Rihanna bekommt ihre eigene Straße: Die „Rihanna Drive“ auf Barbados

Rihanna bei der Enthüllung der "Rihanna Drive" auf Barbados (30. November 2017)

In liebevoller Arbeit über Monate hinweg vorbereitet und am Unabhängigkeitstag der Insel in die Tat umgesetzt: Die circa 200 Einwohner der ehemaligen „Westbury New Road“ dürfen sich ab dem heutigen Tag als Bewohner der „Rihanna Drive“ behaupten. Denn ja, die bajanischen Politiker und nicht zuletzt auch die nationale Tourismusbehörde, haben sie nun tatsächlich mit ihrer eigenen Straße auf Barbados geehrt – und die wurde nicht willkürlich auserwählt! Bis vor zwölf Jahren hat Rihanna noch selbst auf dieser gelebt! Es waren daher sogar ihre eigenen Nachbarn, die nun maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass die Straße nun „Rihanna Drive“ heißt. 99% der Befragten bevorzugten schließlich diese Option über weitere Vorschläge wie z.B. „Rihanna Road“ und „Rihanna Yahh“. Die Initiative das Ganze am „Independence Day“ zu veranstalten, kam dann aber doch von Rihanna selbst. Sie selbst befindet sich schon seit drei Tagen zurück auf ihrer karibischen Heimatinsel – immerhin gibt es seither auch schon zahlreiche Instagram Stories von ihr zu bestaunen.

Auf dem heutigen Event mit dem Titel „Rihanna Drive Project“ gab es ab 17:40 Uhr Ortszeit (21:40 dt. Zeit) sogar noch ein zweistündiges Live-Programm. Zwischen der Nationalhymne, Gebeten und zahlreichen Reden, durfte eine Schulgruppe noch eine Art Gedicht vorführen und zwei lokale Sängerinnen auf der Bühne performen. Im 24° Grad warmen Regen stand diese sogar noch mitten auf ihrer Straße. Rihannas ehemaliges Familienhaus aus der Kindheit/JugendDie komplette Gegend wurde zuvor abgeriegelt und von Grund auf erneuert: 38 Häuser bekamen gleich einen komplett neuen Anstrich, darunter auch ihr ehemaliges Elternhaus. Mit ihrer gesamten Familie im Rücken und der anwesenden Presse, sprach nun einer nach dem anderen über das wertvollste Exportgut der Insel. Auch ihre ehemalige Nachbarin Kathy Ife Harris kam dabei zu Wort: „Viele Menschen verlieren den Anschluss an ihre Wurzeln, Rihanna aber nicht! Sie ist immer noch ein Familienmensch, hat dieselben Freunde aus ihrer Jugend und kommt immer wieder zurück zu uns. Sie ist immer noch das nette, respektvolle Mädchen von nebenan.“ Worte, die uns Rihanna in der 2012 erschienenen Mini-Doku „Road To Talk That Talk“ auch schon so zusprach: „Ich komme immer wieder zu der Straße, sodass alle Erinnerungen wieder hochkommen. Es fühlt sich immer noch so an, als würde ich hierhergehören. All die Freunde, mit denen ich groß geworden bin, leben immer noch hier.“

Ein Einspieler mit Kommentaren der Straßeneinwohner verriet uns dann auch noch, dass sich die Straße schon seit Beginn ihrer Karriere zu einem wahren Touristenmagneten entwickelt hat. Während eine Nachbarin angibt, dass Rihanna „immer nur gesungen“ habe, sagt eine andere, dass die Straße ständig voller angereister Fans sei. Lokale Taxifahrer und sogar ganze Tourismusbusse sollen ständig in der Gegend sein. Auch die Tourismusbehörde, die Rihanna übrigens schon seit 2008 als „Kulturbotschafterin“ eingestellt hat, ist sich dem bewusst und zieht nun einen Nutzen daraus: Straßenschild Rihannas ehemaliges Haus ist ab sofort unbewohnt und für Touristen zumindest außerhalb angenehmer gestaltet, während am Nordende der Straße noch ein Monument mit der Aufschrift „Welcome to Rihanna Drive“ platziert wurde. Darauf ist nun ein Zitat von ihr sowie eine Auswahl ihrer bisher größten Erfolge verewigt. Das dazugehörige Straßenschild und das Monument wurden knapp zwei Stunden verspätet gegen 19:00 Uhr Ortszeit enthüllt. Nachdem dann auch noch der aktuelle Ministerpräsident seine allumfassend lobende Rede hielt und darin u.a. verriet, dass Rihanna ihre „Miss Combermere 2003“-Wahl aufgrund der Kategorien „Bestes Talent“, „Bestes Kleid“ und „Am meisten fotogen“ gewann, kam dann auch die Dame des Abends noch zu Wort. In ihrer Rede bedankte sie sich vor allem bei ihren Nachbarn und distanziert sich noch ein wenig vom neuen Straßennamen:

„Ich grüße die „Westbury Road“ und „Westbury New Road“, für mich trägt die Straße immer noch denselben Titel. Ich kann mich gar nicht genug dafür bedanken, dass die Straße nun meinen Namen tragen soll – die Straße, auf der ich aufwuchs, auf der meine Träume entstanden sind. Rihanna bei der Enthüllung der Ich weiß es hört sich verrückt an, aber das Einzige, was mich bis zu diesem Punkt hier brachte, war der feste Glaube an meine Träume. Ich konnte mir nie ausmalen wie ich es schaffen oder entdeckt werden würde, aber ich wusste schon immer, dass es passieren würde. Alles aus purem Glauben. Und selbst heute noch, wenn ich mich mal entmutig oder unsicher fühle, denke ich zurück an diese Einstellung. Ich möchte daher alle dazu ermutigen immer an die eigenen Träume zu glauben. Ich möchte mich an dieser Stelle noch bei all meinen Nachbarn bedanken, die mich zu der Frau gemacht haben, die ich heute bin. Glaubt mir: Auf der „Westbury New Road“ hat sich alles immer sofort herumgesprochen. Deine Mutter wusste schon von deinen Taten, bevor du sie überhaupt beendet hast. Ich bin daher froh darüber, dass ich hier aufwachsen konnte. Es hätte nicht besser sein können. Danke euch!“

Im nachfolgenden Interview mit dem karibischen Sender CBC TV8, welcher das Event auch live im Netz ausstrahlte, sagte Rihanna dann noch, dass sie sich für die Straße erhofft, dass ansonsten alles beim Alten bleiben wird. Weitere Touristen wird die Aktion dann aber schon noch anlocken. Immerhin fängt mit dem Dezember auch die sechsmonatige Touristensaison außerhalb der Regenzeit an – und günstige Pauschalreisen gibt es aktuell auch schon. Ein Euro sind nach aktuellem Währungskurs ca. 2.4 Barbados-Dollar wert. Die „Rihanna Drive“ liegt übrigens in der Hauptstadt Bridgetown und grenzt direkt an den großen Friedhof von „Westbury“.

Hier gibt es die ganze Zeremonie (ab 2:00:00) noch mal in voller Länge zu sehen.

Schreibe einen Kommentar