Rihanna arbeitet wieder an neuer Musik: Die neuesten Updates rund um #R9!

Rihanna im mobilen Aufnahmestudio

FENTY Beauty, FENTY Unterwäsche, FENTY Filme, FENTY hier und da. Die letzten Monate stand wohl alles auf Rihannas Terminkalender was gerade nicht mit FENTY Musik zu tun hat. Monatelang gab es nicht einmal mehr Anzeichen darauf, ob Rihanna überhaupt noch was mit ihrer Ursprungskarriere zu tun hat. Doch das hat sich nun schlagartig geändert! Denn die Kombi, mit der Rihanna erst kürzlich wochenlang in London unterwegs war, deutet schon stark auf eine neue Ära hin. Immerhin war Sie zwischen dem 11. Mai und 4. Juni ausschließlich in der britischen Hauptstadt unterwegs. Natürlich inkognito, denn Paparazzi-Aufnahmen aus diesem Zeitraum gibt es keine. Ihre „Mitarbeiter“ präsentierten sich hingegen sehr gerne im Netz. Allen voran Rihannas Vocal-Coach Kuk Harrell. Rihannas Vocal-Coach Kuk Harrell im TonstudioSpätestens seit ihrem fünften Studioalbum „LOUD“ ist er DER Mann hinter ihren Gesangseinlagen. Er ist verantwortlich dafür, dass das Gesamtpaket am Ende stimmt: Singt Rihanna immer in der richtigen Tonlage? Muss die eine Zeile schneller oder doch eher langsamer gesungen werden?

Mit ihm setzt sich Rihanna allerdings nur ins Studio, wenn es auch tatsächlich was zum Aufnehmen gibt – und er postete gleich tagelang Instagram-Stories aus dem Studio. Für willkürlichen Smalltalk bucht ihr Management garantiert kein teures Aufnahmestudio am anderen Ende der Welt ein. Und genau hier geht es auch weiter: Denn auch ihre Manager waren mit vor Ort. Gleich beide! TyTy und Jay Brown kümmern sich um viele ihrer Roc Nation-Schützlinge, doch auch die beiden waren mit im Studio. Welche Aufgabe die obersten Bosse der Plattenfirma haben? Zugegeben Roc hat auch ein Büro in London, doch das Herz der beiden schlägt eigentlich in New York. In Großbritannien müsste daher schon was Größeres anstehen, um die beiden einfliegen zu lassen. Die Fertigstellung des Albums etwa? Die Auswahl der ersten Single? Des Artworks? Die Zusammenstellung einer Vermarktungsstrategie? Ohne jegliche Anhaltspunkte aus offizieller Ebene, ist leider noch alles denkbar.

Jedoch war auch Omar Grant anwesend. Ihr sogenannter „A&R Manager“ ist der Mann, der ihr die großen Hits an Land zieht. Schreibt z.B. Sia einen Song für Rihanna, muss dieser erst an ihm vorbei. Er bündelt ganze Pakete und kommuniziert den Rest dann mit Rihanna und eben ihrem Management. Rihanna mit ihrem A&R Manager Omar GrantBrachte er in London nun die ersten Songs für „#R9“ vorbei oder vielleicht schon die letzten? Für last-minute-Projekte ist Rihanna ja allbekannt: „Unapologetic“ war erst 13 Tage vor Veröffentlichung fertiggestellt und auch „Photographs“ aus „Rated R“ beanspruchte sich Rihanna noch am letzten Tag (vor der Album-Abgage) von den Black Eyed Peas. Welche Option nun im aktuellen Fall eintritt, können wir noch nicht sagen. Feststeht aber, dass die Zusammenstellung der anwesenden Leute erfahrungsgemäß nur eintritt, wenn ein Album vor der Deadline steht. Schließlich war on top auch noch Rihannas „Creative Director“ Ciarra Pardo anwesend, die sich in jüngster Zeit nicht mehr oft aus den eigenen vier Wänden in Los Angeles verkroch. Seit „Talk That Talk“ liegt Rihannas Image nämlich in ihrer Hand. Kein Fotoshooting, kein Musikvideo, kein Konzept und auch kein Studioalbum geht mehr ohne ihr Segen an ihr vorbei – für die enorme Verantwortung gab die mittlerweile 39-Jährige sogar ihr eigenes Unternehmen auf.

Rihanna auf der Ocean's Eight-Premiere in New York (5. Juni 2018)Mit so viel Opferbereitschaft kennt sich auch Rihanna aus. Während alle weiteren Damen aus „Ocean’s Eight“ die vergangenen Wochen über fleißig in Talkshows saßen und Interviews führten, blieb Rihanna lieber in London. Während Rihannas Ex-Assistentin und BESTE FREUNDIN Jennifer Rosales ihren Baby-Shower schmiss (27. Mai), blieb Rihanna lieber in London. Und während ihre so sehr geliebte Nichte Majesty ihren vierten Geburtstag feiert (8. Juni), fliegt Rihanna ZURÜCK nach London, nachdem es sie für die „Ocean’s Eight“-Premiere (5. Juni) doch für wenige Tage nach New York verschlug. Solch wichtige Termine außer Acht lassen? Da muss schon was viel Wichtigeres und vor allem Dringenderes auf der Agenda stehen. Und da wären wir auch schon wieder bei der Rubrik „FENTY Musik“. Immerhin ließ Sie uns auch schon vor Wochen über einen Instagram-Kommentar wissen, dass uns definitiv neue Musik erwarten würde. Und auch auf dem roten Teppich ihres Stance x CLF-Pop-Up-Shops in New York (6. Juni) spricht Sie E! News noch folgenden Satz ins Mikrofon: „Ja, ich arbeite an neuer Musik!“ (Präsensform) Und ihrem letzten „VOGUE“-Interview zufolge plant Rihanna tatsächlich mal ein Reggae-Album zu veröffentlichen. Das ist auch die bisher einzige offizielle Aussage bzgl. des neuen Studioalbums! Verschiedenste Quellen berichten allerdings noch von einer Zusammenarbeit mit dem jamaikanischen Dancehall-Künstler Popcaan, der sich zufälligerweise ebenfalls im selben Zeitraum in London befand. Wir bleiben gespannt und vor allem dran!

Das letzte Mal über „#R9“ haben wir im Dezember 2017 berichtet. Im folgenden Part haben wir euch daher alle Updates aus den letzten Monaten zusammengefasst:

Schreibe einen Kommentar