Wie Rihanna mit „FENTY Beauty“ den Handel revolutioniert

Rihanna für FENTY Beauty (Werbeplakat)

Eigentlich verläuft der Trend stets in die eine Richtung: Was die großen Marken wie Chanel und Dior auf dem Laufsteg präsentieren, steht nur zwei Wochen darauf als günstigere Kopie im Shop weltweiter Einzelhändler. Rihanna hingegen hat es geschafft der etablierten Konkurrenz zu beweisen, dass auch Jungunternehmen den Ton angeben können. Immerhin setzt sie mit „FENTY Beauty“ seit vergangenem September besonders auf folgende Diversitätsstrategie: „Niemand sollte sich ausgeschlossen fühlen, ich wollte Make-Up für Jedermann kreieren“, wie sie beim Verkaufsstart in New York verriet. Was Rihanna mit „Jedermann“ genau meinte, bewiesen uns dann die Influencer und Medien. Ihre Foundation „Pro Filt’r“ kam dabei am besten weg: Sei es die dunkelste Variante oder eben die hellste, Rihanna machte sie mit gleich 40 Farbnuancen einfach alle glücklich. Rihanna für FENTY Beautys Mattemoiselle-Lip StickDass die Produkte bei der hohen Nachfrage daher schnell vergriffen waren, war somit hervorzusehen.

Gestern legte das Unternehmen aber nach und stockte gleich die gesamte Foundation-Palette neu auf. Über den Online-Shop FENTYBeauty.com sowie bei den lizenzierten Einzelhändlern Sephora und Harvey Nichols sind wieder alle 40 „Shades“ zu kriegen. Rihanna für FENTY Beautys Mattemoiselle-Lip StickDie lange Zeit des Wartens überbrückte derweil die Konkurrenz. Die die uns zuvor nur eine handvoll Farbnuancen anbieten wolten, haben ihre Bandbreite erheblich erweitert. Nicht nur Kylie Jenner, sondern selbst große Marken wie Tarte und Dior wollen nun weit mehr als 5-25 Hauttypen bedienen. Das besonders Skurrile daran? Fast alle haben auf gleich 40 Nuancen ihrer Foundation aufgestockt. Rihanna hat es somit geschafft selbst die Uroma ihres Unternehmens aufzurütteln! Immerhin gehört „FENTY Beauty“ zu Kendo, einer Tochterfirma der Luxusgüter-Gesellschaft LVMH, welche wiederum der Christian Dior S.A. angehört.

Im Netz wird Rihanna seither gefeiert: „FENTY Beauty“ ist das Gesprächsthema auf allen sozialen Plattformen. Nur einen Monat nach dem Verkaufsstart setzte die Marketingagentur Tribe Dynamics den Marktwert von FENTY Beauty daher auch schon auf stolze 61 Millionen Euro. Rihanna für FENTY Beautys Mattemoiselle-Lip StickDie Zahl basierte allerdings ausschließlich auf den Wert, den das Unternehmen allein durch die Netzaktivitäten erzielen konnte. Offizielle Verkaufszahlen werden schließlich nicht veröffentlicht – in den jährlichen Geschäftsberichten spricht LVMH aber von einem „phänomenal weltweitem Erfolg“. Deren Sparte „Parfums & Kosmetik“ erzielt seit Verkaufsstart von FENTY Beauty daher auch stets grüne Zahlen: Allein im ersten Quartal 2018 nahm das gesamte Unternehmen 1.5 Milliarden Euro durch die hauseigenen Kosmetikfirmen ein.

Für den riesen Erfolg wurde Rihanna daher auch schon mit etlichen Preisen überschüttet: „Beste Innovation des Jahres 2017“ („Time“-Magazin), „Launch des Jahres 2017“ („WWD“-Magazin) sowie gleich drei Auszeichnungen von den 2017 Beauty Innovator Awards: „Erfinderin des Jahres“, „Beste Foundation“ und „Beste Beauty-Kampagne“ (Refinery29). Und heute noch dazu gekommen: Drei Preise der „British VOGUE Beauty Awards“! Hier darf sich Rihanna auf die Auszeichnungen „Beste Dienstleistung rund um Diversität“, „Game-Changer des Jahres“ (Pro Filt’r) sowie „Gesichtsverstärker des Jahres“ (Killwatt) freuen. Was kann da also noch kommen? Expansion natürlich!

Das Marktforschungsunternehmen Slice Intelligence legte dem „WWD“-Magazin Zahlen vor, die eindeutig belegen, dass Afroamerikaner sowie Menschen mit lateinamerikanischem Hintergrund zu den größten Kunden der Marke gehören. Dennoch soll bald nicht nur der asiatische, sondern auch deutsche Markt erobert werden. Rihanna für FENTY Beautys Mattemoiselle-Lip StickIn über 1.600 Sephora-Stores verteilt auf 17 Ländern (exkl. Harvey Nichols/Großbritannien) wird „FENTY Beauty“ bereits vertrieben – auch Deutschland soll noch in diesem Jahr dazukommen. Um den genauen Verkausstart macht Sephora noch ein Geheimnis, feststeht aber, dass es noch vor Oktober sein soll. Wer daher in den Städten Aachen, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, Heidelberg, München, Nürnberg, Oberhausen, Stuttgart sowie Sulzbach lebt (weitere folgen), darf schon bald in den Genuss kommen die Produkte auch physisch in die Hand nehmen zu können. Trotz der relativ kleinen Verkaufsflächen innerhalb der lokalen Galeria Kaufhöfe wird es die gesamte Produktpalette zu kaufen geben. Auch ein Trend, den die meisten E-Commerce-Händler eigentlich scheuen: Kylie Jenner vertreibt ihre Produkte schließlich nur über ihren Onlineshop. Rihanna hat mit Kendo aber einen ziemlich guten Partner an der Seite.

Anders sieht es bei ihrer Unterwäschekollektion „Savage X Fenty“ aus. Die lässt Rihanna über TechStyle vertreiben. Mit einem Sitz in u.a. Berlin hat sich die Fashion-Group auf den Online-Handel spezialisiert und so auch schon „JustFab“ großgezogen. Beide ihre Unternehmen wachsen jedoch rapide und werden auch in Zukunft noch weiter in Richtung „Diversität“ expandieren. Beide voneinander unabhängige Unternehmen suchen derweil auch noch fleißige Mitarbeiter! Seien es Designer, Grafiker, Assistenten, Manager und sogar Praktikanten! Grundvoraussetzung: Die Arbeit ist im warmen Kalifornien zu erledigen. Über LinkedIn gibt es stets die aktuellsten Stellenausschreibungen zu finden.