Richtigstellung: Rihanna bei Dreharbeiten

Rihanna bei Dreharbeiten im NoMad-Luxushotel in Los Angeles (29. Oktober 2020)

Es gab keinen zweiten Drehtag

In gleich zwei Artikeln berichteten wir die letzten Tage über über Dreharbeiten in Los Angeles. Dem Promi-Portal „Just Jared“ zufolge habe sich Rihanna an gleich a) zwei Tagen auf einem Set im NoMad-Luxushotel aufgehalten, um b) ein Musikvideo zu drehen. Doch jetzt stellt sich heraus, dass dabei zahlreiche Falschmeldungen im Umlauf waren.

Zwei verschiedene Pakete an Paparazzi-Aufnahmen erreichten uns vom Set: Rihanna in einem Fellmantel und in einem Anzug. Fan Beba aus den USA ist sofort aufgefallen, dass ihre beste Freundin Melissa Forde komischerweise in beiden Sets dasselbe Outfit trägt – und das obwohl die einen Aufnahmen vom 29. (Anzug) und die anderen vom 31. Oktober (Fellmantel) seien sollen.

29.10.2020: Rihanna filmt ein Musikvideo
31.10.2020: Rihanna erneut auf Set gesichtet

Doch wie ein Blick in die Angaben der Fotoagentur Backgrid bestätigt, stammen beide Fotopakete vom 29. Oktober. Rihanna kam ungeschminkt, ohne Nagellack und im Fellmantel an und verließ das Set im neuen Look. „Just Jared“ muss sich schlicht vertan haben oder erhielt zunächst falsche Angaben. Feststeht aber, dass es damit nur einen Drehtag gab, der tatsächlich über elf Stunden lang ging. Doch ein Musikvideodreh wie anfänglich behauptet, hat es wohl eher nicht gegeben.

Set für ein Fenty Beauty-Projekt

David Pugh aus Los Angeles gibt via Twitter an, dass er schon vor einigen Tagen an der besagten Location vorbeikam. Schon vor Tagen habe hier ein Zettel gehangen, auf dem die Dreharbeiten angekündigt wurden. Als Auftraggeber wird dabei ganz klar Fenty Beauty vermerkt.

Das Gerücht eines Musikvideodrehs ging derweil nur durch die Medien, weil Paparazzi vor Ort das behauptet hatten. Vermutlich aufgrund der Tatsache, dass vor Ort Musik zu hören war. Doch auch das wurde auf dem Zettel im Vorfeld angekündigt: „Innenaufnahmen mit Ton“ ist darauf zu lesen. Doch auch die Kampagnen ihrer Marken sind mit Musik unterlegt…

Und auch die Tatsache, dass sich Rihannas ehemalige Creative Director Ciarra Pardo auf dem Set befunden habe, stimmt nicht. Zeitlich hätte es mit dem Upload ihrer Instagram-Story gepasst, doch Ciarra war nicht einmal in der Stadt. Wie sie am späten Halloweenabend (31.10.) belegt, ist sie erst zu dem Zeitpunkt in Los Angeles gelandet.

Ciarra arbeitet schon seit über einem Jahr nicht mehr mit Rihanna zusammen, war zuvor aber u.a. für die kreative Umsetzung ihrer Musikvideos zuständig. Musikvideos gab es die letzten Jahre über keine mehr von Rihanna, daher hätte die erneute Zusammenarbeit tatsächlich Sinn ergeben. Letztendlich haben uns die Presseberichte aber nur in die Irre geführt. Egal was es letztendlich sein wird, im finalen Projekt wird Rihanna höchstwahrscheinlich so auszusehen wie beim Verlassen des Hotels.

Kommentar hinterlassen