Jeremy Scott, Tom Ford und Olivier Rousteing: so denken die Top-Designer über Rihanna

Designer der Oberliga sind bei den Stars gefragt, doch wer von genau diesen Stars kann auch von sich behaupten, dass man selbst beim Designer gefragt ist? Wer aus der Musik-Branche bekommt aus der Mode eigentlich den meisten Lob? Denn heutzutage steht es außer Frage, dass die Mode und die Musik einfach zusammengehören: für die Designer sind die Stars so eine Art kostenfreies Marketing-Tool. Denn was die Stars tragen, steht am nächsten Tag in der Presse. Dass etwas von Rihanna getragenem innerhalb der nächsten Tage plötzlich als „ausverkauft“ gilt, ist unter ihren Kolleginnen wohl keine fremde Schlagzeile – doch ob auch diese den Designern und ganzen Unternehmen dabei verhelfen können ihren Umsatz deutlich zu steigern? Die Schuhhersteller von New Balance freuen sich selbst aktuell noch darüber, dass Rihanna deren Schuhe in der Öffentlichkeit trägt – Anfang des Jahres hätte das Unternehmen wohl möglich über die Schließung eines Standorts nachgedacht, hätte Rihanna den Umsatz im letzten Jahr nicht steigern können. Nicht zuletzt auch deswegen schicken die Designer Rihanna zahlreich kostenlose Outfits zu, in der Hoffnung, dass Rihanna diese in Zukunft auch einmal trägt. Rihannas Stylist Mel Ottenberg sagte im Mai schließlich noch: „wir haben schon die kompletten Herbst- und Winterkollektionen durch. Was sich andere Frauen erst in Monaten im Handel erwerben können, ist für Rihanna bereits Schnee von gestern.“

Denn heutzutage ist ihr Einfluss unantastbar. Von dem „Council of Fashion Designers of America“ bekam Sie vor wenigen Monaten noch den „Fashion Icon Award“ verliehen und das wohl zu recht. Was Rihanna heutzutage trägt, wird nachgeahmt – nicht nur das Beispiel von New Balance belegt dies, selbst im Netz finden sich viele Foren und Plattformen wieder, die den Stil von ihr nachstylen möchten. Bei den gestrigen Video Music Awards scheint Rihannas Stil in der neuen Generation von Sängerinnen und Nachwuchs-Prominenten ebenfalls angekommen zu sein: egal ob Rita Ora oder Wiz Khalifa-Freundin Amber Rose, was Sie trugen könnte auch von Rihanna abgeguckt sein. Auf dem roten Teppich der Show wurde daher auch Designer Jeremy Scott über den Zusammenhang von der Musik und der Mode befragt: „welche Künstlerin wandelt ihre Musikkarriere aktuell perfekt in die Richtung Mode um?“ Er hätte laut dem Interviewer vom amerikanischen Billboard-Magazin gleich zwei bis drei Sängerinnen nennen können, mit seiner vierfachen Wiederholung von „Rihanna“ bestätigt er uns allerdings, dass Rihanna es nicht nur perfekt macht – sondern am perfektesten! Was er über Rihanna und ihren erstaunlichen Sinn zur Mode zu sagen hatte:

Rihanna, Rihanna, Rihanna, Rihanna! Denn weißt du warum? Im letzten Jahr kam Sie hier in Jeans und T-Shirt an, aber das war ein großartiges Statement! Weißt du was ich meine? Egal was Sie macht oder trägt, Sie hat die Fähigkeit dazu alles gut aussehen zu lassen! Man könnte Sie in ein zurückhaltendes Abendkleid stecken und trotzdem passt es an ihr wie angegossen. Sie erhöht sogar den Wert vom Street-Style, als wär er an ihr besonders erhaben. Sie hat einfach diese Fähigkeit und die großartige Lässigkeit dazu. Wie wohl die meisten Menschen finde ich es von Rihanna eigentlich ungewöhnlich, denn Sie geht nicht der Qualität nach. Aber Rihanna kann einfach jeden Genre von Stil mühelos und schlagartig umsetzen und auch tragen. Rihanna sieht einfach immer aus wie ein Supermodel!

