Dieser Céline Dion-Song sollte an Rihanna

Celine Dions Song Lying Down war für Rihanna gedacht

Rihanna-Fans entgeht auch wirklich nichts. Auf dem neuen Album von Céline Dion steckt nämlich ein Song, der eigentlich mal für Rihanna bestimmt war. Der Titel „Lying Down“ tauchte nämlich schon auf der ursprünglichen Tracklist ihres siebten Studioalbums „Unapologetic auf. Und obwohl der Song auch tatsächlich aufgenommen wurde, hat man diesen am Ende nie veröffentlicht.

Auf dem zwölften Album „Courage“ von Céline Dion (VÖ: 15.11.2019) tauchte jetzt plötzlich derselbe Titel auf. Ein blöder Zufall ist das nicht. Immerhin stecken dieselben Produzenten hinter dem Song, die auch schon die „Unapologetic“-Songs „Right Now“ und „Presh Out The Runway“ komponiert haben: David Guetta und seine linke Hand Giorgio Tuinfort. Auch am Text schraubte eine alte Bekannte mit: Sia schrieb nicht nur die Leadsingle „Diamonds“, sondern auch „Lying Down“.

Ein Piano und diverse Streichinstrumente begleiten Céline dabei, wie sie über eine unglückliche Beziehung singt. Sie habe sich von ihrem Partner distanziert, sei darüber hinweg und stehe wieder mit beiden Beinen im Leben. Warum es die Pop-Ballade am Ende doch nicht auf „Unapologetic“ geschafft hat, kann man nur mutmaßen: Waren es zu viele Liebeslieder oder wollte man den Fokus eher auf „Stay“ lenken?

„Lying Down“ auch für „ANTI“ gedacht?

Allen Anschein nach hielt sich Rihanna die Rechte am Song noch jahrelang auf. Denn selbst zwei Jahre nach der Veröffentlichung von „Unapologetic“, hat sie auf Twitter noch Zeilen aus dem Songtext getwittert: Die Passage „Politics is one bold move […] politics in lovin‘ you“ taucht in abgeänderter Form auch in der Version von Céline Dion auf. Zum Zeitpunkt des tweets (28.05.2014) befand sich Rihanna schon inmitten der Aufnahmen zu „ANTI. Doch auch auf dem Werk tauchte der Titel nicht auf. Letztendlich ging der Song weiter an andere Künstler und erschien nun sieben Jahre nach seiner Entstehung.

Dass für Rihanna bestimmte Songs später mal bei anderen Künstlern landen, ist nichts Ungewöhnliches. Auch zwei Songs, die für „ANTI“ gedacht waren, landeten am Ende bei Selena Gomez und Tinashe.

Kommentar hinterlassen