Erster „Valerian“-Trailer veröffentlicht: „Rihanna wird eine große Schauspielerin“

Ganze vier Monate brauchten die VFX-Angestellten, um die Special Effects im gerade erst veröffentlichten Teaser (1:37) zu „Valerian und die Stadt der tausend Planeten“ fertigzustellen. Nach dem Abschluss der Dreharbeiten am 03. Juni, darf auch noch bis zur Weltpremiere am 01. Juli 2017 daran getüftelt werden. Auch Rihanna wird den Informationen des Regisseurs zufolge für ganze 20 Minuten auf den Leinwänden zu sehen sein. Und einen ersten Einblick in ihre Rolle als „Bubble“, können wir schon jetzt gewinnen: Luc Besson stellte in einem IMDb-Facebook-Live-Interview nämlich einen ersten Teaser Trailer zum Film vor. Rihanna wird darin zwar für nur zwei Sekunden eingeblendet, scheint jedoch ihre Looks wie ein Chamäleon auswechseln zu können: mal trägt Sie kurze Haare und ein Burleske-Outfit und im nächsten Moment erstrahlen blonde Haare und ein pinkes Glitzer-Kleid ihren Körper.

Immerhin handelt es sich bei „Valerian“ um ein 180 Millionen Dollar schweres Science-Fiction-Abenteuer, für welches sich Rihanna im Januar für gleich zwei Wochen an den Dreharbeiten beteiligte. Viel bekannt über Rihannas Rolle ist allerdings nicht. Besson zufolge sollen uns die Ergebnisse jedoch überraschen, da sie vor allem „verrückt“ und „kompliziert“ seien. Für den dazugehörigen Soundtrack soll er Sie jedoch nicht berufen haben: „ich wollte Sie fürs Schauspielern mit an Board haben und die beiden Seiten an ihr differenzieren.“ Komponiert wird die Filmmusik derweil von Alexandre Desplat, der auch schon an „Benjamin Button“, „Pets“ sowie einigen „Harry Potter“-Teilen beteiligt war. Viel eher wird man Rihanna daher in einer wichtigen Nebenrolle bestaunen dürfen, von der Besson im Live-Interview schon ziemlich überzeugt klang: „Rihanna wird mal eine ganz große Schauspielerin!“ In einem „EW“-Interview legt er sogar noch eine Schippe obendrauf und verrät uns, warum er überhaupt Rihanna in der Rolle sehen wollte:

Rihanna in „Sie war meine erste Wahl. Besonders ihre Stimme, ihr Lächeln, ihre Looks und wie Sie sich gibt, überzeugten mich. Andererseits konnte ich mir aber auch sicher sein, dass Sie auf Set nicht eingeschüchtert wäre. Sie spielt in riesigen Stadien mit 100.000 Fans vor ihr, da hat man keine Hemmungen mehr vor der Kamera und der ganzen Crew zu stehen. Und Sie war sehr direkt. Sie wollte viel lernen und selber machen. Es war großartig mit ihr zusammenzuarbeiten, da Sie alles umsetzen konnte, was ich von ihr verlangte.“

Rihanna in

Die Geschichte basiert übrigens auf der gleichnamigen Comic-Reihe, die ihren Lauf bereits im Jahr 1967 begann. Auch das Drehbuch zum gleichnamigen Film soll der heute 57-jährige Regisseur bereits mit 13 Jahren angefangen haben zu schreiben. Um die letztendliche Idee auch tatsächlich zu realisieren, musste aber erst einmal die nötige Technologie her. Diese fand Besson mit der Veröffentlichung des Films „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ im Jahr 2009. In den deutschen Kinos landet „Valerian“ letztendlich am 20. Juli 2017. Darin sehen wir dann wie Valerian (gespielt von Dane DeHaan) sowie Laureline (Cara Delevingne) sich in Raum und Zeit bewegen, um als Agenten der Menschheit zu dienen. Valerian aber erhofft sich mehr als bloß eine Zusammenarbeit und stellt sich auch in diesem Zusammenhang auf eine schwierige Mission ein. Auf der Reise in die intergalaktische Stadt von „Alpha“, erleben die Beiden letztendlich atemberaubende Abenteuer. Die 17 Millionen Einwohner der Stadt haben schließlich zahlreiche Talente entwickelt und sind in der Technologie anscheinend schon viel weiter als wir.