder Events außerhalb der Staaten nicht mitberechnet. Sprich: ihr “Eigenkapital” dürfte daher viel höher liegen. Allerdings konnte Rihanna auch so in diesem Jahr ganze fünf Millionen Dollar mehr verdienen als im Jahr zuvor, allerdings immer noch 5 Millionen Dollar weniger als in ihrem Spitzen-Verdiener-Jahr von 2012 mit einem Jahresgehalt von 53 Millionen Dollar.

Zusammengerechnet mit Punkten aus TV, Print, Radio (usw.) listet das Forbes-Magazin jährlich die “Top 100 Prominenten“-Hitliste, auf der Rihanna in diesem Jahr auf Platz Acht landete. In der Top-10 ist Rihanna neben Beyoncé (Platz Eins) oder auch Dr. Dre (Platz Drei) übrigens die Jüngste, genauso wie in der Liste der “einflussreichsten sozialen Netzwerke-User” in der sich Rihanna auf Platz Zwei hinter Sänger Justin Bieber behaupten darf. Anzahl an “Follower “(dt.: Folger) spielt hier anscheinend weniger eine Rolle, als der Einfluss den man hier verübt. Auf der Liste der “einflussreichsten Musiker” landete Rihanna daher ebenfalls auf Platz Vier hinter Beyoncé, Dr. Dre und Jay-Z mit einem Abstand von nur wenigen Millionen Dollar zu Platz Drei. Die komplette “Top 100 Celebrity” könnt ihr euch hier ansehen. Zu Rihannas Einnahmen aus den letzten zwölf Monaten zählten vor allem ihre Partnerschaften mit River Island, MAC Cosmetics, Barbados Tourism, Budweiser, Balmain, Veröffentlichungen von Parfums, sowie Auftritte wie den 31 Konzerten der “Diamonds Tour” im berücksichtigtem Gebiet von Nordamerika. Wie viel Rihanna die Jahre zuvor verdiente, könnt ihr euch hier ansehen.

Jul 2, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Für Rihanna war der Abschied von ihrer Großmutter vor nun genau zwei Jahren, der wohl schwerste Abschied aller Zeiten. Denn als es für Rihanna nach kurzem Besuch bei der Krebs-kranken Oma in New York hieß zurück nach Europa zu reisen, um hier die begonnene “Festival Tour” zu beenden, wusste Rihanna bereits, dass Clara “Dolly” Brathwaite bei der Rückkehr wahrscheinlich schon nicht mehr leben würde. Auf InstaGram teilte Rihanna am Tag ihres Todes am 30. Juni 2012 daher ihre Trauer daraufhin mit den Fans – denn wie Sie selbst sagt, sind nur ihre Fans immer für Sie da – und zeigte uns so zahlreiche Aufnahmen aus dem Archiv der bereits todkranken Mutter der Mutter. “Auf Wiedersehen #OmaDolly, erhol deine Schönheit bis ich dich wiedersehe” hieß es zu dem Zeitpunkt aus Schweden, wo Rihanna noch am selben Tag auf dem Peace & Love-Festival in Borlänge performen musste. An ihrem ersten Todestag vor einem Jahr stand Rihanna übrigens ebenfalls auf der Bühne: während ihrer “Diamonds Tour” auf dem zweiten Konzert bei uns in Zürich!

Während ihrer Performance zu “Diamonds” merkt man es ihr trotz fehlender Bemerkungen daher trotzdem an, dass Sie innerlich trauert: Rihanna schließt die Augen, tanzt und singt für die Oma: “shine bright tonight!” Denn obwohl es im Song eigentlich wohl eher um eine Bindung zwischen Mann und Frau geht, widmet Rihanna den Song besonders ihrer Oma, die für Sie im Himmel eben noch immer hell erstrahlt und ihr positives Denken weiterleben lässt, was Rihanna so besonders an ihr bewunderte. Doch während es im vergangenem Jahr noch liebevolle Worte über InstaGram von ihr gab, “genügen” in diesem Jahr ohne das Netzwerk und inmitten der Arbeiten zum neuen Studioalbum, einige wenige Trauerworte über Twitter. “Vermisse dich heute und immer” hieß es heute gepostet in mitten von zahlreichen Bildern der Beiden. Ein Bild schien Rihanna allerdings zum Weinen gebracht zu haben. Die Aufnahme aus dem “Family Values”-Video, welches Rihanna privat bei ihrer Familie und eben Großmutter zeigt. Rihanna twittert zum Bild ein Smiley welches lächelt “:)” und eines welches traurig ist “:(” – wie auch Sie selbst auf dem Bild. Rihanna überreichte ihr hier ein halbes Jahr vor ihrem Versterben einen Ring, den Sie sich schon von Rihanna wünschte als Sie gerade einmal neun Jahre alt war. “Dolly” war Mitte 70 als Rihanna ihr den Ring von Cartier überreichen konnte und Rihanna trägt selbst heute noch einen identischen Ring, den Sie sich zum selben Zeitpunkt kaufte. Der Moment wurde von Evan Rogers eingefangen und vor einigen Jahren gesprochen von Jay-Z veröffentlicht. Auch wir trauern mit Rihanna und hoffen, dass “Dolly” dort oben fleißig auf unsere Rihanna aufpasst. Ruhe in Frieden.

Rihanna sah in der Oma übrigens immer ihr größtes Vorbild, während “Dolly” ihr größter Fan war. Ihre Oma besitzt wohl die größte und liebevollste Rihanna-Sammlung der Welt.

Jun 26, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Die neue Ära verspricht uns wohl schon jetzt so einige Gegensätze: denn Rihanna ist “dreister” (engl.: “unapologetic”) denn je! Während Sie in Frankreich vor wenigen Wochen noch völlig nackt in der “Lui” zu sehen war, erscheint in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Fotostrecke von einer absolut verhüllten Rihanna für die “Harper’s Bazaar”. Geschossen von Mode-Fotograf Ruven Afanador zeigt sich Rihanna im streng muslimischen Land mit hochgeschlossenem Kragen, Turban und langen Kleidern. Die Bilder dazu stellte Rihanna über Twitter vor wenigen Minuten noch selbst ins Netz, welches Sie in Kurzhaarfrisur vor erst wenigen Wochen in Los Angeles shootete. Es ist ihr aller erstes High-Quality-Cover für ein Magazin im asiatischen sowie im muslimischen Raum. Ein Interview ist aufgrund von fehlenden zu letzteren HQ-Coverstories wohl nicht zu erwarten, obwohl das Cover mit der Überschrift “Rihanna von Arabien – der neue Anstand: verhüllt in Stil” prahlt.

Über Twitter ließ uns Rihanna wissen, dass Afanador ihr neuer Lieblings-Fotograf sei und das bereits nach dem aller ersten gemeinsamen Shooting. Doch irgendwie auch zu recht! Er zeigt Rihanna in einer ganz anderen Art und Weise, die Rihanna respektiert und auch schön findet. Erst im vergangenem Jahr besuchte Rihanna in einem Ganzkörper-Hijab die Sheikh Zayed Grand-Moschee in Dubai und löste damit scharfe Kritik im Netz aus. Dass Sie die Religion und die Verhüllung schätzt schien bei allen Kritikern vergessen zu sein, die lediglich ihr Posiere im Hijab vor einer religiösen Einrichtung kritisierten. Doch “Rihanna” verbindet noch viel mehr mit der arabischen Kultur: denn ihr Künstlername, mit dem Sie ihr Geld verdient und weltweit bekannt ist, hat auch eine Herkunft eben im Islam. Die Nichte des Propheten Mohamed soll ebenfalls den Namen Rihanna getragen haben, was so viel bedeutet wie die “Seele Gottes”. Auch eine Blume soll im arabischen auf den Namen Rihanna (auf arabisch: ريهانا) hören. Sogar den Spruch “Freiheit in Christus” ließ sich Rihanna auf arabisch vor über sechs Jahren auf ihre linke Bauchseite tätowieren und trägt somit jeden Tag ein wenig muslimisches auf ihrer Haut und repräsentiert die Religion teilweise sogar mit ihrem Namen. Bleibt ab zu warten, wie das Shooting ankommen wird. Die komplette Fotostrecke könnt ihr euch hier ansehen.

