Neues aus Rihannas AW17 FENTYxPuma-Kollektion

Rihannas FENTYxPuma AW17-Fotokampagne

Die zweite Ladung der dritten Kollektion ist endlich da: Ein Gesamtwarenwert von über 5.000€ verstreut auf nur eine handvoll Produkte. Getreu dem Motto der „FENTY University“, bringt uns Rihanna somit weitere Klamotten auf den Markt, die sie am liebsten an Studenten sehen möchte. Und obwohl die Kollektion schon im März vorgestellt wurde, war einiges der limitierten Auswahl heute Morgen schnell vergriffen. Rihannas FENTYxPuma AW17-FotokampagneAusgerechnet das bislang teuerste Kleidungsstück aus der Herbst/Winter 2017-Kollektion galt nach nur wenigen Minuten bereits als ausverkauft. Neben der gesamten Schuhkollektion besonders beliebt? Die oversized Hoodies. Rihanna hingegen setzt erneut auf Velour-Stoffe, Crop Tops und vor allem den Polo-Kragen. Und obwohl die Kollektion in der französischen Nationalbibliothek vorgestellt wurde, ließ sich Rihanna in diesem Fall hauptsächlich von der amerikanischen Straßenkultur inspirieren: Nerds, Skater, Goths, „böse Mädchen“, Sportler, aber auch sogenannte „Schnösel“ (arrogante Besserkleider) sollen ihre Entwürfe geprägt haben. Die dazugehörige Fotokampagne, für die Rihanna erneut als Kreativchefin einsprang und auch wieder selbst vor die Kamera kam, ließ sie ihre Models daher mal nicht nach Ethnie, sondern viel lieber nach den jeweiligen Looks voneinander trennen.

Zu ihren Models zählen wie auch schon zu den vorherigen Kollektionen Newcomer wie Demi Scott, Simone Thompson, Aleece Wilson und Duckie Thot. Letztere bedankte sich erst kürzlich noch über Twitter bei ihrer „Chefin“, immerhin soll auch sie wieder mit neuen „Creepern“ versorgt worden sein. Eine Marketingstrategie die #FENTYxPuma am liebsten ausübt: Immerhin laufen aktuell auch Stars wie z.B. Selena Gomez in Rihannas Designs herum. Andere wiederum äußern ihre Anerkennung auch ohne zugeschickte Produkte. Die 71-Jährige Sängerin Cher lobte vor wenigen Stunden schließlich noch den „Ankle Strap Sneaker“ und ließ uns wissen, dass sie Rihannas Werdegang sehr gerne beobachte. Tweets die auch Rihanna entdeckte, um ihr prompt mit den Worten „danke Königin“ zu erwidern.

Die Könige von Puma werden sich über solche Erfolge mit Sicherheit freuen. Wie passend daher, dass beinahe zeitgleich die aktuelle Q3-Bilanz des deutschen Sportunternehmens veröffentlicht wurde. Analysten behaupten nämlich, dass es der Marke schon seit Jahren nicht mehr so gut ginge. Den starken Wachstum erklärt sich Puma selbst vor allem anhand eines weiteren Anstiegs im eigenen Schuhsortiment: Immerhin soll dieser – nach Verkaufsstart der ersten Drop inkl. neuer „Creeper“ – um weitere 23% gestiegen sein. Vor allem die jüngere Zielgruppe sei seit ihrer Vertragsbesiegelung im Dezember 2014 wieder verstärkt an der Marke interessiert. Geschäftsführer Bjørn Gulden gab in einer offiziellen Pressemitteilung daher noch folgende Worte von sich: „Die jungen Konsumenten sind alle dank Rihanna wieder an uns interessiert“. Auch der Frauenmarkt soll dank ihrer Mithilfe wieder aufmerksam geworden sein.

Zu schade daher, dass nach der nächsten Kollektion im Frühjahr/Sommer 2018 schon wieder Schluss ist: Der mehrjährige Vertrag endet nach der vierten Kollektion. Bis dahin stehen uns aber noch weitere Drops der aktuellen Linie aus. Wer in dem Zusammenhang up-to-date bleiben möchte, sollte sich daher den Veröffentlichungskalender von Footlocker.de einspeichern. Persönlich zugreifen können wir wiederum nur im Berliner Puma-Store am Hackeschen Markt, dennoch lässt sich die Kollektion auch in den Online-Shops folgender Händler einkaufen: Puma, Zalando, Snipes, Stylebop, Caliroots, Onygo, MyTheresa, Footlocker, Breuninger sowie Asphaltgold.

Schreibe einen Kommentar