Oh, oh lieber Jeremy – Rihanna mag aktuell vielleicht noch deine Klientin sein, aber schon bald wird Rihanna zur Konkurrenz. Und wenn wir deinen Worten trauen können, wird ihr Modelabel (wahrscheinlich unter dem Namen „Fenty“) ja wohl völlig durchbrechen! Ihre bisherigen Griffe in die Designer-Welt schlugen ja schließlich auch schon ein: ihr für H&M entworfenes Shirt im Jahr 2008 war im Namen einer Charity-Aktion schnell ausverkauft und auch ihre Zusammenarbeiten mit Gucci, Armani und der letztjährigen vier-Kollektionen-Zusammenarbeit mit dem britischen Modehaus River Island kam gut an. Was erwartet uns nur, wenn Rihanna ihre Pläne zum eigenen Modelabel nun auch umsetzen wird? Wir können es uns vorerst nur erahnen, haben aber verschiedenste Mode-Designer befragt, was sie eigentlich von ihr und ihrem Stil halten. Die Meinungen zahlreicher Top-Designer erfahrt ihr daher hier:

Rihanna trägt Tom FordTom Ford im Style.com-Interview (2014). Im Jahr zuvor gab er im The Daily Beast-Interview sogar einmal an, dass Rihanna ihn für seine Kollektionen inspirieren würde.

Die Leute interessiert es schon gar nicht mehr, was irgendwelche Reviews oder Werbungen über eine Marke und deren Produkte aussagen. Die Kunden von heute wollen eher wissen, was Rihanna gerade auf InstaGram hochgeladen hat, welche Schuhe Sie trägt und wie Rihanna diese präsentiert und kommentiert. Darauf reagieren unsere Kunden viel intensiver!

Rihanna und Balmain-Designer Olivier RousteingBalmain-Designer Olivier Rousteing über Rihanna ebenfalls im Style.com-Interview (2013) sowie Auszüge des Buro 24/7-Interviews (2014). Rousteing veröffentlichte zeitgleich die von Rihanna zierende Kampagne für die neue Frühjahr/Sommer-Kollektion seines Modelabels. Bei der Vorstellung der Zusammenarbeit gestand er im Video-Interview, dass Rihanna die komplette Kollektion inspiriert habe.

Rihanna ist eine starke und anspruchsvolle Frau. Sie kann Pyjamas tragen und aussehen wie auf dem roten Teppich. Sie hat die richtige Einstellung zur Mode. Mit ihr zu arbeiten hat so viel Spaß gemacht, das war schon echt keine Arbeit mehr!

Ich wollte unbedingt, dass die neue Kampagne Balmain wiederspiegelt, aber nicht nur durch irgendein gesuchtes Model. Ich wollte eine starke, eine echte Frau in den Klamotten. Für mich persönlich ist Rihanna einfach Stärke in Person, denn Sie überschreitet das Mögliche und das liebe ich so an ihr. Sie hat eine echt gute Vorstellung von all dem, was Sie gerade tut. Und ihre Musik mag ich auch total!

Rihanna und Henry HollandHenry Holland ist britischer Mode-Designer und war Mentor in der Casting-Show „Styled To Rock“, die von Rihanna produziert wurde. Im Sugar Scape-Interview (2012) sagte er damals noch:

Rihanna ist eine Stil-Ikone. Ich finde Sie ist von Natur aus cool, denn was auch immer Sie trägt, ist einfach großartig. Sie macht alles zu ihrem eigenen – Street-Style mit nach hinten gerichteter Kappe und einer Baseball-Jacke mit Sportschuhen oder Abendkleidern zu irgendwelchen Premieren. Bei ihr stimmt immer alles, dabei ist das Outfit bei ihr ja eigentlich Nebensache.

Rihanna und Zainab Van DuDie Gewinnerin der britischen Ausgabe der Show gab uns bereits kurz nach ihrem Gewinn ein exklusives Interview (2012). Im Interview mit RihannaOverdose – die täglich die neuesten Informationen dazu ins Netz stellen, was Rihanna gerade trug – sprach Zainab Van Du dann sogar noch über Rihanna und ihren Stil selbst:

Rihanna ist absolut eine Vorreiterin und Trendsetterin. Ich liebe es wie Sie ein Chanel-Anzug aussehen lassen kann wie in der Hood oder Sportschuhe trägt und immer noch aussieht wie eine Lady. Ihr Stil ändert sich immer wieder und so würde Rihanna wahrscheinlich keine Outfits mehr tragen, die Sie zu vorherigen Ären schon einmal trug.