Am 14. Juni scheint Rihanna ebenfalls etwas Großes hinter sich gebracht zu haben. Ihr komplettes Team lud auf InstaGram Bilder mit der Hashtag #SetLife hoch: BFF Melissa und Assistentin Jennifer Rosales genauso wie ihre hauseigenen Angestellten für Hair und Make-Up. Die Fotografen Dennis Leupold und Steven Gomillion scheinen das Shooting in den Bergen geschossen zu haben, die am selben Tag “auf den Tag heute sind wir besonders stolz” getwittert haben. Dennis ist/war in Vergangenheit verantwortlich für jegliche spontanen Aufnahmen, die während der letztjährigen “Diamonds Tour” entstanden sind. Die Zusammenarbeit reichte sogar bis zum Foto des aktuellen Hard Rock-Cafés Shirts mit ihr für Charity. Rihanna selbst bestätigte noch damals, dass jegliche Aufnahmen für ein neues Fotobuch genutzt werden sollen. Wofür das große Shooting vor wenigen Wochen allerdings genau sein soll, bleibt vorerst noch unbekannt.

Ein Hinter-den-Kulissen-Video könnt ihr euch hier ansehen: weiterlesen: »

Jun 26, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Das neue Studioalbum in der Endphase? Werden jetzt die letzten Songs für das neue Album aufgenommen? Denn: Rihanna war in den letzten Wochen doch tatsächlicher öfters im Aufnahmestudio als im so heiß begehrten Restaurant von “Giorgio Baldi”. Ihr komplettes Album scheint Sie daher ausschließlich in Los Angeles aufzunehmen, während einige “Writing-Camps” bis nach Paris reichten. Doch zu der nun wohl möglich eingeschlagenen Endphase lässt Rihanna all ihre Produzenten und Songwriter einfliegen und das sogar bis aus Schweden. So gab der schwedische Produzent iSHi via InstaGram vor einigen Tagen bekannt im Studio mit Rihanna zu sein. Dieser produzierte schon so einige Hip Hop und R&B Songs, darunter größtenteils für britische Künstler wie Emeli Sandé deren “Read All About It” er mitproduzierte. Im Studio war er mit ihr die komplette vergangene Nacht, wie Paparazzis vor Ort aufzeichnen konnten: Rihanna verließ das Studio erst nach Sonnenaufgang! Sich ein Studio zu mieten und die benötigten Leute einfliegen zu lassen drückt auf das Portemonnaie – so schneller Songs daher fertig aufgenommen werden, desto weniger muss Rihannas Plattenlabel dafür ausgeben.

Doch auch alte Bekannte meldeten sich zurück. Songwriterin Alicia Renee Williams verbrachte die Nacht zuvor ebenfalls eine ganze Nacht mit Rihanna im Studio. Gemeinsam mit Audio-Engineer Trehy Harris nahm Rihanna einen von Williams geschrieben Song auf, wie Sie selbst bestätigte. Wie beide Beteiligten berichten, brachte Rihanna die Songwriterin mit dem Einsingen ihres geschriebenen Songs sogar zu Tränen. Ob es eine Ballade werden wird oder sie einfach nur froh darüber ist, dass Sie nun soweit gekommen ist, bleibt allerdings noch unklar. Irgendwelche nennenswerte Songs von ihr gab es in Vergangenheit noch nicht, allerdings nimmt Sie selbst R&B bis ruhige Pop-Songs auf, was uns einiges über ihren Stil verrät. Williams sowie Trehy Harris arbeiten übrigens für Rodney “Darkchild” Jerkins, die alle gemeinsam schon vor einigen Monaten mit Rihanna im Studio waren. Für Rihanna produzierte “Darkchild” noch keinen einzigen Song und das obwohl dieser es laut Presse-Interviews schon seit über fünf Jahren versucht. Bekannt ist er vor allem dank seiner Songs “Lose My Breath” von Destiny’s Child oder “Telephone” von Lady Gaga. Er war es auch, der vor über einem Jahr bestätigte, dass Rihanna bereits an ihren neuen Studioalbum arbeite. Rihanna gab zuvor über ihre sozialen Netzwerke noch an, dass Sie diesen Typen nicht kennen würde und wir glauben ihr bis ins kleinste gelogene Detail.

Einige Tage zuvor war Rihanna desweiteren noch mit dem Produzenten Kai Henry und Roc Nation-Sänger/Songwriter J Angel im Studio. Angel schrieb bereits Songs wie “Goin’ In” (EDM/Hip Hop) von Jennifer Lopez und Flo Rida oder “All Night Long” (Pop) von Demi Lovato. Er selbst veröffentlicht in kürze über seine Band “Guns That Kill Kings” Hip Hop bis Rock-Songs. Doch während wir aufgrund von Informationen über mitwirkenden Songwritern und Produzenten nur eine Art Gespür für den Sound ihres achten Studioalbums bekommen, verriet uns Rihanna via Twitter, dass wir auf dem Album “mu$ic” zu hören bekommen werden. Wie das zu interpretieren ist, bleibt euch überlassen – feststeht allerdings, dass wir wohl zumindest im Juli nicht mit neuer Musik rechnen können, wie Rihanna einem weiteren Fan mittlerweile bestätigte.


Jun 25, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Es hat definitiv eine Zeit lang gedauert, dennoch gehen wir nun mit einem neuen Design online. Kommunikationsprobleme sowie fehlendes Vertrauen führten in Vergangenheit dazu, dass versprochene Designs nicht rechtzeitig fertiggestellt und am Ende ganz ignoriert wurden. Wir haben uns daher von unserem langjährigem Designer getrennt und suchen aktuell noch immer nach fleißigen Web-Designern! Bei Interesse gerne eine Mail an BurakKahraman@live.de senden! Nun sind wir jedoch mit einem neuen Design frisch am Start und wollen kurz einige Veränderungen an der Seite anmerken, die auf Erkenntnissen unserer letzten Zufriedenheits-Studie zur Rehab resultieren. Bei Interesse und Zeit, könnt ihr euch jegliche Veränderungen im Anhang kurz durchlesen, ansonsten hoffen wir auf viele weitere Jahre mit Euch :-) weiterlesen: »

Jun 23, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Rihanna einmal als Mensch kennenlernen? Funktioniert heutzutage leider nur noch für die Kamera: egal ob Rihanna einem Fan dabei verhilft ein passendes Outfit zu finden oder Sie mal völlig selbstverständlich U-Bahn inmitten London fährt – für uns alltägliche Situationen gibt es nach all dem Ruhm bei ihr nur noch für die Kamera. Doch trotzdem träumt jeder Fan bei Meet & Greet-Ticketpreisen von bis zu 400€, Rihanna einmal persönlich kennen zu lernen oder Sie zumindest einmal zu treffen. Allerdings funktioniert auch das bei sogenannten Meet & Greet-Momenten, zu denen Fans Rihanna nach ihren Konzerten kurz sehen und ein Foto mit ihr schießen dürfen, allerdings kaum. Schließlich sind im Preis mitinbegriffen eher Foto und sonstige Souvenirs aus dem Rihanna-Merchandise-Sortiment, als teure Zeit, die mit ihr verbracht werden darf. Sich den teuren und kurzen aber unbezahlbaren Moment leisten, will sich daher kaum ein Fan unserer “Fanliebe-Studie”. Doch bei mehr Budget würde niemand ein kurzes Treffen ablehnen! Aber wie würden wir Fans dann reagieren?

