Rihanna veröffentlicht erste exklusive Hörprobe zum neuen Album

Wer ihrer gewöhnlichen Instagram-Verlinkung via Twitter gefolgt ist, hat wohl lediglich ein neues Selfie aus dem Aufnahmestudio erwartet. Doch damit hätte nach all der Geheimnistuerei wohl niemand gerechnet: öffnete man ihren Link mit der Beschreibung „verbringe meine Zeit gerade im Studio“ bekam man doch tatsächlich eine 15-sekündige Hörprobe zu einem Song des neuen Albums zu hören. Sirenen läuten, der Beat setzt ein und Rihanna singt bzw. rappt: „ain’t none of this shit promised, ain’t none of this promised. Ain’t none of this shit promised, ain’t none of this promised. Ain’t none of this shit certain, ain’t none of this certain.“ Sie singt daher darüber, dass nichts bestätigt bzw. zuverlässig ist und wird dabei auf Beats begleitet die von Roc Nation-Kollege DJ Mustard und Mike Will Made It stammen, eben Produzenten aus den Genren Hip Hop und Urban à la „Pour It Up“. Doch außer der Angabe der Produzenten (Mustard bestätigte es selbst via Instagram, Mike Will twitterte bereits im Mai denselben Songtext) gab uns Rihanna keine weiteren Informationen online und so kennen wir zum ersten neuen Song aus „#R8“ noch nicht einmal den Titel. Doch warum veröffentlicht Rihanna so urplötzlich – sprich ohne Ankündigung – eine Snippet des streng geheimen Studioalbums? Grund dazu könnte wohl der amerikanische Radio-Moderator DJ Skee gewesen sein, der durch diese Zeilen von Rihanna zu hören bekam.

Dieser behauptete nämlich Stunden zuvor in seiner Radio-Show gegen 23:00 Uhr (dt. Zeit) „neue“ und „exklusive“ Informationen zum Album zu verraten. Natürlich war Rihanna daher sauer und twitterte seinem Radio-Sender vorab zu: „niemand wird sich euren Scheiß anhören“ und gestand einem Fan noch: „ich habe keine Ahnung worüber er sprechen wird, wahrscheinlich wieder nur irgendwelchen Mist!“ Als er in seiner Show dann angab, dass das neue Album erst im Frühjahr 2015 erscheinen würde, ein Song darauf „Where I Belong“ heißen würde und Rihanna eher auf härteren Beats singen würde, feuerte Sie mit Zeilen aus einem neuen Song zurück und sagte aller Welt: glaubt ihm nicht, nichts von dem ist bestätigt. Glauben sollen wir nämlich nur ihr: „jede Neuigkeit über #R8 erfahrt ihr direkt von mir“ schrieb Sie zuvor noch, als würde außer ihr niemand so recht über das Album bescheid wissen.

Doch zurück zum neuen Song: Rihannas Stimme ist wie erwartet so gut wie unbearbeitet. Geht die Richtung des Songs in unsere Erwartungen? Gefällt uns Beat, Genre und Bedeutung dieses einen Songs? Schon vor einer Woche gab Rihanna persönlich an, dass ihr bereits achtes Studioalbum „sehr bald“ erscheinen würde. Weiter am Aufnehmen scheint Rihanna zur Stunde allerdings nicht mehr zu sein. Ihre Angabe „fucking around“ im Aufnahmestudio steht in ihrer sehr beliebten Umgangssprache nämlich für „Zeit verschwenden“ und „nichts machen“ – es ist daher sehr wahrscheinlich, dass Rihanna sich gerade das fertige Album zur Abnahme durchhört. Denn allein Mike Wills tweet aus dem Mai belegt: erst gestern aufgenommen hat Rihanna diesen Song mit Sicherheit nicht! Erst gestern wurde Sie noch im Hauptsitz ihres Plattenlabels/Managements Roc Nation in New York gesichtet. Auch ihr Manager Jay Brown sowie CEO Jay-Z sollen im Meeting dabei gewesen sein: hier wurde definitiv über das neue – und auch fertige – Album gesprochen!



DJ Mustard produzierte bereits Songs wie „Rack City“ von Tyga, „Up Down (Do This All Day)“ von T-Pain und „Na Na“ von Trey Songz, die allesamt zu Rihannas Lieblingsliedern zählen. Seine komplette Diskografie findet sich hier wieder. Bereits im Mai bestätigte Mustard für das Album ebenfalls eine Ballade produziert zu haben. Mike Will Made It hingegen produzierte ihr selbst bereits die Single „Pour It Up“ und war nebenbei auch schon an zahlreichen Projekten von Miley Cyrus verantwortlich und produzierte „Bandz A Make Her Dance“ von Juicy J, welches später als Vorlage und Inspiration zu „Pour It Up“ diente.

Und was genau Rihanna mit ihrer plötzlichen Veröffentlichung bewirken wollte? Vielleicht wollte Sie ja auch einfach nur vom eigentlichen Thema ablenken: niemand solle sich die Radio-Show anhören! Vielleicht weil Sie weiß, dass er die Wahrheit sagen würde bzw. nun auch tatsächlich tat? Schon vor einigen Wochen plauderte derselbe Radio-Moderator gegenüber der Presse aus, dass „I’ve Been Searching For Something To Ignite Me“ (dt. „suchte etwas, was mich entzündet“) eine mögliche Single-Auskopplung des neuen Albums werden könnte. Wie vertrauenswürdig seine Worte sind, wird sich in naher Zukunft wohl noch beweisen müssen.