Rihanna und Adam SelmanAdam Selman arbeitet bereits seit Rihannas „LOUD Tour“ als ihr „hauseigener“ Designer und entwirft ihr regelmäßig bereits legendäre Outfits, die u.A. aktuell sogar in einigen Hard Rock-Shops ausgestellt werden: alle drei Bühnenoutfits hinter ihr (auf diesem Bild) wurden von Selman maßgeschneidert für Sie entworfen. Im Handel erhältlich? Niemals. Eine zweite Kopie? Keine Chance. Die von ihr getragenen Outfits sammelt er. Mit ihr gemeinsam entwarf er bereits die vier von Rihanna veröffentlichten River Island-Kollektionen aus dem Jahr 2013 – noch im selben Jahr startete er mit seiner ersten eigenen Kollektion. Im Billboard-Interview (2013) sowie im Elle-Interview (2014) sagte er:

Ihr Street-Style hat sich in den letzten Jahren mehr zum Bühnen-Style geändert. Sie fühlt sich wohl darin. Ihr Stil ist locker, sexy und vertraut. Rihanna ist mit dem was Sie will immer sehr exakt. Sie schlägt mir etwas vor und ich stelle es genauso um. Ihr CFDA-Kleid wollten wir definitiv skandalös machen, denn die Fashion-Welt sollte darüber sprechen. Und kommt schon: Rihanna sah unglaublich aus.

Rihanna und Alexander WangAlexander Wang im VOGUE-Interview (2014):

Keiner reizt mich mehr als Rihanna. Sie kann Sachen tragen und kombinieren, die sonst wohl niemand tragen könnte. In der Fashion-Welt hat Sie viele darin inspiriert verschiedenste Stile und Klamotten zu kombinieren. 
 

John VarvatosJohn Varvatos im Hollywood Life-Interview (2013):

Rihanna ist großartig! Sie entwickelt sich immer wieder neu, setzt die Messlatte dabei aber immer höher. Sie wird immer eleganter und beherrscht die Mode wirklich gut. Niemand sonst trägt Menswear so gut wie Sie! 

Lynn Ban ist seit der „777 Tour“ Rihannas Lieblings-Designerin wenn es ums Schmuck geht. Rihanna trägt ihren Schmuck täglich, egal ob auf der Straße oder auf der Bühne. Ihre Freude darüber gibt uns die Designerin immer wieder über Twitter bekannt, doch im Interview-Magazin (2014) sagte sie sogar noch: „Rihanna ist ermächtigt, stark und gefährlich.“ Rihanna und Karl LagerfeldAuch Chanel-Designer Karl Lagerfeld sagte Backstage auf seiner Fashion-Show der Pariser Fashion Week im Jahr 2014, dass er „Rihanna in dem was Sie macht und auch als Frau liebt“. Im Jahr 2013 kamen sogar Gerüchte auf, dass Rihanna das neue Werbegesicht des Labels werden würde, da Sie auffällig oft Klamotten und Schmuck von Chanel trug und gerne Aufnahmen davon ins Netz stellte.

Rihanna und Anna WintourUnd was sagt eigentlich eine unabhängige Partei, die aber selbst viel Ahnung über die Mode hat? Welch eine Person könnte da schon mehr mitreden, als die VOGUE-Chefin Anna Wintour! Und ganz klar: auch die steht hinter Rihanna – übergab ihr zu den CFDA Fashion Awards doch noch selbst den „Fashion Icon Award“ nach einer liebevollen Rede, die die Meinungen der obigen Designer zusammenfasst: „Rihanna liebt es neue Messlatten zu setzen, aber ihr selbst immer treu zu bleiben. Sie ist der lebende Beweis dafür, dass ein unglaublicher Stil einer talentierten jungen Dame einer kleinen Insel dazu verhelfen kann die Welt-Bühnen zu erobern.“