Rihannas „Wild Thoughts“ gewinnt einen BET Award: Die Fakten & Zahlen hinter dem Sommer-Hit

Bryson Tiller, Rihanna & DJ Khaled im

1.3 Millionen verkaufte Tonträger, 1.1 Millionen Streams allein auf Spotify, 16x Platin und Platz eins auf zehn Hitlisten*: „Wild Thoughts“ war ein klarer Erfolg, den ganzen Sommer über nicht mehr wegzudenken. Nach sieben Wochen in den obersten Chartreihen war dann aber Schluss, dennoch bleibt die Nummer von DJ Khaled, Rihanna und Bryson Tiller unvergessen. Schließlich erweisen zahlreiche Preisverleihungen dem Song nun alle Ehre und überschütten die „Maria Maria“-Reproduktion mit etlichen Awards bzw. Nominierungen. Die „BET HipHop Awards“ machten zum 6. Oktober den Anfang und zeichneten „Wilde Gedanken“ mit dem Preis als „Best Collab, Duo or Group“ aus. In seiner Dankesrede bedankte sich Khaled dabei noch mal persönlich bei der abwesenden Rihanna: „Danke, dass Du Teil des Werkes bist!“

Worte die auch der heute 24-Jährige Songwriter PARTYNEXTDOOR nur kurz zuvor fand. In einem Radio-Interview mit Zane Lowe (ab 7:15) verriet er uns on top übrigens noch, dass er den Songtext innerhalb von nur 45 Sekunden auf den bereits vorhandenen Beat schrieb. Da aber auch Rihanna an der Lyrik mitwirkte, ist auch sie für jeden einzelnen Award berechtigte Empfängerin. Rihanna mit DJ KhaledUnd so kann sie am 12. November in London noch auf die „Best Song“-Auszeichnung bei den MTV Europe Music Awards hoffen [VOTE], während schon am 3. November die diesjährigen Soul Train Awards in Las Vegas aufgezeichnet werden. Hier wurde der Sommerhit in gleich fünf Kategorien nominiert: Video Of The Year, Song Of The Year, Best Dance Performance, Best Collaboration sowie für den Rhythm & Bars Award. Die Show wird am 26. November auf dem amerikanischen Fernsehsender BET übertragen. Und selbst die Königsklasse fürs nächste Jahr wurde bereits in Angriff genommen: Für die Grammy Awards am 18. Januar, ließ das Team den Song nämlich auch schon für gleich fünf Kategorien einsenden: Record Of The Year, Song Of The Year, Best R&B Performance, Best R&B Song sowie Best Music. Die endgültigen Nominierungen werden jedoch erst am 28. November bekanntgegeben.

Spätestens hier wird sich dann zeigen, dass „Wild Thoughts“ ein wahrer Überflieger war. Immerhin hat die Mid-Tempo-Nummer auch zahlreiche Rekorde eintüten können. Keine weitere Sängerin platzierte in diesem Jahr nämlich gleich zwei Hits in den amerikanischen Top-Five – „Love On The Brain“ blieb noch bis Anfang des Jahres hartnäckig auf der fünf, während im August „Wild Thoughts“ auf demselben Rang einstieg. Nichts Ungewöhnliches? Die zwölf Wochen zuvor konnte keine weitere Sängerin mehr einen Song in den obersten fünf Rängen platzieren – Rihanna durchbrach somit wieder die Dominanz ihrer männlichen Kollegen! So einen langen Zeitraum ohne Hit aus weiblicher Hand gab es immerhin schon seit 45 Jahren nicht mehr! Nach „Love The Way You Lie“ (#2) und „The Monster“ (#3), gilt „Wild Thoughts“ daher sogar noch als der dritt höchst einsteigende Song ihrer Karriere. Aber, aber… der Großteil der Neueinsteiger fällt in der zweiten Woche wieder ab? Rihanna mit EminemRichtig! Bloß „Wild Thoughts“ zog direkt weiter auf Rang drei. Einen Anstieg in der zweiten Chartwoche gab es das letzte Mal 2013 mit dem Eminem/Rihanna-Zusammenspiel zu „The Monster“! Ausschlaggebend für den erneut massiven Erfolg waren neben diversen Streamingdiensten aber auch die Radiosender. Immerhin bilden die US-Single-Charts ein Zusammenspiel aus Sales, Streams und Radio Plays dar. Und so gut wie noch nie zuvor wurde Rihanna von gleich sieben Formaten gespielt: Von den Latin- über jegliche Pop/Rhythmic- und Urban-Sender, „Wild Thoughts“ lief überall rauf und runter. 42 Millionen mal wurde der Song so allein in den ersten sieben Tagen nach der Veröffentlichung gespielt. Elf Wochen Platz eins auf den Rhythmic Radio Charts waren die Folge, während sie sogar noch die allgemeinen Radio Charts erobern konnte: Mit 13 an der Zahl erweitert Rihanna damit sogar noch ihren eigenen Rekord mit den „meisten Nummer-Eins-Singles auf den US-Radio-Charts“.

Für Platz eins der Single-Charts reichte es jedoch weder in Deutschland (Platz vier, Gold-Status) noch in den USA aus. Den Support der Stars gab es aber trotzdem: Während Harry Styles den Song gleich coverte, sah man Kollegen wie Trina, 50 Cent, Anitta, Alessia Cara und Zendaya entweder zum Song tanzen, singen oder twittern. Selbst Carlos Santana persönlich, dessen 1999 erschienener Hit „Maria Maria“ ebenfalls wieder in den iTunes-Charts einstieg, sprach im Billboard-Interview noch lobende Worte aus: Rihanna mit DJ Khaled„Mich freut es, dass die drei den Song einer neuen Generation von Musikliebhabern vorstellt haben. Sie brachten die Melodie damit auf eine ganz andere Ebene!“

DJ Khaled, der schon seit Jahren versucht mit Rihanna zusammenzuarbeiten, wird sich über den Erfolg gefreut haben. Sogar so sehr, dass er mitten im Sommer sein Geld auch gleich wieder aus dem Fenster schmiss. Nach einer ersten #WildThoughtsDanceChallenge, fand man nur kurze Zeit darauf schließlich noch folgende Worte auf seinen sozialen Netzwerken wieder: „Stellt das Musikvideo unter der Hashtag #WildThoughtsContest nach und der Hauptgewinner erhält 10.000$“ – vielen Fans musste man das nicht zwei Mal sagen (z.B. 1, 2, 3). Seine spendable Ader bewies er uns zeitgleich aber noch mit einem Discount der digitalen Kopie und der Veröffentlichung einer Remix-EP, während am 11. August sogar noch eine physische CD im deutschen Handel erschien. Doch auch Rihanna sparte mal an Nichts, ließ über ihre eigene Produktionsfirma gleich zwei Making-Of-Clips veröffentlichten, während sie sich selbst beim diesjährigen „Crop Ova“-Festival sogar noch beim Mitsingen abfilmte. Der Erfolg der Latin-Nummer ist daher durch zahlreiche Ebenen ganz einfach zu erklären, da bleibt uns bloß die Hoffnung auf ein weiteres Meisterwerk der beiden… und zumindest DJ Khaled äußerte sich schon optimistisch darüber.

* sämtliche Zahlen beziehen sich auf den weltweiten Markt, Stand: 20. Oktober 2017

Schreibe einen Kommentar