Egal ob Junge oder Mädchen: ein Erinnerungsfoto mit ihr muss sein! Einfach jeder würde sich riesig freuen, einige sprechen gar von einem “Traum, der in Erfüllung gehen würde.” Dennoch gibt es einige Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Denn während ihre weiblichen Fans gerne mit ihr singen oder mal einen ganzen Tag mit ihr verbringen wollen würden, geben einige männliche Fans an mit ihr gerne zusammen “kiffen” zu wollen während zwei ihr sogar einen Heiratsantrag stellen würden. Ausrasten, schreien und vor allem weinen trifft bei den meisten Fans zu, genauso wie die Möglichkeit ihr endlich einmal zu danken. Während der Großteil Sie gerne umarmen möchte und am liebsten nicht mehr loslassen würde, sagen wir ihr so, dass Sie “uns inspiriert” und einigen “im Leben weitergeholfen hat.” Die meisten Fans würden bei angemessenem Zeitrahmen daher vor allem mit ihr reden, während beinahe jeder Zweite vor ihr stehen, weinen und wohl möglich kein einziges Wort raus bekommen würde. Viele würden die Gelegenheit einfach nicht realisieren, wie wohl auch Fußball-Nationalspieler Miroslav Klose, der Rihanna vor einigen Jahren in einem Berliner Restaurant treffen durfte und seinem Blick nach zu urteilen ziemlich aufgeregt war.

Einige Fans würden jedoch ein wenig weitergehen: natürlich wollen viele Fans ein Autogramm von ihr, doch einige würden sich dieses auch gerne auf den Unterarm (etc.) tätowieren lassen – einige sprechen sogar von “Hintern anfassen”, Schlaganfall, Herzinfarkt, umkippen oder auch interessant von “mitnehmen”. Wohl eher unmöglich, dennoch wird dieser Tag für uns der wohl möglich “schönste Tag des Lebens werden”, während wir uns fühlen als wär der “Himmel auf Erden.” Die innerliche Krise während Sie vor einem steht und das Dauergrinsen dürfte allerdings bei keinem von uns fehlen. Ob weit entfernt von der Realität oder irgendwann doch einmal möglich: durch unsere Erkenntnisse haben wir nun zumindest schon einmal einen Einblick dahinter, wie Rihanna-verrückte Fans bei einem Gegenüberstehen tatsächlich reagieren und wir – die Sie noch nicht treffen konnten – reagieren würden. Das Kopfkino verursacht haben über 300 Rihanna-Fans aus Deutschland, die an unserer Studie rund um Fanliebe bzw. Abhängigkeit von einem Star teilgenommen haben. Vielen Dank an alle Teilnehmer, vielleicht können wir euch diesen Traum ja eines Tages erfüllen – bis dahin treu bleiben.


Jun 22, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Von wegen Coldplay-Frontmann Chris Martin und Rihanna daten sich! Darüber mussten wir bereits vor einigen Wochen schmunzeln. Schließlich weiß jeder Rihanna-Fan, dass es sich bei einem Treffen in ihrem Lieblings-Restaurant Giorgio Baldi stets um ein Business-Meeting handelt, wenn Rihanna hier nicht alleine speist. Gestern Abend hat es sich nun wohl auch bestätigt, als Rihanna und Chris dasselbe Aufnahmestudio in Los Angeles verließen. Natürlich getrennt, soll ja bloß niemand merken – doch die Paparazzis sind nun mal überall.

Und die lieferten uns nun den Beweis, dass die beiden definitiv gemeinsam Musik machen und das vermeintliche “Date” vor einigen Wochen wohl nur ein vorab-Gespräch zu dem gewesen sein muss. Seine britische Alternative Rock-Band brachte erst vergangenen Monat ihr neues Studioalbum “Ghost Stories” auf den Markt – die beiden gemeinsam im Studio kann daher nur für Arbeiten für ihre Projekte sprechen. Und dafür ließen sich die Beiden auch ganz schön viel Zeit: ganze vier Stunden sollen die Beiden im Studio gehangen haben und wenn es nach Rihanna ginge, scheint der Song damit nun auch schon im Kasten zu sein. Offiziell bestätigen kann dies wohl niemand, dennoch scheint Coldplay oder zumindest Sänger der Band Chris Martin als eindeutiger Feature des neuen Rihanna-Albums gelten.

