Neueste Artikel:

Neueste Bilder:






Feb 11, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Wir bekommen es aktuell alle mit: auf ihrem Twitter- als auch auf ihrem InstaGram-Account ist zur Zeit absolut nichts los. Der Grund dafür? Zum einen macht Rihannas komplette Familie in ihrem Haus in Los Angeles gerade “Urlaub”, während Rihanna ihre “Freizeit” beinahe nur noch im Aufnahmestudio verbringt. Erinnert schon ein wenig an die Zeiten, zu denen das aktuelle Studioalbum “Unapologetic” aufgenommen wurde. Denn auch hier konzentrierte sich Rihanna für nur wenige Wochen ausschließlich auf die Aufnahmen des Albums, während Freunde und Familie sich in ihrem Haus wohlfühlten. Die Nähe der Verwandten scheint Rihanna jedoch ganz gut zu tun, denn so scheinen die Arbeiten zum neuen Album schneller voranzugehen. Denn nachdem nicht nur ihr Vocalcoach Kuk Harrell, sondern auch Roc Nation A&R Omar Grant mit ihr im Studio waren, bestätigt nun auch Audio-Engineer Trehy Harris, dass aktuell am bereits achten Studioalbum gearbeitet wird. Alles drei Beteiligte am Projekt, die erst eintreffen sollten, wenn das Album schon beinahe fertig ist. Denn als Tontechniker sollte Harris in der Lage sein, Rihannas eingesungenen Parts auf dieselbe Lautstärke (etc.) zu wandeln oder wie er in seiner Profilbeschreibung auf InstaGram angibt: “ich helfe guten Künstlern sich grandios anzuhören!”.

Doch während wir mittlerweile bestätigt bekommen haben, dass all der Aufwand nun tatsächlich für ihr achtes Studioalbum sei, bleibt eine Frage immer noch offen: in welche Richtung wird das neue Album nun gehen? Ihr Vocalcoach Kuk Harrell – der schon seit Monaten verantwortlich für die Aufnahmen zu jedem einzelnen Song ist – hat via InstaGram zumindest schon einmal angekündigt, dass das Album auf einem “next level” sein wird. Sprich: neue Sounds, allen anderen einen Schritt voraus und neue Trends in der Musik. Eben wie immer: Rihanna verändert ihren Sound zu jedem ihrer Alben, sodass kein Song klingt wie ein vorheriger. Und wie Rihanna dies erreicht? In dem Sie mit Songwritern und Produzenten arbeitet, mit denen nicht nur Sie, sondern selbst allgemein bisher kaum ein internationaler Künstler zusammenarbeitete. So schreiben am aktuellen Projekt sogar Songwriter, die durch die amerikanische Castingshow American Idol bekannt wurden und noch nie einen Hit hatten bzw. schrieben. Jovany Javier und Aurora Pfeiffer gehören daher eher zu den “unbekannteren Songwritern” aus dem aktuellen “Writing-Camp” des neuen Albums.

Von Casey Jones, Kim Viera und Bentley Haze kennt man im Gegensatz dazu jedoch bereits die Musik-Richtungen. Während Casey durch düsteren Electronic bis zu Hardcore-Punk-Tönen bekannt ist, produziert und schreibt Haze eher eine Mischung aus Hip Hop und Pop. Kim Viera ist dahingegen eher ihrer poppigen Cover-Songs auf Youtube wegen bekannt, die ebenfalls noch nie für einen größeren Künstler schrieb. Was die Mischung am Ende bringen wird und ob der “Killer-Song” am Ende auch auf dem Album landen wird, wird sich erst noch beweisen müssen. Aufgrund der bereits bestätigten Beteiligten am Album, zu denen unter anderem auch Darkchild und Nicky Romero zählen, scheint es ein Album in Richtung “Rated R” meets “Unapologetic” zu geben. Wann es jedoch erscheinen wird, bleibt auch weiterhin unklar – aufgrund der fortgeschrittenen Arbeiten, kann dies jedoch nicht mehr allzu lange dauern…

