Zum zweiten Todestag: Rihanna trauert um verstorbene Großmutter

Für Rihanna war der Abschied von ihrer Großmutter vor nun genau zwei Jahren, der wohl schwerste Abschied aller Zeiten. Denn als es für Rihanna nach kurzem Besuch bei der Krebs-kranken Oma in New York hieß zurück nach Europa zu reisen, um hier die begonnene „Festival Tour“ zu beenden, wusste Rihanna bereits, dass Clara „Dolly“ Brathwaite bei der Rückkehr wahrscheinlich schon nicht mehr leben würde. Auf InstaGram teilte Rihanna am Tag ihres Todes am 30. Juni 2012 daher ihre Trauer daraufhin mit den Fans – denn wie Sie selbst sagt, sind nur ihre Fans immer für Sie da – und zeigte uns so zahlreiche Aufnahmen aus dem Archiv der bereits todkranken Mutter der Mutter. „Auf Wiedersehen #OmaDolly, erhol deine Schönheit bis ich dich wiedersehe“ hieß es zu dem Zeitpunkt aus Schweden, wo Rihanna noch am selben Tag auf dem Peace & Love-Festival in Borlänge performen musste. An ihrem ersten Todestag vor einem Jahr stand Rihanna übrigens ebenfalls auf der Bühne: während ihrer „Diamonds Tour“ auf dem zweiten Konzert bei uns in Zürich!

Während ihrer Performance zu „Diamonds“ merkt man es ihr trotz fehlender Bemerkungen daher trotzdem an, dass Sie innerlich trauert: Rihanna schließt die Augen, tanzt und singt für die Oma: „shine bright tonight!“ Denn obwohl es im Song eigentlich wohl eher um eine Bindung zwischen Mann und Frau geht, widmet Rihanna den Song besonders ihrer Oma, die für Sie im Himmel eben noch immer hell erstrahlt und ihr positives Denken weiterleben lässt, was Rihanna so besonders an ihr bewunderte. Doch während es im vergangenem Jahr noch liebevolle Worte über InstaGram von ihr gab, „genügen“ in diesem Jahr ohne das Netzwerk und inmitten der Arbeiten zum neuen Studioalbum, einige wenige Trauerworte über Twitter. „Vermisse dich heute und immer“ hieß es heute gepostet in mitten von zahlreichen Bildern der Beiden. Ein Bild schien Rihanna allerdings zum Weinen gebracht zu haben. Die Aufnahme aus dem „Family Values“-Video, welches Rihanna privat bei ihrer Familie und eben Großmutter zeigt. Rihanna twittert zum Bild ein Smiley welches lächelt „:)“ und eines welches traurig ist „:(“ – wie auch Sie selbst auf dem Bild. Rihanna überreichte ihr hier ein halbes Jahr vor ihrem Versterben einen Ring, den Sie sich schon von Rihanna wünschte als Sie gerade einmal neun Jahre alt war. „Dolly“ war Mitte 70 als Rihanna ihr den Ring von Cartier überreichen konnte und Rihanna trägt selbst heute noch einen identischen Ring, den Sie sich zum selben Zeitpunkt kaufte. Der Moment wurde von Evan Rogers eingefangen und vor einigen Jahren gesprochen von Jay-Z veröffentlicht. Auch wir trauern mit Rihanna und hoffen, dass „Dolly“ dort oben fleißig auf unsere Rihanna aufpasst. Ruhe in Frieden.

Rihanna sah in der Oma übrigens immer ihr größtes Vorbild, während „Dolly“ ihr größter Fan war. Ihre Oma besitzt wohl die größte und liebevollste Rihanna-Sammlung der Welt.