Neuer Rihanna-Song „Love Looks Like Us“ registriert

Rihanna bei den BET Awards (23. Juni 2019)

Kaum spricht Rihanna im „VOGUE“-Interview wieder über neue Musik, registriert sich im Portfolio der Musikrechts-Organisation BMI ein neuer Song. Mit „Love Looks Like Us“ gibt es jetzt schon 17 Lieder, die seit der Veröffentlichung vom letzten Studioalbum „ANTI“ offiziell eingetragen wurden.

Den Angaben bzgl. der Songwriter zufolge schrieb Rihanna selbst an „Liebe Definiert Sich Durch Uns“ mit. Auch Livvi Franc (hat schon an „What Now“ mitgewirkt) und Derrus Rachel („Needed Me“ u. „Desperado“) sind als Texter aufgelistet. Der Produzent Jeff Shum scheint den Song produziert zu haben, während auch Gitarist Keith Askey darauf zu hören sein soll.

Rihanna bei den BET Awards (23. Juni 2019)

Folgende mögliche Songs für „R9“ wurden ebenfalls nach der Veröffentlichung von „ANTI bei BMI registriert (Stand: 11.10.2019): Cross The Line, Locked Down, One Time, Phatty, Only One Who Knows, Waist Line Down, Nah Left, Shotgun, Mayday, Freeze It, Where D Magic Go, Small Dirty Secrets, Only Fun, Ohh Lights Up, Gwan Look Pon It und Private Loving.

Solch eine Registrierung hat erst einmal aber nichts zu bedeuten. Künstler, aber auch die Songwriter und Produzenten dahinter, lassen sich mit einer Registrierung die Rechte an den Werken sichern. Die „Broadcast Music, Inc.“ ist dann nämlich in der Verantwortung sämtliche Gebühren einzusammeln, die im Zusammenhang des Werks entstehen. Beispiel: Lizenziert sich ein Film den Song, wird eine vom Lizenznehmer gezahlte Gebühr über die BMI an die Komponisten ausgeschüttet. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es aber ungewiss, ob der Titel auch jemals erscheint. In der Vergangenheit kam es daher schon öfter vor, dass man für Rihanna registrierte Nummern nie zu hören bekam.

Rihanna hat ihren Musik-Publisher gewechselt

Dass wir der Release von „R9“ aber immer näher kommen, hat man uns schon im letzten Monat bewiesen. Am 16. September wurde bestätigt, dass Rihanna ihre Musik (alt + neu) fortan über den Musik-Publisher Sony/ATV auf den Markt bringen wird. Rihanna wechselt damit von Warner Music Chappell zum größten Musik-Verleger der Welt. Den Wechsel erklärte der Sony/ATV-CEO des neuen Publishers mit seinem eigenen Wechsel: Jon Platt war zuvor schon Geschäftsführer von Warner Music Chappell: „Ich kenne Rihanna schon seit Beginn ihrer Karriere. Es ist mir eine Ehre, dass wir hier wiedervereint sind“, hieß es in einer offiziellen Pressemitteilung.

Dass der Wechsel so öffentlich angekündigt wird, ist eher ungewöhnlich. Immerhin wechselte Rihanna nach „Unapologetic“ ihren Publisher schon von Universal Music Publishing zu Warner Music Chappell. Eine Pressemitteilung gab es dazu nie. Bei Sony/ATV reiht sich Rihanna nun mit Künstlern wie Lady Gaga, Taylor Swift, der K-Pop-Band BTS und Michael Jackson auf. Mit dem Unterschied zu vielen anderen Künstlern, dass Rihanna ihre eigenen Werke auch selbst gehören. Die Publisher dienen lediglich dazu die Songs auch dementsprechend zu verbreiten.

Rihannas Plattenlabel

Plattenlabel – vermarktet/managt den Künstler an den Mann/die Frau
R1 – R7: Def Jam Recordings
seit R8: Roc Nation und Rihannas eigene Firma Westbury Road Entertainment
weltweit seit R1: Universal Music

Rihanna und Jay-Z

JayZ nahm Rihanna neben L.A. Reid und Jay Brown als ehemaliger Geschäftsführer von Def Jam kurz vor ihrem 17. Geburtstag unter Vertrag. Im Jahr 2008 machte er sich mit seinem eigenen Label Roc Nation selbstständig und holte Jahre später Rihanna zurück zu sich. Da bei Def Jam ein Vertrag über sieben Alben unterschrieben wurde, konnte der Wechsel erst mit „ANTI“ vollführt werden. Mit dem neuen Vertrag übertrug Rihanna auch ihr Management an Roc Nation und erhielt in dem Zug die Rechte an ihren eigenen „Master-Recordings“. Seither ist Rihanna unabhängiger als zuvor: Sie muss sich nicht immer und vor allem nicht an jede strenge Regel und Deadline der Major Labels halten.

Rihannas Publisher

Publisher – bringt die Songs an den Mann/die Frau
weltweit für R1 – R7: Universal Music Publishing, zusätzlich seit 2016: Rihannas eigene Firma Monica Fenty Publishing, zusätzlich seit 2019: Sony/ATV Music Publishing
weltweit für R8: Warner Music Chappell, Monica Fenty Publishing
weltweit ab R9: Sony/ATV Music Publishing, Monica Fenty Publishing

Die großen Publishing-Firmen kooperieren in lokalen Märkten oft mit anderen Verlegern. So verkauften sich Rihannas Alben und Singles bis „ANTI“ u.a. auf dem deutschen Markt noch über EMI Music Publishing.

Rihanna bei der Launch-Party ihres Modelabels FENTY in Paris (23. Mai 2019)

Der Deal mit Sony/ATV Music Publishing bringt auch noch einen weiteren Vorteil für Rihanna, aber auch für Fans mit sich: Da das Unternehmen einen Vertrag mit Facebook einging, werden durch Fans hochgeladene Rihannas Songs (z.B. innerhalb von privaten Videos) auf den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram nicht mehr entfernt. Facebook zahlt ihr stattdessen eine Lizenzgebühr aus. Auf allen anderen Portalen wie z.B. Youtube und Twitter wird das Urheberrechtlich geschützte Material entfernt und abgemahnt.

Kommentar hinterlassen