Jan 25, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Paul McCartney, Rihanna und Kanye West auf dem Cover der gemeinsamen Single


Hier die MP3-Single über iTunes, dem Google Play Store oder Amazon downloaden!

Ein ganzes Jahr lang ließ uns Rihanna auf neue Musik warten und stellte vor nur wenigen Minuten völlig unerwartet einen neuen Song ins Netz. Der Titel hört auf die ungewöhnliche Zusammenstellung von “FourFiveSeconds” (dt. “VierFünfSekunden”) und scheint wohl möglich ihre neue Single in Zusammenarbeit mit Rapper Kanye West und der Beatles-Legende Paul McCartney zu sein. Denn Sie ist diejenige, die den Song auf ihrer Webseite premierte und zuvor das dazugehörige Single-Cover online stellte, auf dem Sie in dessen Mittelpunkt zu sehen ist. Und das obwohl Rapper Ty Dolla $ign vor wenigen Wochen noch in einem Billboard-Interview angab, dass genau diese Zusammenarbeit für Kanyes neues Album bestimmt sei. West selbst spielte den Song schon vor wenigen Tagen auf einer Pressekonferenz ab und gewann so bereits große Aufmerksamkeit im Netz. Dass der Hype daher nun genutzt werden würde, war vorherzusehen, schließlich waren auf der Pressekonferenz nicht nur die Medien, sondern auch die Bosse von großen Radiostationen anwesend. Der Track scheint nun allerdings doch auf Rihannas neuem Album gelandet zu sein, denn selbst auf iTunes gilt der Song als Rihannas neue Single. Sprich: wir hören hier nicht nur irgendwelche neue Musik von ihr, sondern gleich in die Lead-Single des neuen Albums “#R8″ (Kosename)! Denn Ty Dolla $ign bestätigte auch, dass das dazugehörige Musikvideo bereits im vergangenem Monat gedreht worden sei. Auch Universal Music Brasilien bestätigte mittlerweile, dass es sich hierbei definitiv um Rihannas neue Lead-Single handeln würde. Der Song wird in kürze auch weltweit zum Download bereitstehen, soll aber nicht fürs Streaming über z.B. Spotify freigegeben worden sein.

Geschrieben und produziert wurde die Single übrigens vom großen Team rund um Kanye West, Paul McCartney, Kirby Lauryen, Mike Dean, Ty Dolla $ign, Dave Longstreth, Dallas Austin, Elon Rutberg und Noah Goldstein – Rihanna sucht man in den iTunes-Credits allerdings vergeblich. Und das obwohl der Song – wie erwartet – mit ihrer puren und unbearbeiteten Stimme glänzt. Rein und minimalistisch, vorerst lediglich begleitet von den Gitarren-Künsten Paul McCartneys singt Rihanna über das Leben: sei du selbst, mach was du willst und versuch nicht andere zufriedenzustellen. Vor erst wenigen Tagen veröffentlichten wir noch einen Artikel rund um zehn ihrer Lebenseinstellungen, die man sich selbst zu Herzen nehmen sollte – heute veröffentlicht Rihanna darüber gleich einen neuen Song. Und mit genau diesem schlägt Rihanna erneut neue Töne an: an die Musikrichtung “Alternative” traute sich Rihanna zuvor nämlich noch nicht heran. Einige Fans sehen im Song sogar Einflüsse von “Country”. Eine derart ehrliche und stimmlich unberührte Single, ist allerdings selten in der Branche. Rihanna stellt sich damit gegen jegliche Standards von Perfektionismus und mischt die Töne neu. Denn üblicherweise werden Album-Tracks am Mischpult noch einmal Diamanten-reif geschliffen, damit sich das Album später auch gut verkauft. Ob Rihannas Ehrlichkeit gut ankommt und neue Trends setzen wird?

Denn über dessen langersehnte Veröffentlichung, freut sich Rihanna derweil wohl am meisten. Ein kurzes Instagram-Video ihrer Freundin Melissa zeigt nämlich, wie Rihanna die Verbreitung des Links entdeckt. Ihre Worte “ich werde Jay und Dorothy schlagen” (beides ihre Manager) wollen wohl verdeutlichen, dass Sie selbst über die exakte Veröffentlichung nicht richtig informiert war, wie auch Melissas Videobeschreibung belegt: “Sorry Jay und Dorothy, wir dachten nur, der Link sei noch nicht online.” Danach allerdings folgt die Freude darüber, dass ihre neue Ära endlich starten darf. Rihanna verliert die Worte, fängt an zu kreischen, tanzt und ruft “Bad Bitch”. Wie gefällt euch die neue Single ? Liegt dieser in euren Erwartungen oder nicht? Rihanna zumindest gibt auch noch Hoffnung auf weitere Musikrichtungen auf dem neuen Album. Getwittert hat Sie den Song nämlich mit den Worten: “hier ein flüchtiger Einblick in meine neue Musik” und will uns damit wohl sagen, dass noch viel mehr zu erwarten sei. Das Musikvideo zur Single ist bereits in kürze zu erwarten. Die Single könnt ihr euch hier bereits kaufen.