Feb 6, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Ja, definitiv – die amerikanische VOGUE-Chefin Anna Wintour ist ohne jeden Zweifel ein Riesenfan von Rihanna! Dies bestätigt nun zumindest Rihannas bereits drittes Cover der US-Ausgabe, die schon in diesen Wochen in den Handel geschickt wird. Passend dazu noch als “Look der Woche” auf der Web-Präsenz abgelichtet, hat es uns Wintour nun völlig gezeigt: selbst in Augen der wohl kritischsten Mode-Redakteurin der Welt, ist Rihanna eine wahre “Mode-Macht”, wie die Coverstory in der März-Ausgabe nun titelt. Denn innerhalb von nur vier Jahren es gleich drei Mal auf das Cover der “Fashion-Bibel” zu schaffen – und das, obwohl es ein wenig rassistisch klingen mag, als Dunkelhäutige – kann kaum eine Zweite von sich behaupten. Rihanna persönlich freut sich wahrscheinlich am meisten über ihre Cover, schließlich war ihr aller Erstes schon ein Triumph im Leben, welches Sie noch mit den Worten “größer geht nicht mehr” kommentierte und nach Cover Nummer Zwei – welches ebenfalls von der amerikanischen Fotografin Annie Leibovitz geschossen wurde – stehen wir nun schon vor dem Dritten! Einige Bilder aus dem Heft sind bereits im Netz aufgetaucht, das dazugehörige Interview wird wahrscheinlich frühest mit den ersten Scans ausgeliefert.

Doch auch ohne eigene Cover-Story, schaffte es ein Interview mit der kanadischen ELLE bereits ins Netz. Neben der üblichen Fragen auf der Pressekonferenz der “Viva Glam”-Kampagne vor einigen Monaten auf ihrer Heimatinsel Barbados, stechen vor allem zwei Fragen aus dem kurzen Interview geführt auf einer Hoteltreppe heraus: “bist du ein Außenseiter?” und “bist du glücklich mit deinem Leben?”. Bezogen auf ihren immer wieder neu erfundenen Stil – den jedoch Anna Wintour anscheinend so schätzt – antwortet Rihanna mit gut gemeinten Selbstbewusstseins-Tipps:

Irgendwann gelangt man einen Punkt, ab dem man einfach nur noch sein Leben leben möchte. Ich habe die Person die ich wirklich bin einfach akzeptiert und verstanden, dass ich nirgendswo auf der Welt jemanden treffen werde, der genauso denkt wie ich. Das Leben ist viel zu wertvoll, um einfach nur zu existieren. Man sollte frei sein, seinen Spaß haben und sich sichergehen, dass man das tut, was man wirklich will.

In der Zukunft sollte man dann zurückschauen und an die Dinge denken, die einen wirklich glücklich gemacht haben – das ist wichtig! Die Meinungen anderer sollten einem dann egal sein, denn man sollte seine eigene Identität niemals verlieren. Ob ich mit meinem Leben glücklich bin? Ja! Ich kann mich nicht beschweren.

Die US-Ausgabe der VOGUE sollte ab nächstem Monat auch an allen internationalen Hauptbahnhöfen und Flughäfen in Deutschland erhältlich sein. Im Mai wird Rihanna übrigens auch erstmals die brasilianische Jubiläums-Ausgabe zieren, dessen Bilder Sie vor wenigen Wochen noch im Lande shootete. Alle Magazin-Cover, die Rihanna im Laufe ihrer Karriere bereits zierte, gibt es hier in einer Übersicht zu bestaunen. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage, werden auch wir in Zukunft des öfteren über ihren Modegeschmack und günstigen Alternativen zum Nachstylen berichten.

