Davon träumt jeder Fan: Rihanna einmal persönlich treffen!

Rihanna einmal als Mensch kennenlernen? Funktioniert heutzutage leider nur noch für die Kamera: egal ob Rihanna einem Fan dabei verhilft ein passendes Outfit zu finden oder Sie mal völlig selbstverständlich U-Bahn inmitten London fährt – für uns alltägliche Situationen gibt es nach all dem Ruhm bei ihr nur noch für die Kamera. Doch trotzdem träumt jeder Fan bei Meet & Greet-Ticketpreisen von bis zu 400€, Rihanna einmal persönlich kennen zu lernen oder Sie zumindest einmal zu treffen. Allerdings funktioniert auch das bei sogenannten Meet & Greet-Momenten, zu denen Fans Rihanna nach ihren Konzerten kurz sehen und ein Foto mit ihr schießen dürfen, allerdings kaum. Schließlich sind im Preis mitinbegriffen eher Foto und sonstige Souvenirs aus dem Rihanna-Merchandise-Sortiment, als teure Zeit, die mit ihr verbracht werden darf. Sich den teuren und kurzen aber unbezahlbaren Moment leisten, will sich daher kaum ein Fan unserer „Fanliebe-Studie“. Doch bei mehr Budget würde niemand ein kurzes Treffen ablehnen! Aber wie würden wir Fans dann reagieren?

Egal ob Junge oder Mädchen: ein Erinnerungsfoto mit ihr muss sein! Einfach jeder würde sich riesig freuen, einige sprechen gar von einem „Traum, der in Erfüllung gehen würde.“ Dennoch gibt es einige Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Denn während ihre weiblichen Fans gerne mit ihr singen oder mal einen ganzen Tag mit ihr verbringen wollen würden, geben einige männliche Fans an mit ihr gerne zusammen „kiffen“ zu wollen während zwei ihr sogar einen Heiratsantrag stellen würden. Ausrasten, schreien und vor allem weinen trifft bei den meisten Fans zu, genauso wie die Möglichkeit ihr endlich einmal zu danken. Während der Großteil Sie gerne umarmen möchte und am liebsten nicht mehr loslassen würde, sagen wir ihr so, dass Sie „uns inspiriert“ und einigen „im Leben weitergeholfen hat.“ Die meisten Fans würden bei angemessenem Zeitrahmen daher vor allem mit ihr reden, während beinahe jeder Zweite vor ihr stehen, weinen und wohl möglich kein einziges Wort raus bekommen würde. Viele würden die Gelegenheit einfach nicht realisieren, wie wohl auch Fußball-Nationalspieler Miroslav Klose, der Rihanna vor einigen Jahren in einem Berliner Restaurant treffen durfte und seinem Blick nach zu urteilen ziemlich aufgeregt war.

Einige Fans würden jedoch ein wenig weitergehen: natürlich wollen viele Fans ein Autogramm von ihr, doch einige würden sich dieses auch gerne auf den Unterarm (etc.) tätowieren lassen – einige sprechen sogar von „Hintern anfassen“, Schlaganfall, Herzinfarkt, umkippen oder auch interessant von „mitnehmen“. Wohl eher unmöglich, dennoch wird dieser Tag für uns der wohl möglich „schönste Tag des Lebens werden“, während wir uns fühlen als wär der „Himmel auf Erden.“ Die innerliche Krise während Sie vor einem steht und das Dauergrinsen dürfte allerdings bei keinem von uns fehlen. Ob weit entfernt von der Realität oder irgendwann doch einmal möglich: durch unsere Erkenntnisse haben wir nun zumindest schon einmal einen Einblick dahinter, wie Rihanna-verrückte Fans bei einem Gegenüberstehen tatsächlich reagieren und wir – die Sie noch nicht treffen konnten – reagieren würden. Das Kopfkino verursacht haben über 300 Rihanna-Fans aus Deutschland, die an unserer Studie rund um Fanliebe bzw. Abhängigkeit von einem Star teilgenommen haben. Vielen Dank an alle Teilnehmer, vielleicht können wir euch diesen Traum ja eines Tages erfüllen – bis dahin treu bleiben.