29 Rekorde, die Rihanna in ihrer „ANTI“-Ära aufstellte

Rihanna auf der Dior Fashion Week Show in Paris (03. März 2017)

Mit laaangen Wartezeiten kennen wir uns aus – doch auch lange Listen sind bei Rihanna Gang und Gäbe. Wie die Liste mit Rekorden, die ihr immer noch aktuelles Studioalbum „ANTI“ mittlerweile aufstellte bzw. brach. Das erste wurde bereits am Tag der Veröffentlichung eingetütet, das bisher letzte kam erst gestern hinzu. Mittlerweile zählen wir daher schon stolze 29 Meilensteine, die Projekt Acht aus ihren Federn inzwischen erreichen konnte – in einigen Fällen toppte sich Rihanna sogar selbst. Erst seit 427 Tagen auf dem Markt, verkaufte sich das Album bis heute – trotz einem generellen Rückgang der Album-Sales – weltweit schon über 2.2 Millionen mal (inkl. Streams). Und obwohl „ANTI“ – Rihanna untypisch – buchstäblich anti-Mainstream ist, sind es vor allem die starken Zahlen aus dem Streaming-Segment, die das Album mit dem roten Klecks selbst heute noch stark präsent halten: in den US-Charts platziert sich „ANTI“ die aktuelle Woche noch auf Rang 22 – alle Plätze über ihr werden von ihren männlichen Kollegen dominiert.

Wir blicken daher ein wenig zurück: auf welche Rekorde können wir echt stolz sein und welche sollten wir lieber verbannen? Wo konnte Rihanna am ehesten punkten und wo ist noch Potential nach oben? Auslöser der nicht-chronologischen Rangliste ist derweil ihre Non-Single „Sex With Me“, die nun als ihr 29. Nummer-Eins-Hit der US Dance/Club-Charts angekündigt wurde. Da sich Rihanna via Instagram mit den Worten „damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“ bedankte, finden sich auch folgend aufgestellte Rekorde wieder, die uns hin und wieder auch mal überrascht haben…