Feb 4, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

“Rihanna soll sich zum nächsten Album mehr Zeit lassen”, verlangten einige ihrer Fans von ihr und genau dem scheint Rihanna nun auch wortwörtlich zu folgen. Denn “Unapologetic” wurde größtenteils in den beiden Wochen vor Deadline aufgenommen, aktuell befindet sich Rihanna aber schon seit Wochen im Aufnahmestudio wohl möglich zu den Arbeiten zum achten Studioalbum der Karriere. Dabei fällt einem vor allem auf, dass Sie mit ihren Songwritern und Produzenten zu diesem Projekt auch mal höchst persönlich in die Studios geht – was sehr dafür spricht, dass Sie hier auch viel selbst Hand anlegt. Denn in den vergangenen Wochen ließ Rihanna nicht nur “Love The Way You Lie”-Produzent Alex Da Kid extra zu ihr einfliegen – der auch für ihren “Talk That Talk”-Song “Farewell” verantwortlich ist – sondern auch tatsächlich den Produzenten, der vor fast einem ganzen Jahr als aller Erster über neue Projekte in ihrem Namen sprach. Produzent “Darkchild” verbrachte vor wenigen Wochen eine ganze Nacht mit ihr im Aufnahmestudio, begleitet von Songwriterin Alicia Renee Williams.

Mit ihm arbeitete Rihanna noch nie zuvor, trotz zahlreicher Versuche – bekannt ist “Darkchild” heute vor allem seiner Hits wie “Telephone” von Lady Gaga oder “Lose My Breath” von den Destiny’s Child wegen. Vergessen anscheinend teure “Writing-Camps”, zu denen Produzenten und Songwriter aus aller Welt eingeflogen wurden, um gemeinsam an kreativen Songs für Rihanna zu arbeiten – zu diesem Album könnte es doch tatsächlich persönlicher werden! Denn Rihanna verbringt ganze Nächte mit Produzent und Songwriter im Aufnahmestudio und das nicht unbedingt um Däumchen zu drehen…

Alex Da Kid kommentiert sein Bild aus dem Studio derweil mit den Worten “dabei eine Strategie zu entwerfen”. Eine Strategie für einen gemeinsamen Song oder bereits eine Strategie zur Veröffentlichung einer Single? “Darkchild” könnte uns neben “Right Now”-Produzent Nicky Romero wohl am meisten verraten, schließlich arbeiten beide schon seit Monaten für Rihanna an neuen Songs und Sounds. Dass ihr Vocal-Coach Kuk Harrell mit ihr bereits im Aufnahmestudio war, verriet uns bereits, dass zumindest einige Songs dabei sind aufgenommen zu werden. Dass nun auch der Roc Nation-Beauftragte der A&R-Abteilung mit Rihanna ins Studio ging, könnte bereits eine kleine Bestätigung dazu sein, dass es schon bald soweit sein könnte. Schließlich ist Omar Grant bereits für die Song-Auswahl und Veröffentlichung auf “Unapologetic” verantwortlich gewesen. Ob er mit Rihanna bereits die berühmt berüchtigten Tracklists durchging? Fragen auf Fragen, Antworten gibt es jedoch keine. Wann es daher veröffentlicht wird, weiß aktuell noch niemand. Feststeht jedoch: es tut sich was und das sogar auf Hochtouren!

Feb 4, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Skandale und Gerüchte hört man jeden Tag: das Böse in ihr sieht jeder, das Gute wird kaum beachtet. Dabei sind es gerade solche Geschichten, die Rihanna auf ein ganz anderes Level bringen und nicht nur ihre Bodenständigkeit, sondern auch ihre wohltätige Ader hervorheben. Sei es einen Obdachlosen auf den New Yorker Straßen glücklich zu machen und ihm einige Dollar zuzustecken oder wie der eigens für solch Bilder eingerichtete InstaGram-Account “RihannaBackstage” beweist einfach nur ihre Fans glücklich zu machen. Genau solche Aktionen, wissen wir Fans besonders zu schätzen. Denn ob Sie nun Macht, Ruhm und Geld besitzt spielt hier keine Rolle, in solchen Fällen zählt nur ihre Menschlichkeit und vor allem Nächstenliebe. Was derzeit wahrscheinlich viele auf ihrem Twitter-Account verwirrt, sind ihre plötzlichen Beileids-tweets über einen verstorbenen Jungen aus Brasilien. Es ist kein Verwandter und auch kein Freund von ihr gewesen, jedoch ein Fan, der Rihanna genauso schätzte wie wir.

