Rihanna singt wieder Dancehall – neuer Sound zurück zu den Anfängen?

Rihanna arbeitet mit Mavado - kehrt Rihanna zurück zu ihren Wurzeln?

„Pon De Replay“ gehörte in die Genre, genauso wie „Break It Off“„Dancehall“ scheint wieder im Kommen zu sein, nachdem sich der Musikstil Mitte des letzten Jahrzehnts wieder aus den Charts verkrochen hatte. Doch Rihanna scheint am neuen Album mit viel mehr Genres herum zu experimentieren als zuvor gedacht: Pop, R&B, Hip Hop, Urban, Electro, Dance sogar Hardcore-Punk und jetzt auch Dancehall! Denn mit all den unzähligen Produzenten verschiedenster Richtungen, mit denen Sie bereits gearbeitet hat, bleibt es für uns vorerst unvorstellbar was für ein Sound am Ende gebündelt bei herauskommen wird. Doch zumindest der jamaikanische Sänger Mavado bestätigt nun via Twitter, dass auch er gemeinsam mit Rihanna im Studio war. Ganz klar zu erkennen für welche Seite das Werk letztendlich aber gedacht ist, ist dem tweet leider nicht zu entnehmen. Zwar gibt es keinerlei offizielle Berichte, dass Mavado aktuell an einem eigenen neuen Studioalbum arbeitet, allerdings erschien sein letztes Album vor nun über fünf Jahren und seine Worte „habe große Sachen für meine Fans“ verspricht wohl eher einen Song mit Rihanna als Feature.

Doch zumindest die Hashtag „#Dancehall“ verspricht, dass wir Rihanna erneut über dem Sound zu hören bekommen werden, den wir noch von ihren Anfängen gewohnt sind. Rihanna also zurück zu ihren Wurzeln? Bekannt ist die Genre vor allem durch die Vereinigung der beiden Stile „Reggae“ und „Hip Hop“, wie auch der Song „Rihanna’s Gun“ beweist, den Mavado vor einigen Jahren zusammen mit „Liar Liar“-Sänger Cris Cab und Wyclef Jean veröffentlichte. Und mal ganz nebenbei bemerkt: Sängerin Charli XCX („Fancy“) gab in einem PopJustice-Interview – welches vor erst wenigen Wochen veröffentlicht wurde an, dass aktuell zahlreiche „Dancehall“-Songs um die Plattenlabels gehen. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass die Genre wieder im Kommen ist – und wer kann diesen schon eher zum Trend machen als Rihanna?

Bleibt abzuwarten womit uns Rihanna in nächster Zeit noch alles überraschen wird. Sie verbringt aktuell übrigens immer noch beinahe jeden Tag im Aufnahmestudio und das seit einigen Tagen nun auch in New York. Ihr hauseigener Friseur Yusef Williams ist ihr übrigens gefolgt und lud auf InstaGram ein Bild mit dem Kommentar „ein weiterer Tag im Büro“ hoch. Das Bild zeigt wie er gerade Perücken zusammensteckt und schneidet. Ob er gerade die kommenden Frisuren von Rihanna vorbereitet? Zumindest wäre dann schon einmal geklärt, dass ihre Haarfarbe schwarz vorerst bleiben wird.

Übrigens auch Sängerin Kiesza, die uns vor erst wenigen Wochen bestätigte, dass auch Sie Songs für „#R8“ schrieb, bestätigt im neuen Digital Spy-Interview, dass Rihanna wahrscheinlich neue Sounds einschlagen wird:

Rihanna hat neulich erst zwei oder drei meiner Songs aufgenommen. Ob die allerdings auf ihrem neuen Album landen werden, weiß ich noch nicht. Ich kann euch aber verraten, dass ich bei einem der Songs niemals in Millionen Jahren damit gerechnet hätte, dass Sie diesen auswählen würde. Es zeigt uns einfach, dass Sie sich weiterentwickeln will und neue Dinge ausprobiert.

Ja, so kennen wir Rihanna! Immer einen Schritt voraus, um neue Trends zu setzen. Doch eins bestätigt Kiesza, die ihres Hits „Hideaway“ wegen bekannt wurde, dass Sie all ihre Songs nicht bezogen auf Rihanna schrieb: „die Songs sind nicht maßgeschneidert auf Rihanna bezogen geschrieben, ich habe Sie einfach aus meiner Kollektion wählen lassen“. Das bedeutet, dass Rihanna wohl eher nach „Hit-Faktor“ und nicht auf persönlicher Bedeutung auswählte. Dennoch bleiben wir gespannt welche Sounds am Ende über das Album durchweg dominieren werden. In einer Umfrage von uns an euch kam im Februar zumindest schonmal das Ergebnis heraus, dass wir Fans uns vor allem auf „Reggae“-Musik freuen würden – was wie erwähnt eine Art „Dancehall“ ist. Mavado veröffentlichte in jüngster Vergangenheit übrigens bereits Songs mit Nicki Minaj und Iggy Azalea.