Rihanna im Interview: Leonardo DiCaprio, Fans, Mode, Dior und vieles mehr!

Rihanna, Jim Parsons und Steve Martin auf einer Dreamworks

Auf so etwas haben wir lange lange gewartet: Rihanna spricht nicht nur in ganzen Sätzen, sondern plaudert gleich noch über viele verschiedenste Themen! Denn am vergangenem Wochenende hieß es für Sie, als auch für Jim Parsons sowie Steve Martin sich den Interview-Fragen weltweiter Reporter zu stellen. Dabei entstanden auf gleich drei aufeinanderfolgenden Promotion-Tagen etliche Interviews. So spricht Rihanna im australischen „Today Show“-Interview über den Unterschied für einen Song und für einen Film im Aufnahmestudio zu sein und gesteht, dass Jennifer Lopez als ihre fiktive Mutter im Dreamworks Animationsfilm „Home“ eine gute Rolle spielt. Im amerikanischen „Fox 5 DC“-Interview hingegen spricht Rihanna über ihren dazugehörigen Soundtrack zum Film, sowie über das „Anpassen in der Branche“ und die Aussprache ihres Namens: Sie selbst bevorzugt „Ree-An-Nah“, überlasst die Aussprache aber jedem seinen Akzent nach. Doch während der nicht gefilmten Pressekonferenzen, entstanden auch zahlreiche Text basierte Interviews, die viel mehr Inhalt speziell rund um Rihanna aufweisen. Die australische Plattform „News“ veröffentlichte nun einige Passagen der Pressekonferenz, die wir für euch bereits übersetzt haben:

Rihanna spricht unter anderem über die Leonardo DiCaprio-Gerüchte, über einen Fan, die sich auf ihrem kompletten Körper das Gesicht von ihr stechen ließ sowie über ihre Kampagne zu Dior, ihren Stil, ihren Körper und noch vieles mehr:

Rihanna Fan voller Tattoos ihres GesichtsVor einer Woche machte sich die Geschichte ihres britischen Fans Sarah Ridge im Netz breit, die doch tatsächlich beinahe ihren ganzen Körper voller Rihanna-Tattoos versehen hat. Rihanna sagte dazu: „Weißt du was? Die habe ich vor einiger Zeit bereits kennengelernt und auf ihrem Arm unterschrieben. Am nächsten Tag hatte ich sie erneut gesehen und bemerkt, dass sie das Autogramm bereits tätowiert hat. Das war vor einigen Jahren… ich schätze sie hat wohl nie damit aufgehört. Ich selbst würde so etwas niemals tun, aber jeder halt wie er es will.“

Rihanna kam zur Zeit der Fashion-Week vor wenigen Tagen noch in Paris an und besuchte erstaunlicherweise keine einzige Modeschau. Sie erlaubte sich nur einen kleinen Abstecher auf die „Moschino“-Party des Designers Jeremy Scott, bevor es dann nach einer kurzen Shopping-Tour zurück an die Arbeit ging: Rihanna drehte im Schloss von Versailles doch tatsächlich einen TV-Werbeclip für die Kampagne „Secret Garden“ des französischen Labels Dior. Rihanna auf Set der Das Modelabel selbst bestätigte dies bereits über Pressemitteilungen als auch via Twitter. Einige Mitarbeiter vom Set plauderten allerdings schon weitaus mehr Details über ihre sozialen Netzwerke aus. So ist uns bekannt, dass Rihanna einen halben Tag lang bis 07:00 Uhr in der Früh am Drehen war und dabei über acht Stunden an Video-Material zusammengekommen sind. Wann genau der von Steven Klein gedrehte Clip veröffentlicht wird, steht allerdings noch nicht fest. Zahlreiche Bilder vom Set gibt es hier zu sehen. Im Interview kommentierte Rihanna die Zusammenarbeit als das erste dunkelhäutige Werbegesicht des Labels mit folgenden Worten: „Ich fühle mich sehr geehrt und das nicht nur als dunkelhäutige Frau. Ich finde es auch großartig von Dior Frauen allgemein so sehr wert zuschätzen.“

Das große Thema der letzten Monate: die Affäre zu Schauspieler Leonardo DiCaprio. Besonders die Plattform „Hollywood Life“ setzt immer wieder detailreiche Gerüchte ins Netz und das obwohl sein Pressesprecher die Romanze schon vor einigen Wochen der Presse gegenüber dementierte: „er ist single und ist es auch schon eine ganze Weile.“ Eine Beziehung existiert zwischen den Beiden daher nicht, wie es nun auch Rihanna im Interview bestätigt: „Haltet euch von den Bloggern fern, die können einen schon echt verdrehen!“ Doch wie würde ihr perfekter Ehemann überhaupt aussehen?

„Jemand der mit meinem Terminplaner zurechtkommt. Er sollte daher ein echter Mann sein, denn ich kann ihm nicht viel Zeit anbieten. Und wenn ich dann einmal Zuhause bin, mag ich es ziemlich langweilig. Ich liege einfach auf der Couch herum und schaue Fernsehen.

Desto mehr wir Frauen uns selbst respektieren, desto mehr werden uns die Männer respektieren. Ich habe zwei Seiten an mir: ich kann ziemlich stark und selbstbewusst sein, aber auch mal ziemlich verletzlich. Rund um meine Karriere, aber auch rund um meine Familie bin ich angespannt und leidenschaftlich. Aber manche Dinge erwecken das kleine Mädchen in mir. Denn ich liebe Ballons – da werde ich verrückt und benimm mich wieder wie ein Kind.“

Rihanna in dem Sinne über ihren Charakter Tipsy ‚Tip‘ Tucci, die Sie im englischen Originalton synchronisiert:

Ich liebe ihre Persönlichkeit. Sie ist so brav, hat keine Angst vor nichts und ist sehr zielstrebig. Was ich aber besonders an ihr mag ist, dass sie so frech ist. Ich kann mich sehr mit ihren Charakter-Eigenschaften identifizieren, vor allem mit ihrer frechen Art. Ich denke, dass Frauen der Welt viel stärker sind, als sie selbst denken. Tip z.B. ist ziemlich stark. Und die Art und Weise wie sie sich kleidet oder ihre Haare trägt, ist weit entfernt davon „perfekt“ zu sein“. Ich finde, dass man sich wohl und stark fühlen sollte – sich selbst einfach nur treu bleiben.

Rihanna über ihren Stil, ihren Körper und darüber wie es ist „ganz oben“ zu stehen:

Ich finde, dass sich mein Stil weiterentwickelt, wie ich es als Person ebenfalls tue. Wachstum bringt nun mal Veränderungen mit sich. Mein Stil reflektiert dabei immer meine Stimmung und so finde ich, dass man schon allein anhand meiner Musikvideos sehen kann, wie sich das im Laufe der Zeit entwickelt hat. Für mein Make-Up bin ich [heute] aber nicht verantwortlich, das geht auf das Konto meiner Make-Up-Artistin.

Ich bin aktuell dabei intensiver auf meinen Körper zu achten, denn das Album steht in kürze an und es werden immer mehr Videos gedreht, für die ich einfach fit sein muss. Denn ich esse Tonnen an „Mac And Cheese“ – mit Gemüse kann ich leider nichts anfangen, muss es jetzt aber Stück für Stück in meine Ernährung miteinbeziehen.

Was ist schon an der „Spitze“? Wenn man sich jemals so fühlt, als wär man im Leben schon ganz oben, gibt es nur noch den Weg nach unten. Und ich wär niemals in der Lage so etwas von mir zu behaupten.

Tip kommt im Film wie einst noch Rihanna ebenfalls aus Barbados und wanderte mit ihrer Mutter in die USA ein. Das italienische Portal „Blitz Quotidiano“ veröffentlichte Passagen, in denen Rihanna über diesen Prozess spricht:

Ich war sehr ehrgeizig und bin es bis heute noch. Meine Leidenschaft konnte noch nie jemand kontrollieren und mit den Jahren entwickelte sich auch meine rebellische Art. Tip ist auch so, deswegen musste ich meinen Akzent sowie meine Attitüde für den Film auch nicht verstellen.

Als ich noch ein kleines Kind war, war ich wie besessen von Musik. Ich wollte schon immer singen und Musik machen, die überall auf der Welt gehört werden würde. Ich hatte nie einen Zweifel daran, dass ich irgendwann einmal berühmt werden könnte. Aber ich hätte niemals daran gedacht mal auf einem Soundtrack zu singen und gleichzeitig noch einen Hauptcharakter im dazugehörigen Film zu sprechen.

Rihanna darüber wie es ist sich als Sängerin einsam zu fühlen:

Ich fühle mich besonders auf Tour ziemlich einsam, vor allem dann, wenn man für ein ganzes Jahr lang unterwegs ist. Man hockt immer nur im Tourbus und fährt von Stadt zu Stadt – das ist ein langweiliges Leben. Daher entwickelt man einen starken Bezug zu den Fans, denn das sind die Einzigen, die immer bei dir sind.