Rihannas Assistentin bekommt ihr zweites Kind

Rihanna mit Justus Joshua Davis, dem Sohn ihrer Assistentin Jennifer Rosales im Krankenhaus in Los Angeles (29. Oktober 2019)

Dass Rihanna Kinder liebt, ist kein Geheimnis mehr. Auch, dass ihre Assistentin Jennifer Rosales ihr zweites Kind erwarten würde, wissen wir schon seit einiger Zeit. Dienstagmorgen (Ortszeit) war es nun soweit: Justus Joshua kam am 29. Oktober in einem Krankenhaus in Los Angeles zur Welt. Wie es sich zur selbst ernannten „Aunty Oh NaNa“ gehört, hat auch Rihanna gleich zwei Aufnahmen mit dem Kind auf Instagram geteilt.

Jennifer Rosales und ihr Ehemann Aaron Davis brachten erst am 11. Juli 2018 ihr erstes gemeinsames Kind auf die Welt. Auch zu Söhnchen Aaron Rodolfo pflegt Rihanna ein sehr enges Verhältnis: Im März 2019 durften er und seine Mami exklusiv und erstmals in Rihannas neues Studioalbum reinhören.

Jennifer ist schon seit Juni 2007 an Rihannas Seite und kümmerte sich als Festangestellte ihres Unternehmens Fenty Corp hauptsächlich um persönliche Angelegenheiten. Sie lebte daher mit Rihanna zusammen und reiste auch 24/7 mit ihr um die Welt. Kurz vor der Geburt des ersten Sohnes, war Schluss damit.

Seither hat Rihanna mit Tina Truong eine neue Assistentin an ihrer Seite. Doch wirklich ausgeschieden ist Jennifer nicht aus dem Team. Ihr Gehalt bezieht sie immer noch aus Rihannas Taschen – und das obwohl Mutterschaftsgeld in den USA eher unüblich ist.

Auf Instagram scheint Rihanna derweil noch zu bestätigen, dass sie sogar mit im Kreißsaal gewesen ist: „Ich bin so froh darüber, dass ich Deinen ersten Tag auf der Welt miterlebt habe. Jennifer, Du bist eine Bestie! Du hast es so aussehen lassen, als wäre es ganz einfach gewesen. Aaron, du bist ein Champion und ein erstklassiger Vater. Aaron [Sohn], ich weiß, dass Du Deine Mama nicht gerne teilen wirst. Aber nimm es mal so: Du bekommst all die neuen Spielzeuge und Dein kleiner Bruder erhält dein altes Zeugs.

Auch Rihanna wünscht sich Kinder

Rihanna und Jennifer bei einem Roc Nation Box-Event in New York (9.1.2015)

Rihanna gibt schon seit Jahren an, dass sie auch mal eigene Kinder haben möchte. Ihr größte Angst sei jedoch die Geburt an sich. Schon 2010 sagte sie in einem Radiointerview: „Ich habe Angst vor der Situation, aber ich will definitiv mal Mama werden. Selbst wenn es am Ende eine Adoption sein muss.“ In einem Interview mit dem „T“-Magazin gestand sie im Oktober 2015 zusätzlich, dass sie sich schon darüber informieren würde, was mit ihrem Körper nach einer Geburt passiert. Trotz aktueller Gerüchte, ist Rihanna im Moment aber nicht schwanger.

Rihanna flog daraufhin nach Tokio

Rihanna am Haneda Flughafen in Tokio (30. Oktober 2019)
Zwischen Los Angeles und Tokio liegen 16 Stunden.

Rihanna, die uns auf den Fotos auch ihre neue Braids-Frisur präsentierte, flog kurz darauf weiter nach Tokio. Ein Fluggast hat sie am frühen Morgen gegen 4:00 Uhr (Ortszeit) in der Express Lane für ausländische Einreisende am Flughafen Haneda entdeckt. Was sie in der Millionenmetropole vorhat, wissen wir noch nicht. Auch ihr Team rund um Evan Rogers, Tina Truong und Jahleel Weaver, befindet sich schon seit einigen Tagen in der Stadt.

Kommentar hinterlassen