Der 15-jährige Tiago Sobral Valencia wurde neben seiner Schwester und Mutter von seinem Stiefvater auf brutalster Weise ermordet – als Rihanna von der Geschichte über ihren großen Anteil an brasilianischen Fans mitbekam, reagierte Sie mitfühlend: “Ruhe in Frieden gefallener Soldat, du wirst für immer in unserem Herzen bleiben. Lasst uns alle die Familie und Freunde in dieser schweren Zeit unterstützen! #RIPTiago” Ihre Anteilnahme und Trauer am Verlust eines Fans ist überwältigend. Rasch ließ Sie die aktuelle Promotion zur neuen Shakira-Single “Can’t Remember To Forget You” aus dem Header der Plattform verschwinden, um nun ein Bild von ihm ehrenvoll zu platzieren. Die brasilianische Presse will sogar mehr wissen und veröffentlicht vor wenigen Stunden die Meldung, dass Rihanna noch weit mehr Anteilnahme schickt, als Sie selbst über ihre sozialen Netzwerke preisgab. Der leibliche Vater des Sohnes berichtete der Presse gegenüber nun:

Plötzlich rief mich jemand aus ihrem Team an und sagte mir, dass dies eine Anfrage von Rihanna persönlich wäre. Sie wollte uns in jeglichen Angelegenheiten unterstützen und selbst die Beerdigung für uns bezahlen. Ich lehnte ab und bat lediglich um einen Tribut. Ihre Nachrichten über Twitter hatten echt enormen Einfluss. In diesem Moment fragte ich mich nur wo er gerade sei und ob er diese enorme Geste mitbekommen würde.

Nicht nur Online – mit dem Wissen, dass die ganze Welt ihre Anteilnahme mitbekommt – sondern auch hinter verschlossenen Türen ist und bleibt Rihanna daher eine bodenständige Frau, die in Schicksalsschlägen mal auch ihre Rolle als Star ablegen, mitfühlen und helfen kann. Und Tiago blickt nun wahrscheinlich als der glücklichste Navy-Engel im Himmel auf Erden zurück…

Feb 3, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Als vor fast zwei Jahren die Remix-Versionen der Songs “Birthday Cake” sowie “Turn Up The Music” veröffentlicht wurden, war uns allen klar: Rihanna und Ex-Freund Chris Brown trennen Privatleben und Karriere strikt voneinander. Was einige Zeit darauf geschah, konnten wir nicht erahnen – schließlich wurde aus beiden Musik-Partnern erneut ein Paar, welches einige Monate darauf jedoch wieder zerbrach. Seither scheint Rihanna völlig dicht zu machen und auch keine musikalischen Annäherungen mehr zu genehmigen. Denn als zwischen beiden Beteiligten noch alles in Ordnung war, plauderte Chris beinahe täglich über die gemeinsamen Songs aus, die er mit Rihanna für sein neues Album “X” aufgenommen habe. Die Platte wurde seither einige Male verschoben und schien beinahe sogar gestrichen. Ob Rihanna daran Schuld sei? Möglich. Schließlich trennten sich beide kurz vor der geplanten Erst-Veröffentlichung, die Rihanna mit ihrem Verbot den gemeinsamen Song zu veröffentlichen, höchst wahrscheinlich hinaus verzögerte: zu einem Zeitpunkt zu dem Booklet sowie CD mit dem gemeinsamen Song wahrscheinlich schon gepresst wurden.

