Rihanna bei den „Black Girls Rock“-Awards ausgezeichnet

Es ist eine Auszeichnung, die sich Rihanna mittlerweile definitiv verdient hat. Denn besonders das vergangene Jahr, machte uns doch deutlich, inwiefern Rihanna ihre Kultur und dunkelhäutige Rasse unterstützt und diese somit auch einen gewaltigen Schritt voran bringt. Sei es anhand ihrer Verkörperung als das erste dunkelhäutige Mädchen in einer Hauptrolle eines Animationsfilms oder aber auch ihr Musikvideo zu „American Oxygen“, in dem Rihanna uns ganz klar deutlich macht, was Rassismus überhaupt ausgemacht hat und wie das „neue Amerika“ heute zu verstehen ist. Dass der auf Afroamerikaner spezialisierte TV-Sender BET (kurz für: „Black Entertainment Television“), Sie daher nun mit dem „Rockstar Award“ ehrt, geht selbst ihr besonders nahe: „‚Vorbild‘ ist nicht gerade ein Titel, den man mir gerne zuschreibt, daher ist heute Abend so besonders für mich.“

Vor Jahren stellte sich Rihanna der Zugehörigkeit als „Vorbild“ noch vehement selbst in die Quere, mittlerweile scheint Sie sich mit dem „Titel“ daher wohl angefreundet zu haben. Das letzte Instagram-Bild aus dem Stripclub, des Nachtclubs oder beim Rauchen? Es hat wohl seine Gründe, dass man bei der Frage mittlerweile etwas länger grübeln muss. Schließlich beichtet Sie uns ganz aktuell ja sogar noch folgende Worte: „ich habe völlig aufgehört zu rauchen!“ Dass ihr solche Events und Auszeichnungen daher viel bedeuten, beweist uns vor allem auch ihre dargebotene Rede:

„Danke BET und Beverly Bond [Gründerin der Show] – das ist eine echte Ehre für mich und auch ein wichtiger Tag in meinem Leben/meiner Karriere. Es ehrt mich dafür ausgezeichnet zu werden, nur weil ich schwarz bin. Danke, dass ihr meine sowie die der weiteren Preisträgers Arbeit wertschätzt und auch anerkennt. Wir tun bloß das, was wir lieben und tragen so unseren Teil zur Gemeinschaft bei. Danke, dass ihr uns „feiert“, während es der Rest der Welt nicht ausreichend genug tut. Meine Dankesrede widme ich jedoch vor allem meiner Mutter – der stärksten dunkelhäutigen Frau die ich kenne – sowie meiner Großmutter, die sogar noch 20x so stark war wie meine Mutter. Sie hat meine Mutter erzogen und diese wiederum mich, daher hoffe ich, dass auch ich eines Tages meine kleinen „black girls“ erziehe, die uns „rocken“ werden.

Gott hat uns hier heute aus gutem Grund zusammengebracht – immerhin haben wir alle unsere Bestimmung und sind heute hier, um es jeder für sich selbst auszuführen. Nur weil ich immer ich selbst geblieben bin, blieb ich stets heilig, bescheiden und erfolgreich. Ich kenne gar nichts anderes mehr, als mich selbst zu sein. Diese Welt ist so groß und kann manchmal echt verwirrend sein, sodass man sich von der Gesellschaft unrein oder zu etwas verpflichtet fühlt. Und nur weil ich immer ich selbst bleiben durfte, konnte ich immer weitermachen. Daher ist mein Motto: in der Minute, in der man lernt sich selbst zu lieben, will man gar kein Anderer mehr sein. Das ist die Wahrheit.

Und wisst ihr: „Vorbild“ ist nicht gerade ein Titel, den man mir gerne zuschreibt, daher ist heute Abend so besonders für mich. Denn ich denke schon, dass ich so einige junge Frauen dazu inspirieren kann, sich selbst zu sein und das reicht mir schon völlig aus. Seid ihr selbst, das ist am einfachsten. Ich liebe euch. Alle Mädchen rocken, aber wir „black girls“ sind auf einem ganz anderen Level. Danke.

Bilder vom Roten Teppich (Aufzeichnung am 01. April, Ausstrahlung 05. April), gibt es hier zu sehen, Aufnahmen aus dem Inneren derweil noch hier.