Rihanna bei den iHeart Radio Music Awards 2015

Sie war der Star des Abends – das sieht heute nicht nur die Presse so, sondern die Show vergangene Nacht sogar selbst. Denn ihre Performance wurde doch tatsächlich vor jedem einzelnen Werbeblock der diesjährigen iHeart Radio Music Awards angekündigt, bis es kurz vor ihrem Auftritt dann sogar noch hieß: „darüber wird morgen jeder sprechen.“ Gelogen war das offensichtlich nicht: denn nach ihrer Performance stand ihr neuer Song „Bitch Better Have My Money“ direkt wieder an der Spitze der US-iTunes-Charts. Angekündigt wurde ihr Auftritt von „Empire“-Darstellerin Taraji P. Henson.

Doch wer live mitgeschaut hat, hat sich erst einmal gewundert: Rihanna lief nämlich weder über den roten Teppich, noch saß Sie zu irgendeinem Zeitpunkt mal im Publikum. Sie kam buchstäblich nur für ihren Auftritt und war darauf samt ihres Outfits – bestehend aus Versace und Adam Selman – auch schon wieder verschwunden. Nominiert war Rihanna in diesem Jahr schließlich für keinen Preis – besitzt aber auch schon vier der Auszeichnungen, die Sie allesamt im letzten Jahr erhielt. In diesem Jahr kam Sie mit ihren Tänzerinnen im Gepäck im Helikopter an, lieferte ihre erste im Fernsehen ausgestrahlte Urban/Trap-Performance ab, dessen Choreografie erneut ihre langjährige Choreografin HiHat zusammenstellte und war darauf nur noch im Backstage-Bereich wiederzufinden.

Mit „Bitch Better Have My Money“ präsentierte uns Rihanna übrigens einen weiteren Song aus ihrem anstehenden Studioalbum „#R8“. Wie uns Universal Music Germany allerdings bestätigt, handelt es sich um „#BBHMM“ doch nicht um ihre offizielle zweite Single-Auskopplung: denn als CD im Handel wird diese nicht erscheinen. Ähnlich wie einst noch zu „Phresh Out The Runway“, bot uns Rihanna damit wohl nur einen weiteren Vorgeschmack aufs kommende Studioalbum. Am 01. April soll Sie schließlich noch für ein Live-Interview bei der US Late-Night-Show von Jimmy Kimmel eingebucht worden sein – was Sie da wohl ankündigen könnte? Immerhin muss „Home“ nun nicht mehr vermarktet werden