Die einzige von ihm angekündigte Zusammenarbeit zu “Put It Up” taucht auf der nun veröffentlichten Tracklist nicht mehr auf, jedoch ein weiterer Song – schließlich bestätigte Chris, dass tatsächlich mehrere Songs gemeinsam eingesungen wurden. Schon damals machte sich Rihanna über Chris und sein Team lustig, die noch weiterhin behaupteten, dass die gemeinsamen Songs auf dem Album landen würden. Nun antwortete Rihanna einem Fan via Twitter-Nachricht, dass Sie selbst heute noch nicht mit einer Veröffentlichung der gemeinsamen Songs rechnet. Denn auch als Feature besitzt Rihanna Rechte am Song, die Chris nun zumindest auf einem der Songs umgangen zu haben scheint. Denn auf den bereits veröffentlichten Previews der einzelnen Songs, ist tatsächlich Rihannas Stimme über “Counterfeit” (dt.: Fälschung/Falschgeld) zu hören. Wie der Kampf um die Rechte enden wird und ob wir den und die anderen Songs jemals zu hören bekommen werden, wird sich in Zukunft wahrscheinlich schon zeigen. Das Album “X” – auf dem der Song, der neben Rihanna auch mit Rapper Wiz Khalifa eingesungen wurde, landen würde – besitzt noch nicht einmal in den USA einen genauen Veröffentlichungstermin, soll aber im Sommer erscheinen.

Jan 31, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

“Das hätte ich nicht einmal zu meinen besten Zeiten so hingekriegt! Gott hat sich bei euch beiden definitiv mehr Zeit zum Formen genommen”, twitterte Sängerin Kelly Clarkson und hätte es besser gar nicht treffen können. Denn was Shakira und Rihanna da im Musikvideo zu “Can’t Remember To Forget You” abliefern, lässt nicht nur jedes Männerherz schneller schlagen. Knappe Outfits, verführende Tanzeinlagen und in Worten des Regisseurs pure “lebische Diven-Action”. Das zuvor veröffentlichte Hinter-den-Kulissen-Video versprach tatsächlich nicht zu viel, sondern machte die Vorfreude tatsächlich nur noch größer. Vor wenigen Stunden premierte das Musikvideo dann auch weltweit auf der Video-Streaming-Plattform VEVO und hat schon jetzt nach eingefrorenem Zählerstand bereits eine halbe Millionen Klicks. Was anderes hat aber auch niemand erwartet: schließlich traf die fast zwei Köpfe kleinere Kolumbianerin auf karibische Schönheit mit der wohl feinsten Haut der Branche. Da vergisst man im Video auch mal ganz schnell, dass Shakira ganze zehn Jahre älter ist. Auffallen tut dies in der gemeinsamen Bettszene jedoch kaum…

Selbst NBA-Profispieler Lebron James wird da schwach und gesteht via Twitter, dass die beiden diese Szenen für sich behalten hätten sollen, da es für die Menschheit einfach nicht fair wäre. Doch genau das wollte der etwas arrogant wirkende Regisseur Joseph Kahn – der bereits das Musikvideo zu “Love The Way You Lie” drehte und Rihanna daraufhin als “Industrie-Marionette” beleidigte – erreichen: “ich hatte es satt auf divahaftige Videos, wo sich niemand berührt – es musste einfach sein”. Lob für beide gab es jedoch trotzdem: denn was uns als Zuschauer nicht auffällt, haben beide Sängerinnen geschickt weg geschauspielert – auf Set war es nämlich eiskalt. Positive Auswirkungen hat die Veröffentlichung des Musikvideos übrigens auch schon. Im amerikanischen iTunes-Markt stieg die Single um ganze vierzig Positionen bis in die Top 60. In Deutschland erscheint die Single aus dem kommenden neuen Album Shakiras am 14. Februar.

Jan 30, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Was Shakira und Rihanna in der gemeinsamen Single zu “Can’t Remember To Forget You” da singen, klingt ein wenig wie die Lovestory “Chrianna”: so intensiv Sie es auch versucht ihn zu vergessen, letztendlich ganz wird Ex-Freund Chris Brown wohl nie aus ihrem Leben verblassen. Die erste große Liebe, für die man selbst Fehler eingeht mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Den wahren Grund warum Rihanna mit auf der Single “Kann Mich Nicht Daran Erinnern, Dich Vergessen Zu Haben” liefert uns jedoch Shakira nun selbst klipp und klar im bereits veröffentlichen Hinter-den-Kulissen-Video. Denn da der Song die Musikgenren Reggae und Rock miteinander vereint, hätte ihrer Meinung nach niemand sonst auf den Titel gepasst wie ihre karibische Kollegin. Da man am richtigen Song jedoch über ein ganzes Jahr verhandelte, könnte man doch eigentlich behaupten, dass der Song ursprünglich für Rihanna selbst gedacht war. Denn für eine reine Feature eher unüblich schrieb Sie sogar selbst am Song mit.

Wie auch immer erscheint heute Nacht um 02:00 Uhr deutscher Zeit auch endlich das Musikvideo zur Lead-Single des neuen Albums “Shakira”. Das Hinter-den-Kulissen-Video verspricht zumindest schon einmal leichte Erotik, die die von der Streaming-Plattform VEVO hochgeladene Preview eindeutig ebenfalls aufweist. Einige der Dance-Moves könnten übrigens tatsächlich von Rihanna sein, die sich vor einigen Jahren noch vom Tanztalent Shakira einschüchtern ließ. Diese gestand nämlich in einigen Interviews, dass Rihanna ihr einige Tanzeinlagen beibrachte. Ob sich die Tanzerei am Ende auch auszahlt, wird sich noch zeigen müssen. In den USA stieg die Single bereits auf Platz 28 der Billboard Hot 100 ein, in Deutschland schaffte es diese sogar bis auf Platz 20 in der ersten Woche der reinen Downloads. Luft nach oben ist daher noch – so erfolgreich wie die Rihanna-Zusammenarbeit startete im US-Markt jedoch keine weitere Shakira-Single zuvor.

Jan 30, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Stolze 40 Artikel haben wir in den letzten Jahren bereits mit dem Begriff “Vorbild” veröffentlicht, was es uns unmöglich macht, all diese zu verlinken. Doch da die Kritik rund um ihre Vorbildfunktion nicht aufhört, wird wohl auch diese eine Frage niemals aus den “nicht zu vergessen”-Karteikarten der Interviewer verschwinden: “siehst du dich als Vorbild?” So liefert uns Rihanna alle Interviews wieder neue Zitate, mit jedoch absolut selber Aussage. Denn die Einstellung von Rihanna sollte man pflegen: solang du es unter Kontrolle hast das Leben genießen und andere Meinungen zu dir und deinem Verhalten gekonnt ignorieren. Allein diese Einstellung macht Rihanna für einige zum Vorbild – doch trotzdem distanziert Sie sich immer weiter von diesem “Titel”, schließlich so sagt Sie selbst, hat jeder eine andere Auffassung von einem Vorbild, welche für jedes Individuum auch eine ganz andere Bedeutung hat. Es daher jedem recht zu machen, ist schlicht unmöglich. Auf der “Viva Glam”-Pressekonferenz gestern in New York, traf Rihanna daher erneut treffende Worte:

Die Leute glauben auch, dass ich durchgehend betrunken bin. Sie denken ich wäre nur am Feiern und in meinem Haus würde jeden Abend eine Party steigen mit lauter Musik, vielen Leuten und am besten auch noch alle nackt. Ich glaube echt, dass die Mehrheit so über mich denkt. Aber in Wirklichkeit bin ich eher entspannt und locker. Ich liebe es auf dem Sofa zu sitzen, Fernsehen zu schauen oder schwimmen zu gehen.