Den Songtext zur neuen Single könnt ihr euch hier ansehen: weiterlesen: »

Jan 20, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

10 Dinge, die du von Rihanna lernen kannst

“Ich bin nicht perfekt” von sich zugeben, braucht Mut als Star mit Vorbildfunktion. Schließlich schauen Millionen von Fans auf einen auf und versuchen einen sogar nachzuahmen. Dabei will Rihanna doch gar kein Vorbild sein: “ich habe eine solche Rolle nie angenommen, ich lebe mein Leben nun mal nicht als 14-jährige.” Dennoch ist und bleibt Rihanna für uns ein Vorbild, die uns nicht nur inspirieren, sondern auch aufmuntern, stärken und weiterhelfen kann. Vor allem ihre Einstellung auf das Leben kommt bei Fans besonders gut an. Sie versucht nicht perfekt zu sein, versteckt sich nicht hinter irgendwelchen Kostümen oder “Zweiten Ichs” und macht das was Sie will. Charaktereigenschaften, die Sie stark von ihrer Konkurrenz abheben lassen und identifizierbar machen. Denn neben all ihrem Ruhm, ist Rihanna im Kern schließlich immer noch “Robyn” geblieben. Sie selbst bevorzugt ihren Vornamen sogar im engsten Familien- sowie Freundeskreis. Und genau diese Bodenständigkeit macht Rihanna zu einem nachvollziehbaren Menschen, der nicht als Promi irgendwo auf der Welt herumstolziert.

Wir wollen euch daher nun zehn Lebensmottos und Einstellungen vorstellen, die Rihanna auslebt und auch verbreitet. Man kann viel von ihnen lernen, wenn man denn will und sie richtig einordnet. Und vielleicht ist folgender Artikel ja auch als kleine Charakterisierung für Nicht-Fans zu verstehen, die Rihanna darauf wohl möglich anhimmeln werden. Denn versprochen: folgende zehn Gründe bringen Rihanna einfach näher an die eigene Person: weiterlesen: »

Jan 1, 2015
Autor: Burak • Kommentare: 0

Das war Rihannas Jahr 2014! Unser Jahresrückblick!

Wer von euch kann sich noch an das Jahr 2013 erinnern? Dem Jahr, in dem Rihanna beschloss ihre Musikkarriere nun endgültig aufs Eis zu legen? Denn im vergangenem Jahr machte Rihanna absolut keine Schlagzeilen mehr mit ihrer Musik. Die einzige Single des Jahres “Can’t Remember To Forget You” erschien bereits im Januar und konnte an Erfolgen aus dem Jahr zuvor nicht mehr anknüpfen. Darauf folgten Gerücht auf Gerücht, tiefere Einblicke in die Mode-Welt und die dauer-präsente Frage: “wo bleibt eigentlich #R8?” Wie aufgeregt wir noch im Februar auf das Jahr aufblickten, als es noch hieß, dass es “in diesem Jahr gleich zwei neue Rihanna-Alben geben” würde. Mit dem offiziellen Abschluss des letzten Jahres, fällt dieselbe Schlagzeile wohl nun auf das Jahr 2015 über. Doch so ganz vergessen können wir das vergangene Jahr auch nicht, schließlich beweist uns dieses, dass man als Sängerin selbst dann noch relevant sein kann, wenn man seit Jahren kein neues Album auf den Markt gebracht hat. Daher wollen wir unsere alte Tradition nun weiterführen (Jahresrückblick 2010, 2011, 2012) und zurückblicken auf ein Jahr voller Mode, Auszeichnungen, privater Momente und vor allem Überraschungen. Was waren Rihannas persönlichen Highlights des Jahres? Welche Momente dürfen wir Fans niemals mehr vergessen? Was stand neben einigen Frisuren, einer handvoll Performances und sechs Magazin-Covern sonst noch alles im Jahr an? Wir fassen Monat für Monat zusammen und klären: war das Jahr 2014 ein Erfolg für Rihanna? weiterlesen: »