Rihannas Samsung Kampagnenbild01. Das Multi-Unternehmen Samsung stellte uns über Tidal eine Millionen Exemplare des Albums zum kostenlosen Download zur Verfügung. Innerhalb nur weniger Stunden war das freie Kontingent jedoch schon aufgebraucht. Da Samsung tatsächlich für jede einzelne Kopie bezahlte, gilt „ANTI“ in den USA seither als das schnellste mit Platin ausgezeichnete Album aller Zeiten.
02. „ANTI“ sprang in der zweiten Chart-Woche von Rang 27 auf die Hitlisten-Spitze der US-Charts: der größte Aufstieg in den Album-Charts seit über acht Jahren und der größte Sprung eines Rihanna-Albums.
03. „ANTI“ war bereits seit zwei Monaten auf dem Markt, als das Album an die Spitze der US-Album-Charts zurückkehrte. Da auch „Work“ zu dem Zeitpunkt noch an Platz Eins der US-Single-Charts verharrte, war es bereits das zweite Mal, dass Rihanna die US Album- und Single-Hitliste gleichzeitig dominieren konnte. Auch „Unapologetic“ sowie die dazugehörige Lead-Single „Diamonds“ wiesen 2012 dasselbe eher seltene Phänomen auf.
Rihannas 04. „ANTI“ verbrachte seine zweite Woche auf Rang Eins der US-Album-Charts mit gerade einmal 17.000 verkauften Kopien. Rihanna stellte damit den Rekord als Nummer-Eins-Album mit den niedrigsten Verkaufszahlen aller Zeiten auf. The Weeknds „Starboy“ toppte ihre Niedrig-Messlatte jedoch knapp ein Jahr darauf mit Pure-Sales in Höhe von 13.000 Einheiten. Beide Top-Künstler bestätigen damit den Trend, dass Streaming-Zahlen immer mehr an Bedeutung gewinnen und somit einen dominierenden Bestandteil unserer heutigen Charts darstellen.
05. „Work“ platzierte sich für neun Wochen auf Platz Eins der US-Single-Charts. Mit ihren nun insgesamt 14 Nummer-Eins-Hits, beherrschte Rihanna daher schon für ganze 60 Wochen die Ranglisten-Spitze. Lediglich Mariah Carey sowie Elvis Presley verbrachten bereits 79 Wochen auf der Spitzenposition, die Beatles wurden nun allerdings um eine Woche auf Rang Drei versetzt.
06. Rihanna ist damit aber DER mit Abstand jüngste Künstler mit den meisten Hits, die Sie nebenbei bemerkt auch in einem viel kürzeren Zeitraum auftrommeln konnte.
07. „Work“ benötigte lediglich 24 Tage um weltweit über 100 Millionen Streams auf Spotify zu generieren. Keine Kollaboration (Song inkl. Gast-Musiker) erreichte in so einem Zeitraum je mehr Klicks.
Rihannas 08. „Work“ wurde in Frankreich innerhalb von nur einer Woche über zwei Millionen mal gestreamt. Kein weiterer Song hatte im Land je mehr Aufrufe innerhalb von nur sieben Tagen.
09. „Work“ verkaufte sich innerhalb von nur knapp neun Monaten über 250.000x in Frankreich – hier bereits Diamanten-Status wert. So schnell erreichte noch keine Single einer weiblichen Lead-Sängerin diesen Meilenstein.
10. Da im selben Jahr auch noch „This Is What You Came For“ Diamanten-Status in Frankreich erreichte, gilt Rihanna seither als der erste und bislang auch einzige Künstler, der in nur einem Jahr gleich zwei Singles veröffentlichte, die hier Diamanten-Status erhielten.
11. „Work“ platzierte sich auf Rang Vier der Billboard „Jahresendcharts“. Da sich vor ihr lediglich Titel mit männlichen Interpreten versammelten, gilt „Work“ somit als die erfolgreichste Single des Jahres 2016, die von einer weiblichen Interpretin veröffentlicht wurde. Weltweit platzierte sich die „ANTI“ Lead-Single in der Top-5 ganzer 25 Länder, wobei es in elf dieser sogar Platin-Status gab (in Deutschland Gold).
12. Insgesamt erreichten mit „Work“, „Needed Me“ sowie „This Is What You Came For“ im letzten Jahr gleich drei ihrer Singles die eine Millionen Marke an verkauften Platten in den USA. Keine weibliche Künstlerin hatte 2016 mehr One-Million-Seller.
Rihannas 13. „Needed Me“ erreichte nie die Top-5 der US-Single-Charts, verbrachte jedoch 16 Wochen in dessen Top-10. Kein weiterer Non-Top-5-Hit platzierte sich je solange in der Top-10.
14. „Needed Me“ verbrachte 45 Wochen in den US Top-100. Kein weiterer Song aus ihren Händen, konnte sich je über so einen langen Zeitraum behaupten (Vergleich: „We Found Love“ 41 Wochen, „Disturbia“ 37 Wochen).
