Rihanna hat für R9 starke Geschäftspartner

Promobild für Rihannas Clara Lionel Foundation

Heute ist ein besonderer Tag: Vor genau zwei Jahren haben wir Rihannas Stimme das letzte Mal über einen neu veröffentlichten Song gehört. Nach der Release der N.E.R.D.Comeback-Single „Lemon, ging Rihanna nämlich selbst in den temporären Ruhestand. 730 Tage ist das jetzt her.

Für die Rihanna-Navy ist das ein ziemlich langer Zeitraum ohne neue Single. Schließlich hat Rihanna bis „Lemon“ jedes Jahr etwas veröffentlicht: Sieben Alben erreichten uns innerhalb ihrer ersten sieben Jahre in der Musikwelt, im selben Zeitraum darauf gab es mit „ANTI“ lediglich ein Projekt zu hören. Auch mit diversen Features wie „Wild Thoughts hat uns Rihanna zwischendurch beglückt. Die Jahre 2018 und 2019 sind bisher die einzigen, in denen absolut Nichts erschienen ist. Kein Wunder also, dass auf Twitter aktuell ein Beitrag viral geht, in dem Rihannas Ruhestand kritisiert wird: „Sie sang in einem Song „please don’t stop the music“ und hat dann genau das getan.“ Über 700.000 Menschen haben den Tweet favorisiert.

50 Millionen Dollar-Investment

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ihr Versprechen, dass das neue Studioalbum „R9“ noch 2019 erscheinen würde, wird immer unwahrscheinlicher. Doch im Hintergrund passiert aktuell sehr viel. Wie das Portal „HITS Daily Double“ (kurz: HDD) berichtet, habe das Album ein Investment in Höhe von 50 Millionen Dollar (45 Mio. Euro) erhalten. Sollte das stimmen, würde der Betrag sogar das Budget von „ANTI“ toppen. Der Elektronikkonzern Samsung hatte einst 25 Millionen Dollar in ihr achtes Studioalbum gesteckt. Mit dem Geld wurde u.a. die Vermarktung der interaktiven Videoreihe „ANTI Diary finanziert. Solche Investments sind daher nichts Ungewöhnliches.

HDD ist derweil auch eine vertrauenswürdige Quelle: Das Portal hatte schon vorab darüber berichtet, dass „ANTI“ eigentlich im November 2015 hätte erscheinen sollen. Später veröffentlichte Werbeplakate einer Werbeagentur haben uns nach der Veröffentlichung im Januar 2016 die Gerüchte bestätigt. Neue Gerüchte stehen jetzt auch rund um „R9“ im Raum:

Spotify gefolgt, Tidal entfolgt

Vor erst wenigen Monaten hat Rihanna Spotify auf Instagram gefolgt. Ein Follow, der bei einem Normalbürger wohl keine große Bedeutung hat, bei Rihanna aber schon. Schließlich war sie doch Geschäftspartnerin der konkurrierenden Plattform Tidal. Mit dem Follow von Spotify hat sie mit dem Kapitel wohl abgeschlossen: Noch am selben Tag hat sie Tidal nämlich entfolgt. Die von Jay-Z geführte Plattform hat demnach keine Exklusivrechte mehr an ihren Inhalten. Es könnte daher sein, dass Rihanna zukünftig viel lieber mit dem Streaming-Marktführer kooperieren wird. 108 Millionen Menschen haben mittlerweile den Service abonniert, Tidal hat seine Mitgliederzahl zuletzt mit 4,2 Millionen angegeben.

Spotify hat auf ihren Follow sofort reagiert und ein Foto von ihr in die eigene Timeline gepostet. Zeitgleich war in der Instagram-Story eine Screenshot ihres Songs„Where Have You Been“ zu sehen. Ganz klares Zeichen: Rihanna, wo warst Du all die Jahre?

Mit Amazon befreundet

Auch mit Amazon versteht sich Rihanna so gut wie noch nie. Für die Ausstrahlung ihrer SavageX Fashion Week-Präsentationen hat sie sich mit Amazon Prime gleich einen mehrjährigen Vertriebspartner geangelt. Und auch das Streaming-Unternehmen Amazon Music twittert seit der Veröffentlichung (20.9.) immer öfter über Rihanna. In einem jüngsten Tweet ist sogar von „die Königin“ die Rede. Gut möglich also, dass sie ihre Zusammenarbeit mit dem Unternehmen intensiviert hat. Schließlich erschien auch der Kurzfilm „Guava Island nur wenige Monate zuvor schon auf Amazon Prime. Nicht zu vergessen, dass Amazon-Geschäftsführer Jeff Bezos der reichste Mensch der Welt ist. Dem „Forbes“-Magazin zufolge hat er ein Vermögen von rund 117 Milliarden Euro.

Rihanna ein beliebtes Investment

Rihanna hat sich im Laufe der letzten Jahre zahlreiche Kontakte in der Geschäftswelt aufbauen können. Als Unternehmerin lockt sie viele Geldgeber an. Auch SavageX erhielt vor Kurzem noch ein Investment in Höhe von ebenfalls 50 Millionen Dollar. Gleich zwei Unternehmen haben ihr Geld auf Rihannas Unterwäschekollektion gesetzt. An der Firma Marcy Venture Partners ist sogar Jay-Z beteiligt. Der Mentor, der als Geschäftsführer ihres Managements Roc Nation schon immer Portionen ihrer Einkünfte einsteckte, vermehrt sein Geld daher auch weiterhin mit Rihannas Unterstützung. Wer weiß schon, was uns mit„R9“ so alles erwarten wird…

Kommentar hinterlassen