FAN-STORIES: Ein Leben ohne Rihanna für die Fans El, Emre und Heiko

Was wäre, wenn es Rihanna nicht geben würde?

Die Woche unserer ersten Fan-Story ist vorbei: wir haben euch vor einer Woche gefragt, wie euer Leben ausschauen würde, hätte es Rihanna, ihre Karriere, ihre öffentliche Person und Musik nie gegeben. Über 50 Fans haben uns ihre Antworten zugeschickt und so fiel es uns nicht leicht eine einzige Einsendung auszuwählen. Wir haben euch daher nun ganze drei Stories von El, Emre und Heiko ausgesucht und präsentieren euch deren Einstellung auf ein Leben ohne Rihanna.

Eines verbindet alle drei Fans ganz klar miteinander: alle behaupten, dass Rihanna ihr eigenes Leben verändert habe. Alle drei sind erst durch Rihanna viel selbstbewusster geworden und so gibt Heiko sogar an, dass er von ihr immer wieder inspiriert wird und El ist sich sicher, dass die Person die er heute ist, ohne Rihanna wohl möglich jemand anders gewesen wäre.

Erkennst auch Du Dich in den Fan-Stories wieder? Erzähl uns Deine Meinung über ein neues Thema in unserer nächsten Fan-Story! Die drei von uns auserwählten Fan-Stories der Frage: „was wäre, wenn es Rihanna nicht geben würde?“ könnt ihr euch derweil hier durchlesen:

El schreibt: Rihanna hat mir mit ihrer Musik viel weitergeholfen. Vor allem zu meinem Beziehungsaus. Ihre Texte sind zu einigen Songs sehr tiefgründig und irgendwie auch wahr. Mir würde etwas „Wichtiges“ im Leben fehlen, wäre Sie niemals berühmt geworden. Ihre Musik hat mir in vielen Situationen Halt gegeben, aber auch meine Meinungen unterstützt oder gar geändert. Meine Persönlichkeit hat sich ebenso geändert, denn ich bin nun viel selbstbewusster als zuvor und liebe es mittlerweile zu provozieren. Wäre Rihanna nicht meine Nummer-Eins, dann wäre es wohl Miley Cyrus geworden, denn für Sie gilt dasselbe wie bei Rihanna. Aber würde es Rihanna nicht geben, wüsste ich nicht, wie ich in manchen Situationen reagiert, gedacht, gehandelt oder sie überwältigt hätte. Rihanna hat viel zu meiner Persönlichkeit beigetragen und mir gezeigt, wer ich eigentlich wirklich bin. Ich bin ihr deshalb auch sehr dankbar.

Emre schreibt: Wenn es Rihanna nicht geben würde, wär mein Leben einfach leer. Sie ist eine der Personen, an denen man sich sozusagen stützen und so viel von lernen kann. Ich hätte keine (gute) Musik mehr zu hören und nichts mehr zu „verteidigen“. (hierzu eventuell unseren Beitrag zur „Rihanna Navy“ lesen) Außerdem wäre ich nicht der, der ich zur Zeit bin. Sie gibt einem so viel Kraft und Stärke, dass man automatisch selbstbewusst(er) wird. Sie bringt einem viel bei wie z.B. auf Leute zu verzichten, die hinterm Rücken über einen reden und zeigt uns, dass man immer so sein sollte, wie man auch wirklich ist. Keine könnte ihre Vorbildfunktion für mich ersetzen. Alle sehen in ihr immer nur die schlechten Seiten, aber ich habe ja gelernt, auf diese Menschen und deren Meinungen zu scheißen. Ohne Rihanna würde mir all dies und noch mehr fehlen. Selbst wenn Sie nicht einmal weiß, dass ich existiere: ich danke ihr für alles und liebe Sie!

Heiko schreibt: Wenn es Rihanna nicht geben würde… ich will mir gar nicht erst vorstellen, wie das sein mag, denn Sie ist der Grund, warum ich heute so bin wie ich bin. Es gab kaum andere Einflüsse auf meine Persönlichkeit. Sie hat mir spätestens mit „Umbrella“ gezeigt, dass man so sein sollte, wie man gerne sein will und nicht wie andere es gerne hätten. Ich wäre definitiv nicht so selbstbewusst, direkt oder frech geworden bzw. hätte nie das angezogen, was ich wollen würde aufgrund der Reaktionen anderer. Das alles hat Sie mir beigebracht. Wen ich an anderer Stelle als Vorbild nehmen würde? Das weiß ich nicht. Vermutlich niemanden. Sie hat mir einfach gezeigt, dass man nie aufgeben darf und immer an seine Träume oder Wünsche glauben sollte und auch eine tolle Zukunft haben kann. Sie ist einfach das „Only Girl In The World“, die ich für immer lieben werde!