Dec 28, 2014
Autor: Burak • Kommentare: 0

Die Geschichte hinter Dreamworks

Eigentlich hätte “Home” ja schon im letzten Monat in unseren Kinos anlaufen sollen, doch das Studio von Dreamworks entschied sich kurzerhand dazu die Termine zum Kinostart mit den “Pinguinen aus Madagascar” zu tauschen – und gab uns somit zusätzliche Zeit tiefer in die Geschichte dahinter einzublicken. Denn der am 26. März 2015 startende Animationsfilm ist schließlich an ein Kinderbuch von Adam Rex angelehnt. Sein Buch “The True Meaning of Smekday” kam schon vor fünf Jahren auf den Markt und wurde von Tom Astle sowie Matt Ember nun in “Home – ein smektakulärer Trip” umgeschrieben, was wiederum von Regisseur Tim Johnson verfilmt wurde. Und da Rihanna hier die weibliche Hauptrolle synchronisiert, haben wir uns das Buch selbstverständlich bereits durchgelesen. Erster Spoiler vorab: anhand der bereits veröffentlichten Trailer ist bereits zu erwähnen, dass so einiges an die Film-Verfassung angepasst wurde und somit einige Details nicht mehr mit dem Buch übereinstimmen. Zumindest Rihannas Charakter Gratuity “Tip” Tucci steht im Buch aber genauso geschrieben, wie wir den Trailern bereits entnehmen können. Doch ihre kleine Bekanntschaft in Form des Aliens “Oh” heißt im Buch noch J.Lo – da allerdings Sängerin Jennifer Lopez Rihannas Mutter synchronisiert, wollte man wohl gewisse Verwirrung umgehen. Doch der Film wurde auch spektakulärer gemacht: die Reise führt Gratuity sowie Oh auf ihrem fliegendem Auto bis nach Paris. Im Buch hingegen werden lediglich fünf Bundesstaaten der USA in einem nur leicht schwebendem Auto bereist.

Dennoch sollte man das Buch vor Kinostart noch unbedingt gelesen haben. Denn ein Vorteil hat das Buch: da Rihannas Charakter in der Ich-Perspektive schreibt, kommen einen Emotionen und nicht ausgesprochene Gedanken in Textform eher rüber als im Film. So kommentiert Gratuity stets ihre Erlebnisse und bietet uns damit detailreiche Informationen, die uns schon vorab erlauben den Film in Gedanken abspielen zu lassen. Schließlich wissen wir ja bereits wie die beiden Hauptfiguren aussehen werden und so geht der Rest wie von ganz allein. Wir haben uns das englische Original nun einmal genauer angesehen und wollen euch unsere Informationen nicht vorenthalten. Wer sich die Vorfreude zum Film daher nicht verderben möchte (denn wir geben auch an, wie das Ganze enden wird), sollte sich unsere Zusammenfassung sowie zeitgleiche Charakterisierung definitiv nicht entgehen lassen. Worum geht es im Film wirklich? Was wird in den Trailers nicht deutlich? Wie sehr ähneln sich Rihanna und Gratuity? weiterlesen: »

Dec 22, 2014
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna über die Verbindung ihrer Musik zur Mode: wie ernst ist ihr das Designen wirklich?

Normalerweise streiten wir Rihanna-Fans uns ja nur mit Hatern oder irgendwelchen Freunden, wenn es mal wieder heißt unsere Lieblingskünstlerin zu verteidigen – in Hinsicht der sich in den letzten Jahren immer breiter aufstellenden Rihanna-Sparte der Mode, gibt es allerdings auch zahlreiche Diskussionen unter uns Fans selbst. Während die Einen absolut nichts dagegen haben, dass Rihanna im Jahr 2014 Schlagzeilen wohl nur mit ihrer Mode machte, stört es die Anderen gerade umso mehr, dass Rihanna ihren eigentlichen Job als Sängerin mehr oder weniger “vernachlässigt”. “Sängerin in Ruhestand” nennt sich das daher bereits auf Twitter. Nun ja, eine Victoria Beckham (Ex-Sängerin, heute Designerin) wird aus Rihanna wohl eher weniger werden: immerhin liebt Rihanna ihre Musik schon seit dem diese sieben Jahre alt ist und gab auch schon einmal an, dass die Musik immer ihre oberste Priorität bleiben würde. Doch selbst TV-Stars wie Kourtney Kardashian vergleichen die Beiden: “ich liebe die Beiden, sie sehen immer so selbstbewusst aus”, sagte diese bereits vor einigen Jahren.

Und selbst Rihanna denkt in Interviews, in denen Sie über die Verbindung zwischen ihrer Musik zur Mode angesprochen wird, immer wieder an “Posh Spice”. Im neuen WWD-Interview scheint Sie auf diese sogar hinaufzuschauen, da sich diese in der Branche nicht nur etablieren konnte, sondern auch immer top gestylt ist. Bei Rihanna war dies schließlich nicht immer so: bis zu ihrem Karriere-Start mit gerade einmal 16 Jahren, lebte diese nämlich noch in ärmlichen Verhältnissen auf der Heimatinsel Barbados. Ihre Eltern waren zwar beide in der Branche tätig und verkauften Mode auf der Straße bzw. im eigenen Laden, sich selbst konnte Rihanna bis zu ihrem 14. Lebensalter allerdings nie wirklich damit anfreunden. Im WWD-Interview über ihre Kooperation mit der deutschen Sportmarke Puma verriet Sie daher nun:

Eines der Markenzeichen von Puma sind doch diese glatten Sportschuhe mit diesen Streifen an der Seite. Irgendwann wurden diese in den Farben der jamaikanischen Flagge herausgebracht, die in der Karibik als eine Art “It-Schuh” gefeiert wurden. Wenn man die nicht hatte, war es das gewesen – man weiß doch wie Kinder so drauf sind! Ich habe die daher bis zu ihrem Tod getragen, selbst noch mit Löchern drin! Heute habe ich zahlreiche Sneakers – wohl ungefähr gleich viele wie ich Stilettos besitze. Ich liebe ja High-Heels, aber in letzter Zeit tendiere ich dann doch eher zum bequemeren Sneaker. Im Studio, auf Tour bzw. auf Reise sind diese einfach viel komfortabler, denn eine “Posh Spice” bin ich wirklich noch nicht. Sie trägt selbst am Flughafen mit vier Kindern hohe Schuhe und kriegt das gemanagt – Sie ist einfach der Wahnsinn!

Weiterlesen und erfahren was im nächsten Jahr von Rihanna ansteht und wie ernst Sie es mit ihrer Karriere als Designerin wirklich meint. weiterlesen: »

Dec 19, 2014
Autor: Burak • Kommentare: 0

Laaaange Geschichte, kurze Zusammenfassung: Rihanna filmte am frühen Abend Szenen zu bisher (offiziell) unbekanntem Anlass in Paris. Sie verließ Deutschland bereits am Tag nach ihrer Vertrag-Besiegelung mit Puma und wurde am gestrigen Abend mit ihrer kompletten Crew bereits in Frankreich entdeckt. Zuvor lud ihr Management Roc Nation via Twitter noch französische Fans zu einem bis dato “geheimen Shooting” ein – letztendlich kam ganz Frankreich, da anscheinend nicht die erhoffte Menge erreicht werden konnte und so wurde die Adresse der Location kurz später sogar öffentlich gemacht: ganz in der Nähe vom Eiffelturm machten sich aber nicht nur zahlreiche Touristen und Fans breit, sondern auch eine komplette Filmcrew war mit ihnen vor Ort. Offiziell wird es als “spontane Aktion” angepriesen, doch dahinter steckte wohl so einiges mehr. Denn als Rihanna kam, ging alles sehr schnell: Sie stieg aus ihrem Auto – wurde dabei durchweg gefilmt – rannte zu eine Menge von Fans, ließ sich von ihnen einhüllen und konnte dann nur noch auf den Schultern ihres Bodyguards entkommen. Die komplette Szene ist im angehängtem Video zu sehen, im Hintergrund ist allerdings auch noch etwas eindeutiges zu hören. Keine Stimme über den Beats, doch eine Instrumental ist definitiv zu erkennen.

Es ist tatsächlich noch ein weiterer Song aus ihrem kommenden achtem Studioalbum! Denn wie Produzent Mitus auf seinem Twitter-Profil angibt, sind die eher düsteren Beats doch tatsächlich von ihm produziert worden. Unser Video twittert er dann sogar noch mit der Hashtag “Only If For A Night” (dt. “Nur, wenn es für eine Nacht ist”) und scheint damit wohl zu bestätigen, dass dies der Titel des abgespielten Songs ist. Schließlich benutzten selbst Rihannas “Creative Director” Ciarra Pardo sowie BFF Melissa Forde die Hashtag vom Set aus. Ob Rihanna hier das dazugehörige Musikvideo bzw. Szenen dafür gefilmt hat? Höchstwahrscheinlich, allerdings absolut unkommentiert.

Via Instagram ließ uns Rihanna kurz darauf nämlich nur wissen: “bin von einem Editorial-Shooting aus genau in die Arme meiner Fans gerannt… danke euch #FrenchNavy!” Ein Editorial-Shooting? Das ist ein gewöhnliches Shooting, wie man diese als Fotostrecke in einem Magazin wiederfindet. Was wohl auch Rihannas außergewöhnliche Frisur und ihr Haute-Couture-Outfit erklärt. Ihr 24/7-Friseur Yusef Williams bekam der wilden Frisur wegen nämlich ordentlich etwas zu hören: “Was bitte ist das?” – bis er später in einem Kommentar selbst aufklärte: “wahre Fans würden wissen, dass das nicht ihre “wahre” aktuelle Frisur ist! Wir haben gerade ein sehr kunstvolles Shooting gehabt und Sie hörte mitten im Set auf, um euch kurz zu sehen!” Auch er gibt daher an, dass das Ganze total “spontan” war … für die extra ausgeleuchtete Kamera und ca. 1.000 wartenden Fans vor Ort. Nach fünf Minuten war die Szene allerdings auch schon abgedreht und Rihanna verschwunden, unsere Fragen allerdings bleiben. Nur die französische Presse will genau diese – beruhend auf Quellen ihres internationalen Plattenlabels von Universal Music – allerdings schon aufgeklärt haben: laut der “Metro News” soll Rihanna hier tatsächlich Szenen für ein Musikvideo ihres neuen Albums aufgenommen haben. Denn sogar das Team, welches ihr “What Now”-Musikvideo gedreht hat, bestätigte via Twitter ebenfalls am Set gewesen zu sein!! Obendrauf war auch Philip Andelman – Regisseur ihres “What’s My Name”-Musikvideos am Dreh beteiligt! Wir dürften also gespannt sein, was uns Rihanna mit der Aktion am Ende tatsächlich veröffentlichen wird. Ciarra fordert derweil anwesende Fans dazu auf, ihre eingefangenen Bilder und Videos der Aktion an eine extra dafür eingerichtete Mail-Adresse zu schicken. Was damit wohl geplant sein mag? Youtuber “Nol Dlvd” hatte in seiner Position wohl besonderes Glück: er filmte doch tatsächlich aus der auf Rihanna zu rennenden Fan-Menge heraus und hatte Rihanna dann sogar direkt vor ihm stehen.

Rihanna trägt übrigens einen Houte-Couture Jumpsuit von Dior, den Sie sich wohl gleich vom Fotoshooting auslieh. Eine ganz große Workaholic eben. Erst vor vier Tagen hatte Sie in Tampa ebenfalls ein geheimes Fotoshooting auf den Dächern des US-Bundesstaates Florida gehabt. “#R8″ scheint wohl offiziell so langsam in Fahrt zu kommen! Die heutige Aktion wurde von ihrem Team vorab nämlich noch als “#R8Experience” angekündigt – ob davon wohl noch weitere folgen werden? Abwarten, denn schließlich dachten wir ja sogar noch, dass “Kiss It Better” als Lead-Single des neuen Albums geplant sei. Am Ende des Tages sind unsere Fragen wohl genauso verrückt wie ihre gestrige Frisur.

EDIT: Rihanna veröffentlichte kurz nach unserem Artikel ein abfotografiertes Bild von sich mit der Hashtag #R8. Es muss sich wohl um das Shooting für das Album-Booklet gehandelt haben. Es geht los!


Dec 16, 2014
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna unterschreibt Vertrag mit PUMA ... in Deutschland!! Was uns ab 2015 erwarten wird!

Der Wahnsinn – und endlich auch offiziell: Rihanna ist neues Werbgesicht sowie “Kreativchefin” für die Sportmarke Puma! Die ersten Gerüchte zur Zusammenarbeit, machten sich schließlich schon im letzten Monat breit. Doch erst mit ihrer Ankunft heute Mittag im Hauptsitz der deutschen Marke, machten es Rihanna und Puma in Herzogenaurach, Bayern nun auch offiziell. Ja: Rihanna befindet sich selbst in diesen Minuten noch immer in Deutschland! Sie brachte ihre eigene “Creative Director” Ciarra Pardo und Manager Jay Brown mit, um hier endlich den Vertrag zu besiegeln. Einem mehrjährigen Vertrag, der Sie ab Januar 2015 dazu einstellt neue Produkte zu entwerfen und gleichzeitig auch zu vermarkten. Ein kleiner Wermutstropfen vorweg: die komplette Kooperation ist leider nur für die Sparte der Womenswear ausgelegt – und so werden wie bereits zur River Island-Kooperation im letzten Jahr, ihre männlichen Fans erneut außen vor gelassen. Dafür dürfen sich ihre weiblichen Fans wohl um so mehr freuen!

Unter der Kampagne “Forever Faster” (dt. “immer schneller”) soll Rihanna laut offizieller Pressemitteilung ab sofort “frische, vorausschauende und unkonventionelle Ansätze in Sport, Fitness und Lifestyle” setzen und dafür Kleidung sowie Schuhe entwerfen. Sie soll Klassiker der Marke neu interpretieren und neue Wege setzen, sodass ihre Kollektionen “Frauen stärken und auch selbstbewusst machen”. Auf dem Weg dahin soll es derweil zahlreiche Events für uns Fans geben, genaueres leider noch nicht bekannt – auch über soziale Netzwerke soll es Kampagnen geben, die durch Fans viral durchs Netz gehen sollen. Bereits der Kosmetik-Hersteller MAC Cosmetics setzte im vergangenem Jahr auf ihre Online-Präsenz: “wozu brauchen wir Kampagnen, wenn wir Rihanna haben?” betonte eins noch der Geschäftsführer des MAC Aids Fonds. Puma-CEO Bjørn Gulden sagte zur frisch beschlossenen Zusammenarbeit nun:

Rihanna für unser Unternehmen zu gewinnen, ist ein fantastischer Schritt. Ihr globales Auftreten, ihr Charisma, ihre Individualität, sowie ihr Ehrgeiz machen Sie zu einer perfekten Repräsentantin unserer Marke. Sie passt einfach genau auf die Werte, die unsere Marke anstrebt: selbstbewusst, mutig, zielstrebig und freudvoll zu sein. Rihanna war daher eine selbstverständliche Wahl für uns! Wir freuen uns sehr Sie als Partnerin gewonnen zu haben und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Der Geschäftsführer des Bereiches “Global Brand & Marketing” fügte sogar noch hinzu: Puma bewundert Sie vor allem, da Sie die Trends setzt: sei es in der Mode, in der Musik oder bald auch im Sport. Sie strahlt ein Selbstbewusstsein und eine gewisse Entschlossenheit ihres Körpers aus, die perfekt zu einer Puma-Botschafterin passen. Wir können es kaum abwarten durch Rihanna Frauen weltweit zu ermutigen.” Wie es übrigens weiter heißt, soll Rihanna sehr eng mit dem Designteam kooperieren, was hoffentlich wohl auch dafür steht, dass Rihanna Deutschland und die Zentrale in Bayern in Zukunft auch ein wenig öfters aufsuchen wird. Denn die Zusammenarbeit soll doch tatsächlich nicht nur für ein Jahr verweilen: der genaue Zeitraum der Zusammenarbeit wurde nicht bekanntgegeben, es heißt jedoch: “mehrjährig”. Puma machte im letzten Jahr 2,99 Milliarden Euro Umsatz, Gerüchten zufolge soll sich das Unternehmen die Zusammenarbeit umgerechnet rund 800,000€ gekostet haben. Das es sich lohnt, beweist Rihanna wohl schon jetzt: via Instagram ließ Sie bereits zahlreiche Bilder mit der Hashtag #Puma hinaus in die Welt, trug dabei Schuhe der Marke und freut sich ebenfalls auf die Zusammenarbeit: “ich bin Gott für diese Möglichkeit sehr dankbar.” In der offiziellen Pressemitteilung sagte Sie dann noch:

Es ist schön eine Marke gefunden zu haben, die Stärke und Individualität feiert. Ich hätte mir als Kreativchefin keinen perfekteren Partner vorstellen können. Ich freue mich schon darauf euch unsere Produkte präsentieren zu können!


Dec 12, 2014
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rihanna auf dem roten Teppich ihrer

Es war ein Abend voller Stars, Geld und guter Laune, doch im Mittelpunkt stand viel eher der gute Zweck dahinter. Die “Diamond Ball” wurde vergangene Nacht zum ersten Mal von Rihanna veranstaltet. Einer nun jährlichen Gala zugunsten ihrer eigenen humanitären Stiftung der “Clara Lionel Foundation”, die sich darum bemüht bedürftige Menschen in Hinsicht von Bildung, Gesundheit, Kunst und Kultur zu unterstützen. Auf der gestrigen Gala wurde nun nicht nur auf diese Organisation aufmerksam gemacht, sondern auch große Mengen an Spendengeldern eingesammelt, während Rihanna und Überraschungs-Act Big Sean auf der Bühne performten. Die Presse wartete bereits sehnsüchtig am roten Teppich und auch die Medien waren reichlich präsent, als Rihanna im Zac Posen-Kleid und an den Spitzen erneut grau gefärbten Haaren gegen 03:30 Uhr in der Nacht (dt. Zeit) am roten Teppich ankam.

Doch nicht nur Sie kam: Ne-Yo, Kim Kardashian, Kris Jenner, Kat Graham, Nikki Reed, Fabolous, Salma Hayek, Tia Mowry, Louis Hamilton, Tyrese, Ellen Pompeo, Adrienne Bailon und Jennifer Fisher standen neben ihrem kompletten Team, ihrer Familie sowie Brad Pitt und Jimmy Kimmel (Gastgeber) ebenfalls auf der Gästeliste und steuerten dazu bei, dass Rihanna heute große Summen in ihre Organisation stecken darf. Denn an Tickets kam man selbstverständlich nicht so einfach heran: die 600 geladenen Gäste zahlten natürlich Eintritt! 2,500$ kostete jedem das Ticket – ihre “ROGUE-Pafumreihe sowie ihr MAC Cosmetics “RiRi Woo”-Lippenstift waren da allerdings als Gast-Geschenk inklusive. Dennoch: 600 x 2,500$ = 1,500,000 Millionen Dollar (ca. 1,2€ Mio.). Somit hat Rihanna bereits vor dem Ball über die Hälfte der erhofften Einnahmen erzielen können: 1,9 Mio. Euro war vorab ihr festgestecktes Ziel, um diese in das Clara Braithwaite Center für Onkologie- und Nuklearmedizin am Queen Elizabeth Krankenhaus auf ihrer Heimatinsel Barbados zu investieren.

Doch die geladenen Gäste waren selbstverständlich noch während der Gala sehr spendabel. Denn wer in einer solch aufgeschmückten Location am Weinberg von Los Angeles an Glastischen sitzt, die mit Diamanten verziert sind, kann wohl schon einmal tief ins Portemonnaie greifen. So hat u.A. die Schauspielerin Salma Hayek Kunst von Fotograf Damien Hirst für unglaubliche 190,000$ ersteigert und vier VIP-Tickets zu einem Konzert von Kanye West gingen später sogar noch für 74,000$ über die Tische. Wer sich nun inspiriert fühlt ebenfalls zu spenden, kann dank Online-Auktionen ebenfalls dazu beitragen, dass Rihanna ihre Wunsch-Summe erreicht: noch bis zum 19. Dezember stehen einige Auktionen noch zum Ersteigern bereit. Unter anderem kann man sich hier für ein Anfangsgebot von 15,000$ VIP-Tickets zu einem Rihanna-Konzert im nächsten Jahr sichern. Doch bereits jeder, der eines ihrer “Hard Rock” T-Shirts besitzt, unterstützte nicht nur Rihanna, sondern sogar ihre Stiftung: die Einnahmen flossen nämlich zu 100% in die “Clara Lionel Foundation”, die die Namen ihrer Großeltern trägt.

Selbstverständlich wurde die Gala bei solch hohen Eintrittspreisen nicht im TV und auch nicht online ausgestrahlt, weswegen wir heute auch keinerlei professionelle Videos zur Verfügung haben. Blogger Just Jared allerdings konnte zumindest zwei essentielle Reden einfangen: zum einen Rihannas Rede zu Beginn der Veranstaltung, als auch die Rede von Schauspieler Brad Pitt, mit der er Rihannas Performance begleitet von einem Live-Orchester einleitete. Die Reden inklusive der deutschen Übersetzungen, sowie einige ihrer Performances als auch jegliche Bilder vom Abend, gibt es daher hier zu sehen: weiterlesen: »


Dec 9, 2014
Autor: Burak • Kommentare: 0

Ob das ihre neue Strategie ist? Uns mit kurzen Instagram-Videos in neue Songs hineinschnuppern zu lassen, obwohl wir schon seit Monaten sehnsüchtig auf das komplette neue Werk warten? Denn schon vor knapp zwei Wochen veröffentlichte uns Rihanna einen bisher unbetitelten Song und legte nun doch tatsächlich eine Schippe obendrauf. Denn ihr neues Video mit der Unterschrift “mit Nuno am herumbasteln” gibt uns so einige Einblicke mehr! Zum einen bestätigt uns das Video als auch ihre Bild-Caption, dass ihr langjähriger Gitarrist Nuno Bettencourt über den Song spielen wird. Bereits den “Talk That Talk”-Song “Fool In Love” begleitete er mit seinen Gitarren-Künsten und bekam hier sogar einen Solo-Part. Bereits im Oktober bestätigte Nuno die erneute Zusammenarbeit an einem Song zu “#R8″ und wie sich jetzt herausstellt, scheinen beide wohl am “Alternative Rock”-Song “Kiss It Better” gemeinsam Hand anzulegen, der von den 80ern und Sounds von Sänger Prince inspiriert wurde.

“Kiss It Better” ist damit wohl auch der erste bestätigte Titel auf dem neuen und bereits achtem Studioalbum von Rihanna. Denn der Song wurde bereits offiziell auf der Plattform des Anbieters Harry Fox registriert, welcher im Namen der Künstler Lizenzen und Veröffentlichungen innerhalb der USA verwaltet. Deren Informationen ist wiederum zu entnehmen, dass Rihanna selbst am Song mit geschrieben hat. Neben ihr sollen auch Jeff Bhasker, “Mirrors”-Sängerin Natalia Kills sowie John Glass daran beteiligt gewesen sein. Laut Angaben Letzterer soll er die Nummer gleichzeitig gemeinsam mit Jeff Bhasker auch produziert haben und haupt-verantwortlich für den Songtext sein: “Natalia war nur an zwei Wörtern beteiligt” ließ er kurz nach Enthüllung der Registrierung auf seinem Twitter-Profil wissen. Eine kleine Informationen gab er dann sogar noch nach der Veröffentlichung des Videos bekannt: “$ingle” und deutet damit wohl daraufhin, dass wir heute bereits in die erste neue Single des neuen Albums reinhören durften! Singen auf der neuen Lead-Single soll seinen Angaben nach übrigens auch wirklich nur Sie.

John Glass bewegt sich übrigens eher in der Richtung R&B, produzierte und schrieb Chris Brown den Song “Do Better” und bewegt sich damit in einer ganz anderen Genre als DJ Mustard und Mike Will Made It – die gemeinsam den Song aus ihrem ersten Instagram-Snippet produzierten und sich eher in der Richtung Hip Hop/Urban bewegen. “Kiss Is Better” hört sich dahingegen eher ruhig und gelassener an: “kiss it, kiss it better, baby – waiting on that sunshine” hört man Rihanna in der kurzen Preview singen. Wann es allerdings soweit sein wird, steht natürlich noch in den Sternen: Rihanna schweigt noch immer über das Thema rund um die Veröffentlichung des Studioalbums ohne bisher bekannten Titel.

Weitere von John Glass produzierte Songs: “Crazy” von Kat Dahlia, “Let Me Love” von Pusha T und Kelly Rowland sowie “New Thang” von Trevor Jackson. Alle Lieder sind selbstverständlich verlinkt, um einen Einblick in seinen Sound zu bekommen, den er selbst als “neu” ankündigt.


Dec 9, 2014
Autor: Burak • Kommentare: 0

Rehab-Aktion: So bekommen wir Rihannas Parfums

Als wir die Nachricht verbreiteten, waren wir alle geschockt: “ROGUE Man” wird von keinem einzigen Anbieter in Deutschland erhältlich sein. Selbst zwei Monate nach der Erst-Veröffentlichung in den USA, fehlt vom langersehntem Rihanna-Duft für die Herrenwelt daher noch immer jegliche Spur. Und das obwohl dieser vor wenigen Wochen sogar schon in Großbritannien auf den Markt ging. Doch auch das hilft uns Fans aus Deutschland nicht weiter: der britische Online-Händler House of Fraser darf aufgrund Einschränkungen in der Verschiffung keine Parfums ins Ausland ausliefern. Doch warum erschien der Duft überhaupt in diesen beiden Ländern zuerst und wieso wird dieser nicht bei uns verkauft? In Großbritannien sind Düfte von Rihanna besonders beliebt: allein ihr zweites Parfum “Rebelle” ging innerhalb nur eines Jahres gleich vier Millionen Mal über die Ladentische und verschaffte Rihanna damit einen neuen Rekord: kein Parfum eines Prominenten verkaufte sich im Land je besser und schneller. Und in den USA? Die Leute kämpfen beinahe schon um Restposten in den Läden: allein im letzten Jahr haben ihre Parfums einen Umsatz von über 31 Millionen Dollar erzielen können (ca. 25€ Mio.). Gemeinsam mit Kollegin Beyoncé belegt Sie damit Platz Vier der Prominenten mit den meisten Einnahmen von veröffentlichten Parfums. Den Ärger darüber wieso Rihanna ihren Verkaufsstart daher meist in diesen beiden Ländern feiert, sollten wir allerdings an uns Fans aus Deutschland selbst auslassen.

Denn neben Zahlen in Millionenhöhe steht ihr Marktanteil in Deutschland nur klitzeklein da. Konkrete Angaben wollte uns natürlich kein ihrer Anbieter nennen, allerdings bestätigte man uns, dass Rihanna-Düfte in Deutschland einfach nicht gefragt sind: “Es ist uns wichtig, unseren Kunden immer ein attraktives Sortiment anzubieten. Aus diesem Grund verfolgen wir die Nachfrage in allen unseren dm-Märkten sehr aufmerksam. Der Duft “ROGUE Love” von Rihanna wurde bisher sehr wenig gewünscht. Daher ist eine Erweiterung in diesem Bereich aktuell nicht vorgesehen”, bestätigte uns eins die Drogeriekette dm und auch das Fachgeschäft Douglas – welches zu Beginn ihrer Reise in die Parfum-Welt ihre Düfte noch exklusiv und nur hier vertrieb – bestätigte uns: “die Nachfrage nach Rihanna Düften ist bei uns sehr gering, daher statten wir auch nicht jede einzelne Filiale mit ihrem komplettem Angebot aus. Ihr bisher meist gewünschter Duft war “ROGUE Woman”. Was wir daher daraus lernen können? Die Nachfrage entscheidet! Unsere Nachfrage! Sprich: wenn wir die Anbieter nicht darauf aufmerksam machen, dass wir uns ihre Düfte auch definitiv kaufen wollen, werden diese “ROGUE Man” sowie “ROGUE Love” wohl nie in das Sortiment aufnehmen. Denn ja: auch “ROGUE Love” wird tatsächlich nicht auf dem deutschen Markt erhältlich sein, wie uns dm, Douglas sowie Mueller bereits mitteilten. Viel zu schade wie wir finden und euch daher dazu aufrufen an unserer Aktion teilzunehmen!

Die Idee? Wir machen die großen Anbieter darauf aufmerksam, dass unsere Nachfrage tatsächlich besteht! Daher stellen wir euch im Anhang einen kurzen Text parat, der an alle Anbieter verschickt werden sollte. Wer daher aktiv daran beteiligt sein möchte ihre Düfte nach Deutschland zu bringen, sollte definitiv mithelfen. Die Idee und die Umsetzung dahinter ist hier noch einmal erklärt: weiterlesen: »