15. „Needed Me“ gilt mit 121.000 Wiedergaben auf US Urban-Radiostationen als der meist gespielte Song der Genre des letzten Jahres.
16. Mit 307 Millionen Streams allein in den USA gilt „Needed Me“ als der zweit meist gestreamte Song des Jahres. Lediglich Drakes „One Dance“ wies noch mehr Streams auf: die Krone des meist gestreamten Songs 2016 einer weiblichen Künstlerin, gehört somit ihr.
17. Auch der Titel des meist verkauften Songs einer weiblichen Künstlerin des Jahres, gehört mit „Work“ tatsächlich ihr.
18. Im selben Zeitraum wurde aber auch kein Album einer weiblichen Künstlerin öfter gestreamt wie „ANTI“. Selbst heute noch wird das Album wöchentlich über zehn Millionen mal in den USA gestreamt. Kein weiteres Studioalbum einer weiblichen Künstlerin erzielt derzeit mehr Streams.
19. Rihanna erreichte im letzten Jahr ihr 28. Lead-Musikvideo, welches auf VEVO die 100 Millionen Marke an Aufrufen knacken konnte. Rihanna erweiterte somit ihren eigenen Rekord – kein weiterer Künstler hat aktuell mehr „VEVO Certified“-Awards, die seit dem Sommer 2016 allerdings schon nicht mehr offiziell vergeben werden.
Rihanna im 20. „This Is What You Came For“ erreichte innerhalb von nur 166 Tagen eine Milliarde Aufrufe auf VEVO. Es gilt seither als das dritt schnellste Video, welches die Marke erreichte und gleichzeitig auch als ihr persönliches Vorzeigemodell.
21. Rihanna gewann am 20. November 2016 bei den American Music Awards den Preis als „Beste Soul/R&B Sängerin. Im Laufe ihrer Karriere gewann Sie diesen Award nun schon das sechste Mal und dominiert sich somit in dieser Kategorie.
Rihannas 22. „Love On The Brain“ gilt als Rihannas 28. Top-10-Hit in den US-Radio-Charts. Kein weiterer Künstler hatte je mehr – mit 23 an der Zahl folgt erst Mariah Carey auf Rang Zwei. Rihanna hatte allein im letzten Jahr jedoch gleich vier Top-10-Hits innerhalb der erwähnten Hitliste.
23. „Love On The Brain“ gilt auch als Rihannas 29. Top-10-Hit in den US-Pop-Songs-Charts. Auch diesen Rekord beherbergt Rihanna schon seit Jahren unter ihren Fetischen. Insgesamt platzierte Rihanna bereits 47 Songs auf dieser Hitliste – auch das ist ein Rekord.
24. Seither „Love On The Brain“ die Top-5 der US-Single-Charts erreichte, weist Rihanna stolze 22 Hits auf, die es in die obersten fünf Ränge schafften. Lediglich die Beatles (29), Madonna (28), Mariah Carey (26) sowie Janet Jackson (24) können mit noch mehr prahlen. Rihanna ist in der Oberliga jedoch die jüngste Künstlerin.
25. In den US Top-100 der örtlichen Single-Charts konnte sich Rihanna schon über 1.000 Wochen platzieren, wobei gleichzeitig platzierte Songs unabhängig voneinander gewertet werden. Waren „Needed Me“ und „Love On The Brain“ daher mal gleichzeitig in der Top-100 vertreten, wurden ihr gleich zwei Wochen angerechnet. Da lediglich Chris Brown und Drake noch mehr Top-100er veröffentlichten, gilt Rihanna als die Künstlerin mit den meisten Wochen in den US-Top-100.
26. Gleich acht Nominierungen ergatterte Rihanna bei den diesjährigen Grammy Awards, gewonnen hat Sie aber letztendlich keinen. Tatsächlich: auch das ist ein Rekord – zumindest für Sie selbst. So viele Niederlagen an einem Abend voller Hoffnungen, gab es noch nie zuvor.
27. „Sex With Me“ gilt als Rihannas 29. Nummer-Eins-Hit in den US-Dance/Club Songs-Charts – lediglich Madonna weist mit 46 Titeln noch mehr auf. Rihannas OG Puma CreeperAllein aus „ANTI“ kletterten bereits gleich fünf Songs an dessen Hitlisten-Spitze. Nur sechs weitere Alben konnten einst dieselbe Messlatte setzen. Rihanna gilt jedoch als die jüngste Künstlerin mit der kürzesten Zeitspanne.
28. Schon seit etlichen Jahren verleiht das „Footwear Magazin“ jährlich den „Schuh des Jahres“. Als Rihanna die Auszeichnung im November 2016 erhielt, war es das erste Mal, dass eine Frau den Preis erhielt.
29. Rihanna ist auch die erste Sängerin aller Zeiten die von der Harvard Universität den Preis als „Humanitarian Of The Year“ erhielt.

Schreibe einen Kommentar