Fenty Hair: Rihannas nächster Schritt?

Fenty Hair: Erste Anzeichen dafür, dass Rihanna bald Produkte für die Haare veröffentlicht

Kosmetik, Unterwäsche, Mode und Hautpflege. Die letzten drei Jahre hat sich Rihanna in gleich vier Industrien einen Namen gemacht. „Fenty“ wurde zu einem Synonym von Inklusivität. Während selbst heute noch viele Unternehmen Marketing-Strategien entwickeln, wie sich idealerweise alle Menschen inkludiert fühlen, zählt für Rihanna nur eines: Niemanden erst ausschließen. Folgt man Rihannas jährlicher Weiterentwicklung müsste im nächsten Jahr bereits ein weiteres Unternehmen folgen. Doch welches? Erste Anzeigen gibt es für Produkte rund ums Haar.

Rihanna: Gesunde Haare sind mir wichtig

Abgesehen davon, dass am Körper kaum noch ein Bereich übrigbleibt, der nicht schon von ihren vorhandenen Marken beglückt wird, gibt auch Rihanna selbst Hinweise dafür. Was macht Rihanna glücklich? Als sie im Interview mit der Nachrichtenagentur „AP im Rahmen der Vermarktung ihrer neuen SavageX-Show dazu befragt wird, antwortete sie mit folgenden Worten:

Ich fühle mich richtig gut, wenn ich mich gesund fühle. Wenn meine Haut strahlt, meine Haare sich stark anfühlen und ich die kleinen Dinge im Leben genießen kann.

Rihanna 2019: Aktuell keine Zeit dafür
Rihanna 2020: Ich habe in Quarantäne viel mehr Zeit

Die kleinen Dinge im Leben kostet Rihanna aktuell in Zeiten der Corona-Krise aus, so verriet sie uns wenige Tage zuvor schon im „VOGUE“-Interview. Für eine gesunde Haut sorgt ihre Hautpflegelinie Fenty Skin, die seit dem 29. Juli 2020 auf dem Markt ist. Bloß die Haare pflegt sich Rihanna immer noch mit Produkten anderer Firmen. Unternehmensangaben zufolge nutze Rihanna für das Haar vor allem Produkte der britischen Marke Curlsmith. Aber Rihanna wäre nicht Rihanna, wenn sie nicht nach einem Problem suchen und dieses lösen würde.

Schon im Mai 2019 fragte das „T“-Magazin bei Rihanna nach: Ist Fenty Hair in der Mache? Ihre Antwort lautete: „Wir hören nicht auf“ – zu dem Zeitpunkt sei es aufgrund ihres vollen Terminkalenders aber nicht möglich gewesen. Sie schlafe ohnehin schon nur zwei Stunden am Tag, so hieß es. Zu dem Zeitpunkt launchte sie gerade ihr Luxusmodelabel Fenty und befand sich inmitten der Entwicklungsphase ihrer Hautpflegelinie Fenty Skin. Doch aktuell in Quarantäne habe sie viel mehr Zeit: „Ich war schon seit meiner Kindheit nicht mehr so still“, so sagte sie u.a. im neuen „WWD“-Interview.

Erste Hinweise auf „Fenty Hair“ im britischen Handelsregister?

Am 6. Februar 2019 wurde beim britischen Handelsregister die Firma „FENTY.BEAUTYSERVICE Limited“ eingetragen. Den Dokumenten geht hervor, dass sich diese im „Hairdressing“-Segment bewegen soll. Doch schon der Firmenname wirkt in der Konstellation in Anbetracht der Dienstleistung irgendwie merkwürdig. Wollte Rihanna etwa nicht gefunden werden? Merkwürdig ist aber auch, dass die Firma auf zwei junge Menschen aus der britischen Hauptstadt gemeldet ist, die nie zuvor geschäftlich in Erscheinung getreten sind.

Auf Anfrage haben wir beide Personen via Facebook ausfindig machen können und kontaktiert, bis heute aber keine Antwort erhalten. Entweder es handelt sich um ein völlig fremdes Unternehmen, das absolut nichts mit Rihanna zu tun hat oder sie ließ das Unternehmen bewusst verdeckt registrieren. Da „Fenty“ und auch „Fenty Beauty“ markenrechtlich geschützt sind, wird das Handelsregister mit Sicherheit bald Auskunft darüber geben.

Rihanna: Erst Haare, Möbel oder gleich ein Restaurant?

Feststeht dennoch, dass ein Gang in die Haarindustrie gar nicht mal so unwahrscheinlich ist. Schließlich ist Rihanna als Beauty-Expertin auch bekannt für ihre diversen Frisuren. Nicht außer Acht lassen dürfen wir aber die Tatsache, dass Rihanna auch schon ihr Interesse an der Möbelbranche geäußert hat (2018) und aktuellen Markenzeichen-Registrierungen zufolge auch gleich ein ganzes Restaurant öffnen könnte.

Kommentar hinterlassen