Rihanna ziert die neue Ausgabe des „W“-Magazins: Rihanna in Zukunft eher Mode oder Musik-fixiert?

Rihanna ziert die neue Ausgabe des

Von der Pop-Prinzessin zur wildesten Style-Ikone der Welt – so könnte man die Sicht des „W“-Magazins auf Rihanna auch interpretieren. Schließlich zierte Rihanna im Jahr 2010 schon einmal das Cover des amerikanischen Magazins und wurde hier noch als „Pop Prinzessin“ angekündigt. Der Titel der anstehenden September-Ausgabe lautet „Böses Mädchen Rihanna – die wildeste Style-Ikone der Welt“. Und im Innenteil gleich zwei Fotoshootings mit ihr! Zum einen die Cover-Story, die von Mert & Marcus noch während der Fußball-Weltmeisterschaft geschossen wurde, als Rihanna noch mit demselben Fake-Septum um die Straßen lief, den Sie auch auf dem Cover trägt. Das Shooting an sich wirkt ziemlich düster und so veröffentlichte selbst Rihanna die ersten HQ-Aufnahmen mit den Worten „Eskimo Horror Cover-Story“. Doch diese besondere Ausgabe – die ab September/Oktober auch an internationalen Verkaufsstellen in Deutschland erhältlich sein wird – bietet den Fans noch einen weiteren Grund sich das Magazin auch tatsächlich anzulegen. Denn innen drin steckt noch eine weitere Fotostrecke für das französische Modelabel „Balmain“, für das Rihanna seit Beginn diesen Jahres bereits als Werbegesicht dient.

Das Shooting wurde bereits im Mai geschossen und ist eine kleine Überraschung. Denn Rihanna ziert die „Kampagne“ zusammen mit den Topmodels Naomi Campbell (44) und Iman Abdulmajid (59)! Ein klares Zeichen von „Balmain“-Designer Olivier Rousteing: Rihanna verkörpert die neue Generation der dunkelhäutigen Models! Schon vor wenigen Wochen gab er in Interviews an, dass Rihanna „die neue Naomi Campbell sei, auf die die Welt aufblickt“. Und nach all solchen Mode-Schlagzeilen der letzten Monate: Rihanna gewinnt den CFDA Fashion Award als „Style Ikone“, Rihanna plant ihr eigenes Mode-Imperium und nach all den Komplimenten der Designer der Oberliga, bleibt den Fans eine bisher ungeklärte Frage offen: konzentriert sich Rihanna in Zukunft mehr auf die Mode als auf die Musik? Ein Albtraum! P. Diddy alias Sean Combs oder auch Victoria Beckham sind nur einige bekannte Beispiele von Künstlern, die heutzutage ihr Geld hauptsächlich mit der Mode machen. Könnten wir in Zukunft demselben Schicksal unterlaufen?

Definitiv möglich. Selbst Google spuckt unter „Rihanna Fashion“ heutzutage mehr Treffer raus als zu „Rihanna Music“. Doch für Rihanna ist und bleibt die Musik immer oberste Priorität – und das selbst wenn Sie sich für ihr kommendes Studioalbum (von Fans „#R8“ genannt) bereits zwei Jahre lang Zeit ließ. Im BlackFilm-Interview auf der Pressekonferenz der „Battleship“-Premiere vor nun über zwei Jahren sagte Rihanna noch:

„Ich liebe es Musik zu machen, daher kann ich mir nicht vorstellen andere Projekte vorzuziehen. Ich würde mich einfach leer fühlen ohne neue Musik aufzunehmen. Es ist keine Last für mich und fühlt sich nicht wie „Arbeit“ an, daher kann ich euch auch sagen, dass ich mich niemals von der Musik trennen würde.“

Dennoch: vor zwei Jahren bekam Rihanna noch nicht den Lob der Designer, den Sie heutzutage bekommt. Ob sich ihre Einstellung geändert haben mag? Wir denken dafür wäre es noch viel zu früh. Ihr neues Studioalbum soll noch in diesem Jahr erscheinen und gegen März nächsten Jahres erscheint dann noch das Konzeptalbum ihres neuen Dreamworks-Animationsfilm „Home“, auf dem Rihanna ganze zwölf Songs mit-komponiert und eingesungen hat. Sie liefert uns innerhalb von nur wenigen Monaten daher zwei volle Alben und entschädigt so die lange Wartezeit. Fakt ist: Rihanna wird noch lange nicht mit der Musik aufhören, doch wir wissen mittlerweile auch, dass sich Rihanna in die Mode- und Kosmetik-Branche ausbreiten möchte. Was die Zukunft noch alles bringen wird, erfahrt ihr dann wohl zu aller erst hier bei uns. Bis dahin schnuppern wir noch im neuen „W“-Magazin herum und denken uns ein mögliches Interview über ihre Zukunft einfach aus – denn auch zu dem Magazin gibt es wie zu allen jüngsten Cover-Stories von ihr kein Interview. Bilder aus der Cover-Story gibt es hier zu sehen, aus dem Shooting mit den zwei Topmodels sind bisher keine HQ-Aufnahmen aufgetaucht, allerdings haben wir auch davon einige bereits auf unserer Facebook-Seite hochgeladen.