Rihannas neue FENTY „Dress Coding“-Kollektion

Rihannas FENTY R12-19 Dress Code-Kollektion (seit dem 6. Dezember 2019)

R12-19“ oder auch „Dress Coding“ heißt die letzte FENTY-Kollektion des Jahres. Mit der dazugehörigen Kampagne erzählt uns Rihannas Luxus-Modelabel eine Geschichte: Zwei Freundinnen werden vom französischen Fotografen Arnaud Lajeunie in London begleitet. Egal ob bei einem Geschäftstermin am Morgen oder beim Abendessen: Die entsprechende Klamotte muss sitzen. Einige der Teile hat uns Rihanna schon im Oktober präsentiert.

Der Tüllmantel auf ihrem „VOGUE“-Cover stammt schließlich aus der neuen Kollektion, erschienen ist die Fotostrecke schon am 9. Oktober. Auch bei den diesjährigen British Fashion Awards (2.12.) haben uns Rihanna, A$AP Rocky und Model Imaan Hammam bereits weitere Klamotten aus der Linie vorgestellt. Seit dem 6. Dezember ist die gesamte Kollektion online über FENTY.com sowie im Pop-Up-Shop im Londoner Selfridges-Kaufhaus (bis 22.12.) erhältlich. Seit der November-Drop verkauft Rihanna ihre Mode sogar über den Online-Shop des Kaufhauses. Damit hat sie sich einen ersten Verkaufspartner ihrer Modelinie gesichert.

Pullover mit offenem Rücken, Strasssteine und eine Bucket Hat für 400 Euro

22 Einzelteile stehen uns dabei in verschiedenen Farben zur Verfügung. Der Tüllmantel schlägt mit 2.500 Euro das meiste Geld aus dem Portemonnaie, T-Shirts gibt es aber schon ab 160 Euro zu kaufen. Auch Schmuck, Schuhe, Röcke und Pullis gibt es wieder im Sortiment. Erstmalig bietet sie uns auch eine Bucket Hat an. Da an dem Nylon-Hut aber auch eine abnehmbare Juwelenkette hängt, ist das schwarze Modell für 400 Euro nicht gerade ein Schnäppchen. Auch die neuen Sonnenbrillen für 650 Euro (gold o. silber), zwei der Schuhe sowie den Kragen eines Kleids hat Rihanna mit Swarovski-Kristallen belegt. Ebenfalls ein Merkmal der neuen Kollektion: Sowohl die Satin-Jacke (900 Euro) als auch eines der Pullover (480 Euro) hat einen offenen Rücken.

Mit der Kollektion will Rihanna der Frau Outfits für jeden Anlass bieten. In einer ersten Pressemitteilung ist sogar vom Fitnessstudio die Rede. Die Models Jana Julius und Nicole Atieno standen dafür noch in einer Art Mini-Doku vor der Kamera. Gefilmt wurde diese von Regisseur Marc Pritchard.

Kommentar hinterlassen