Was ich von meinem Leben dann ins Netz stelle, ist mir selbst manchmal peinlich. Aber hey, sowas macht einfach dieser Augenblick aus. Manchmal gehe selbst ich mein Profil auf InstaGram durch und denke mir “habe ich das wirklich hochgeladen?” – manchmal weiß ich es gar nicht mehr. An manchen Tagen würde ich nicht einmal daran denken solche Art von Bilder hochzuladen und eine Woche darauf muss es einfach sein. Es entsteht meistens aus Langeweile, eben aus dem Moment heraus.

Jeder bildet sich dann eine eigene Meinung darüber, doch ich will einfach nur meinen Spaß haben. Das Wort “Vorbild” mag ich daher nicht einmal, schließlich würde ich auch nicht von mir behaupten, dass ich eines wäre. Und das aus einem ganz simplen Grund: ich bin nicht perfekt – ich versuche auch gar nicht erst den Leuten das einzureden. Man sollte über andere Menschen einfach nicht urteilen, das nehme ich mir echt zu Herzen, denn man weiß nie, was jemand gerade durchmacht. Solang man sein Leben unter Kontrolle hat und verantwortungsvoll lebt, sollte man andere einfach nur ihren Spaß haben lassen.

Jan 29, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Rihanna zu einem TV-Interview zu überreden, schafft aktuell anscheinend nur ein wohltätiges Projekt. Schließlich ist das letzte Interview von ihr schon einige Monate her und das letzte Live-Interview sogar Jahre. Doch gekommen um über angeblich neue Musik-Projekte zu sprechen, ist Rihanna dieses Mal nicht. Ihr Interview heute Morgen beim amerikanischen Frühstücksfernsehen von Good Morning America wurde viel eher vom Kosmetik-Unternehmen M∙A∙C Cosmetics organisiert, sodass Rihanna als Werbegesicht und “Spokesperson” der neuen “Viva Glam”-Kampagne genau diese auch tatkräftig vermarktet. Gesprochen wurde daher größtenteils über die Kampagne und dessen Absichten: auch hier betont Rihanna erneut, dass jeder Cent der Einnahmen an Projekte in den Kampf gegen AIDS fließen. Über 260 Millionen Euro sollen so in den letzten Jahren bereits eingenommen worden sein – Rihanna erhofft sich durch ihre nun einjährige Kampagne weitere 30 Millionen Euro zusammenzusammeln, um das Geld daraufhin an wohltätige Projekte und Organisationen zu spenden.

Viel über andere Themen wurde daher nicht gesprochen – Rihanna gestand jedoch tatsächlich, dass Sie während der Grammy Awards vor einigen Tagen Zuhause saß und somit wohl möglich nicht einmal plante die Show selbst zu besuchen. Genau so surreal fühlt sich ihr “Icon Award” der American Music Awards für Sie an, wie Sie ebenfalls bestätigt, da Sie behauptet, dass dies ein riesen Titel wäre und Sie noch so viel weiteres erreichen möchte. Da kam die Frage der Interviewerin wohl ganz gelegen, die dann nämlich auf Rihannas kommenden Musik-Projekte aufmerksam machte. Von Rihanna gab es nur ein kurzes “ehm” und einen leichten Blick in Richtung der in der Menge sitzenden Fans und zumindest die Bestätigung: “ich liebe es Musik zu machen, also müsst ihr euch niemals Sorgen darüber machen, dass ich aufhören würde.” Ihre Musik wollte Sie hier einfach nicht in den Vordergrund drängen und sprach daher viel lieber über die Zusammenarbeit mit M∙A∙C:

Es fing als kreativer Partner mit uns an und endete nun als menschenfreundlicher Partner rund um die “Viva Glam”-Kampagne, die es bereits seit einigen Jahren im Unternehmen gibt. 100% der Einnahmen gehen an den M∙A∙C AIDS Fund, daher ist es uns sehr wichtig, dass die Produkte auch tatkräftig gekauft werden. Der Großteil fließt in Organisationen, die sich dafür einsetzen, dass Jugendliche geschützt bleiben. Denn es sind ausgerechnet die Jugendlichen, die ein wenig naiv gegenüber der Krankheit wirken. Die Krankheit gibt es schon seitdem ich auf der Welt bin und die Hälfte aller Erkrankten sind zur Zeit in meinem Alter bzw. sogar jünger. Das macht einen echt Angst, denn die Krankheit ist tatsächlich im Umlauf.

M∙A∙C und ich haben eines gemeinsam: wir urteilen nicht über Menschen und reden ihnen ein perfekt zu sein. Man sollte Spaß im Leben haben, aber immer noch verantwortungsvoll bleiben und auf sich selbst Acht geben, denn niemand außer du selbst, kann dies erreichen. Mit AIDS ist einfach nicht zu spaßen.

Neben dem Lippenstift wird es ab dem 03. Februar zur Online-Release in Deutschland übrigens auch ein Lipglass verkauft. Dieser soll anders als ein Lipgloss dicker sein, perfekt auf dem darunter getragenem Lippenstift liegen und nicht “runter fließen”. In den Stores soll es die Produkte dann wahrscheinlich ab dem 13. Februar geben – limitiert sind diese nicht.

Jan 28, 2014
Autor: Burak • Kommentare: Comments Off

Von ihren Partynächten inklusive der ins Netz gestellten InstaGram-Bilder, lesen und hören wir bekanntlich ja so einiges. Doch der Großteil der von Medien aufgetischten Stories sind entweder gelogen oder nicht nachweisbar. Da kommt uns Moderator Charlamagne gerade ganz gut, der in einem Interview nun offen darüber spricht, wie Rihanna und ihre ganz persönlichen Partys wirklich ablaufen. Uns hat seine Story nicht überrascht, aber dennoch ein wenig Freude bereitet. Denn dass die Stars der Welt abheben und im Ruhm versinken, wird uns in jedem Kritiker-Bericht so eingeredet. Doch bei Rihanna trifft dies garantiert nicht ein. Denn selbst wenn Rihanna hin und wieder Mal die Vorzüge des Ruhms genießt, wie erst kürzlich an Silvester: als Sie zwar eine Feier im New Yorker 40/40-Club promotete und sogar selbst veranstaltete, sich mit ihren engsten Freunden jedoch in einen abgeschirmten Raum verschanzte, überschattet dies noch lange nicht, dass Sie auch weiterhin in den nächsten Supermarkt einkaufen fährt und nicht nur auf Privatjet, sondern auch mal auf “Business Class” im öffentlichen Passagierflugzeug verzichten kann.

“Charlamagne Tha God” kann von ihrer Bodenständigkeit und vor allem Höflichkeit sowie Nächstenliebe eine wahre Geschichte erzählen, die die Redaktion des Interview-Partners von VladTV der Hits wegen in einen völlig falsch getroffenen Titel veröffentlichte. Denn was Charlamagne uns da erzählt, wird von jeglicher Presse gekonnt ignoriert. Denn dass Rihanna auch nett sein kann bzw. eigentlich ja so nett ist, das sollten Leser nicht erfahren – aber unsere. Wer sich die Party-Story im Original und somit auf englisch anhören möchte, sollte dies definitiv tun, denn allein die Art und Weise wie der geprobte Moderator die Story erzählt, sollte man nicht verpassen. Für alle anderen, gibt es in zusammengefasster Weise seinen Monolog noch einmal in deutscher Schriftform im Anhang: weiterlesen: »