Doch auch Rapper Big Sean könnte ein Kandidat sein. Ein Kriterium trifft nämlich schon einmal zu: Rihanna liebt es mit Rappern zusammen zu arbeiten. 21 Songs mit Feature auf ihren bisher sieben Studioalben sind mit einem Rapper aufgenommen und veröffentlicht worden. Rihanna und Big Sean waren ebenfalls vor wenigen Wochen zusammen im Studio gesichtet worden, dessen Beweis uns der Rapper fleißig selbst ins Netz stellte. Doch woran die Beiden tatsächlich gearbeitet bzw. ob sie es überhaupt getan haben, bleibt unbekannt. Denn zum einen arbeitet auch Big Sean aktuell an einem neuen Studioalbum und Erfahrungen aus der Vergangenheit haben uns gezeigt, dass Rihanna hin und wieder gerne Mal ihre Kollegen im Studio besucht ohne selbst daran beteiligt zu sein.

So gab einst noch Rapper Wiz Khalifa an, dass er Rihanna in seine Studios einlud, um Sie für einen seiner Songs des neuen Mixtapes “28 Grams” zu inspirieren. Rihanna lehnte letztendlich eine Zusammenarbeit ab, gab ihm allerdings den Rat Songs wie “We Dem Boyz” zu veröffentlichen – schließlich seien es solche Songs, die “wir da draußen hören möchten”. Wenn Rihanna ihren Kollegen solche Tipps gibt, wird Sie es bei sich selbst wohl nicht anders machen und ebenfalls “ratchet”-Songs wie “Phresh Out The Runway” oder “Pour It Up” aufnehmen. Feststeht, dass heimliche Treffen in Aufnahmestudios nicht unbedingt etwas darüber aussagen, ob die anwesenden Künstler zusammenarbeiten oder auch nicht. Chris Martin von Coldplay scheint allerdings ein “sehr heißer Kandidat” zu sein – vielleicht folgt ja eine Fortsetzung zur Single “Princess Of China”?

Doch mit wem würdet ihr euch einen gemeinsamen Song wünschen? Mit wem sollte Rihanna definitiv noch einen Song aufnehmen und mit wem eventuell sogar erneut? Schreibt uns:

Jun 22, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Nein, leider sind neue Informationen zum neuen Album immer noch nicht wirklich bekannt und auch die versprochene offizielle Ankündigung steht noch immer aus. Doch zumindest konnten wir nun über andere Ecken erfahren, welche Songwriter bzw. Produzenten nun ebenfalls am neuen Rihanna-Album beteiligt sind. Eine dieser ist die kanadische Songwriterin und Sängerin Kiesza, die gerade erst mit ihrer Debütsingle “Hideaway” die Charts eroberte. Platz Eins in Großbritannien und Platz Fünf in Deutschland waren für Rihanna wohl Grund genug, einen von ihr geschriebenen Song nun einzusingen. Denn wie Kiesza verriet, hat Rihanna diesen einen Song bereits aufgenommen und scheint sich daher so absolut sicher zu sein, dass dieser auch auf “#R8″ landen wird. Im deutschen Bunte-Interview sagte die Nachwuchssängerin:

Ja, ich habe einen Song für Rihanna geschrieben, den hat sie gerade aufgenommen. Ich bin wahnsinnig stolz auf ihn, er passte jedoch irgendwie nicht zu meinem Album. Er ist nun sehr, sehr gut bei Rihanna aufgehoben. Ich denke, ein Lied findet immer von selbst den Weg zu dem Künstler, der es am besten interpretiert.

