Rihannas kurze Gastrolle im Kinofilm „Annie“

Da haben einige Rihanna-Fans aus den USA aber nicht schlecht gestaunt, als plötzlich Rihanna im Kinofilm „Annie“ auf den Bildschirmen auftauchte. Nein, tatsächlich nicht im Publikum als Zuschauerin, sondern im Film selbst. Im vergangenem #ghettogoth-Look rund um der Zeit des „What Now“-Musikvideos in bereits legendärer Vokuhila-Frisur, scheint Rihanna unangekündigt eine kurze Szene für die Komödie aufgenommen zu haben. Im Film geht es eigentlich über ein Waisenkind, welches von einem Kandidaten zur Bürgermeisterwahl adoptiert wird. Doch als genau dieser sich einen Film im Kino ansieht, taucht plötzlich ein Handy auf und spielt eine kurze Szene von Rihanna ab. Sie spricht auf dem Handy des Charakters gespielt von Mila Kunis:

Es ist Zeit! Führe deine Befehle aus und kehre zum „Königinreich“ (engl. Queendom) zurück. Wenn es dir gelingt, wird deine Mutter freigelassen. Falls nicht…

… und Rihanna beginnt als Monster verwandelt an zu brüllen. Mehr ist von Rihanna nicht zu sehen, doch zeigt es uns wohl ein wenig, dass Rihanna in der Film- bzw. Schauspiel-Branche ebenfalls gut aufgehoben ist. Zwar steht diese bekannterweise eher auf Dramen, Komödien und Action-Filme und ist daher auch ein großer Fan von lustigen Serien, würde wohl aber auch gerne mal in Horror-Filmen mitspielen. Ihre düstere Single „Disturbia“ (dt. „verstören“/“verrückt“) inklusive des für Rihanna eher untypischen Musikvideos, steigt alle Jahre wieder zu Halloween mehrere Hundert Plätze hoch in den iTunes-Charts. Ob Rihanna in Zukunft des öfteren Gastrollen in Kino-Produktionen annehmen könnte? Nach „Das ist das Ende“ sowie „Annie“ wohl vorstellbar. In Deutschland startet „Annie“ übrigens am 25. Dezember in den Kinos, einen offiziellen Trailer könnt ihr euch hier ansehen. Neben Jamie Foxx in der Hauptrolle als Bürgermeister-Kandidat spielt auch Cameron Diaz im tatsächlichen Film mit.

Sony Pictures Entertainment veröffentlichte kurze Zeit später eine etwas abgeänderte Version der Szene unter dem Titel „MoonQuake Lake“. Den fake-Trailer gibt es hier zu sehen: