Rihanna entlarvt Betrug eines Online-Shops

Der Online-Shop Spiritual Word stellt vermeintliche Rihanna-Kommentare online

Wenn jemand ihren Namen missbraucht, versteht Rihanna keinen Spaß: Anfang des Jahres hatte sie schon ihren eigenen Vater angeklagt, nachdem der sich als ihr Manager ausgab. Er schloss Verträge zu diversen Veranstaltungen ab, ohne je mit ihr oder ihrem Management gesprochen zu haben. Das ist keine familiäre Übeltat mehr, sondern ein rufschädigendes Verbrechen. Der Fall wird im Sommer 2020 vor einem Gericht in Los Angeles verhandelt. Doch ein neuer Fall bringt Rihanna derzeit auf 180.

SpiritualWord fälscht Rihanna-Kommentare

Der Online-Shop „SpiritualWord.net hat auf seiner Instagram-Seite eine Screenshot eines vermeintlichen Nachrichtenaustauschs mit Rihanna veröffentlicht: Dem Verlauf zufolge, will der Shop ihr ein T-Shirt anbieten, doch sie lehnt ab: „Was wollt ihr eigentlich von mir?“, soll sie dem Account geantwortet haben. Wenige Tage darauf erscheint ein weiterer Post. Wieder eine Screenshot eines neuen Kommentars von ihr: „Das war nur ein Spaß. Ich liebe die Seite und die T-Shirts. Schaut mal in eure Nachrichten, habe euch meine Adresse zugeschickt. Und nimmt den Post herunter. Der erweckt den Eindruck, als wäre ich die größte Zicke.

Da der Instagram-Account von „spiritualword“ von über 1,1 Millionen Personen abonniert ist, haben viele Menschen den Nachrichten geglaubt. Auch Rihannas BFF LeAndra und einige ihrer Cousinen folgen dem Account, der regelmäßig Memes und Sprüche postet.

Ein Rihanna-Fan wollte sich jedoch ganz sicher gehen und hat sie nach der Echtheit der Nachrichten gefragt. Die DM von LebanonRihanna kommentiert sie mit den Worten: „Das ist ein fake und ziemlich erbärmlich. Ich folge dem Account nicht einmal. Sie haben es versucht!“ Sie geht sogar noch einen Schritt weiter und schickt ihm gleich noch eine Videoaufnahme ihres Handybildschirms zu. Sie öffnet darin den Nachrichtenverlauf zum besagten Account, doch der ist völlig leer.

Da auch auf Twitter Zehntausende auf die Nachrichten hereingefallen sind, ist es wahrscheinlich, dass sie in naher Zukunft noch gerichtliche Schritte einleiten wird. Immerhin erweckt vor allem ihr zweiter Kommentar den Eindruck, dass sie die Marke kennen und die Produkte unterstützen würde. Da das ihre Fans zu einer geschäftlichen Entscheidung verleitetet haben könnte, ist die irreführende Werbung tatsächlich strafbar. Der Online-Shop hat die besagten Posts auf Instagram mittlerweile wieder entfernt.

SpiritualWord äußert sich zum Vorfall

In einem neuen Post nahm das junge Unternehmen Stellung zu den gefälschten Kommentaren: „Die Posts wurden aus Unterhaltungsgründen bearbeitet. Viele von euch fanden das lustig. Wir wollen hiermit klar stellen, dass es nicht Rihannas Meinung wiedergegeben hat.“ Der Schuss dürfte jedoch nach hinten losgehen. Immerhin geben sie in dem Zusammenhang auch noch an, dass die Posts über 20.000 Klicks auf der Webseite generiert hätten. Auch der Instagram-Account hätte dadurch Tausende Follower dazugewonnen. Außerdem schreiben sie, dass es bloß ein Test gewesen sei, um die Macht des Beeinflussens zu belegen. Die Tatsache, dass sie sich dem bewusst waren, sollte für Rihanna jedoch nur ein weiterer Punkt für eine Anklage sein.

Rihanna klagte auch schon Topshop an

Topshop-T-Shirt mit Rihanna-Aufdruck aus dem We Found Love-Musikvideo (2013)

Auch Topshop wurde von Rihanna im Jahr 2013 angeklagt. Die britische Modekette hatte ein T-Shirt im Verkauf, welches sie bei den Dreharbeiten ihres „We Found Love“-Musikvideos zeigte. Eine Genehmigung hatte das Unternehmen dazu nicht. Rihanna gewann vor Gericht und erhielt 4.5 Millionen Euro Schadensersatz.

Kommentar hinterlassen