Kiesza bewegt sich hauptsächlich in den Genren Pop bis zu leicht House – da der Song ursprünglich für ihr eigenes Debüt-Album gedacht war, wird wohl möglich auch dieser nach ihrem ganz eigenen Stil wie zu “Hideaway” klingen. Ein weiterer neuer Kandidat zum neuen Rihanna-Album und ebenfalls erstmals an Rihanna-Projekten beteiligt ist der amerikanische Hip Hop-Produzent Jahlil Beats. Dieser bestätigte die Arbeiten am neuen Album gegenüber der Online-Plattform HipHopSince1987 im Video-Interview (7:57). In der Szene ist der nur wenige Tage ältere Künstler bereits bekannt und seit einigen Jahren beim selben Label wie Rihanna unter Vertrag, doch sein kommerzieller Erfolg bleibt noch aus. Seine erfolgreichste Single erreichte in den USA Platz 51 und das obwohl er bereits für Künstler wie Chris Brown, Tyga, Lil Wayne oder T.I. arbeitete. Wirklich raus aus den Staaten kam sein Sound bisher allerdings noch nicht, selbst wenn er schon Songs wie “Trouble” für Leona Lewis produziert hatte, die es sogar in Deutschland bis auf Platz 27 schaffte. Doch “Trouble” bewegt sich eher in der Richtung Pop – für Rihanna produzierte Beats mit Sicherheit eher Songs à la “Pour It Up”. Wir bleiben dran an neuen Informationen zum Album, während Rihanna uns auf Twitter fleißig weiter aufheizt.

Schließlich twittert und favorisiert Sie in letzter Zeit immer mehr Kurznachrichten ihrer Fans, die ihr zeigen sollen, wie sehr wir doch auf neue Musik von ihr warten. Doch Sie wird tatsächlich erneut selbst aktiv! Schon vor einigen Wochen gab es zahlreiche neue Songtext-Zeilen neuer Songs von ihr via Twitter zu bestaunen und auch jetzt twittert Rihanna wieder eine Zeile, die stark nach Song-Titel klingt. “Pray For Me” twitterte Rihanna vor wenigen Tagen noch mit der Hashtag “#RihannaLyric” – ein Stückchen Songtext, welches uns aus ihrer vergangenen Diskografie definitiv noch nicht bekannt ist! Mit ihrem tweet unterstützte Sie übrigens ihrem eigenen Gewinn zu den diesjährigen BET Awards, die am 29. Juni verliehen werden. Fans können unter Anderem durch das Twittern von Songtext-Passagen Rihanna dazu verhelfen den Award des Fan-Demoniums zu gewinnen – wie das Ganze abläuft erfahrt ihr hier. Dass Rihanna endlich auf das Thema zu neuer Musik ansprechbar ist, beweist uns, dass auch Sie mittlerweile echt wieder bereit ist!

Jun 18, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Vor Tagen haben wir euch bereits das englische Original des ersten offiziellen Trailers zu “Home” gezeigt, doch da die Mehrheit von uns sich diesen nur in der deutschen Synchronisierung anschauen werden kann, haben wir nun auch endlich die deutsche Version des Trailers parat. Von wem Rihannas Stimme dieses Mal synchronisiert wurde, ist uns offiziell noch nicht bekannt. In “Battleship” sowie in “Das ist das Ende” wurde Rihanna allerdings noch von Luise Helm vertont. In Deutschland startet “Home” unter dem Titel “Home – ein smektakulärer Trip” am 26. März 2015 – die dazugehörige DVD mit der Original-Synchronisierung dürfte zeitnah auf dem Markt erscheinen. Rihanna spielt im Dreamworks-Animationsfilm die Tochter von Jennifer Lopez, die sich als Bürgerliche mit einem der Aliens anfreundet, die auf der Erde landen, um diesen zu erobern. Gratuity “Tip” Tucci als Rihanna und Jim Parsons im Charakter des Aliens “Oh” erleben so eine verrückte Reise auf der Flucht vor seiner Rasse um die Welt.

Passend zum Film und der Story nahm Rihanna übrigens noch ein Konzeptalbum auf. Laut Dreamworks-CEO Jeffrey Katzenberg sang Rihanna hierfür gleich zwölf eigens für den Film komponierte Songs ein, die im Laufe des Films alle passend zur aktuellen Handlung abgespielt werden. Die Charaktere selbst werden diese Lieder nicht im Film performen, das Konzeptalbum an sich bildet jedoch eine durchgehende Geschichte. Da ihre Mutter im Film von Jennifer Lopez gesprochen wird, ist ein gemeinsamer Song mit ihr unserer Meinung nach wohl ebenfalls zu erwarten, auch wenn diese nur eine Nebenrolle spielt. Rihanna und Jim Parsons ergatterten hingegen die Hauptrollen für beide Geschlechter. Mit Nominierungen für deren Leistungen bei Preisverleihungen wie den Oscars ist vorerst allerdings noch nicht zu rechnen: die Oscars für das nächste Jahr werden bereits einen Monat vor Kinostart verliehen. Allerdings bleibt die Hoffnung für viele weitere Preise wie den Emmy Awards oder auch MTV Movie Awards und den Oscars 2016. Rihanna als erste dunkelhäutige Person, die jemals in einem Zeichentrickfilm die Hauptrolle sprach, hätte allein schon aufgrund dessen gute Karten bei der Fachjury. Bis dahin bleibt uns allerdings nur der Trailer und das Buch, auf dem das Ganze basiert. Adam Rexs im Jahr 2007 erschienenes Kinderbuch “Happy Smekday oder der Tag, an dem ich die Welt retten musste” diente als Art Vorlage des Drehbuchs und ist für wenige Euro über Amazon in deutscher Sprache zu erwerben.

Jun 17, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Manche klauen, manche töten und wir lieben einfach nur Rihanna. Doch Hand aufs Herz: wer von uns hat sich schon einmal selbst gesagt “ich bin doch bekloppt!”. Laut unserer großen Studie zur Fanliebe tut das mindestens jeder Zweiter Rihanna-Fan! Doch was ist daran schon so schlimm von einem Star fasziniert zu sein? Es bringt uns nicht um, es macht aus uns keinen Kriminellen und unsere Eltern dürften es zu schätzen wissen, dass wir lieber am PC ihr Leben verfolgen, als unser eigenes den Bach untergehen zu lassen. Denn ein Leben ohne Rihanna kann sich heutzutage – fast zehn Jahre nach Beginn ihrer Karriere – wohl niemand mehr wirklich vorstellen. 80% aller teilnehmenden Fans gaben nämlich an, dass ohne Rihanna “ein großer Teil im Leben fehlen würde”. Und während 15% sogar angaben, dass man “ohne Rihanna nicht mehr klar kommen würde”, sind es nur 5% die behauptet haben, dass das eigene Leben keine Veränderung mit sich bringen würde. Doch wie Rihanna-verrückt sind wir wirklich?

Unsere Studie erzielte eine repräsentative Anzahl an Teilnehmern, daher ist davon auszugehen, dass sich unser Ergebnis zumindest Deutschland-weit decken lässt. Teilgenommen haben vor allem Fans zwischen 14 und 24 Jahren, dabei ist die Geschlechter-Differenz minimal. Doch das Ergebnis ist bei beiden Geschlechtern identisch: Rihanna bedeutet 80% der Fans “sehr viel” und 20% immerhin noch “viel” – niemand wählte die Optionen “wenig” oder “nicht so viel” bei der Frage “Rihanna bedeutet mir”. Dieses Ergebnis war allerdings zu erwarten, da wir uns hier auf einer Fanseite befinden, die 95% aller Fans auch “stetig” besuchen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Nur zwei Fans gaben an News um ihr Leben nur “nebenbei” zu befolgen. 95% sind es daher auch, die angaben sich sehr oft mit Rihanna zu beschäftigen. Doch so besessen es nun klingen mag, ist es nicht ganz.

Hier weiterlesen: weiterlesen: »