Rihannas 10 ersten Auftritte in Deutschland

Kaum zu glauben, dass ihr Debüt auf den Tag genau bereits neun Jahre zurückliegt. Denn mit der Video-Veröffentlichung ihrer Debüt-Single zu „Pon De Replay“ startete am 24. Mai 2005 offiziell ihre professionelle Musik-Karriere als „Rihanna“. Eine Karriere die sich Robyn Rihanna Fenty schon seit ihrem siebten Lebensjahr so sehr gewünscht hatte, die ihr Entdecker Evan Rogers ihr im Jahr 2004 dann endlich ermöglichen konnte. Er nahm Sie mit in die USA, schraubte und feilte mit ihr an ihrem Demo-Tape, der an verschiedenste Plattenlabel verschickt wurde, bis Jay-Z als damaliger Oberhaupt des Labels Def Jam Recordings Rihanna als seine aller erste Künstlerin unter Vertrag nahm. Was darauf folgte, hätte wohl niemand für möglich gehalten.

Das in der Presse als „One-Hit-Wonder“ abgestempelte „Insel-Mädchen“ verkaufte immer mehr Platten und überzeugte Kritiker und gewann immer mehr Hater. „Pon De Replay“ schaffte es damals bis auf Platz Zwei der amerikanischen Single-Charts. Nur die Single „We Belong Together“ – von ihrem größten Vorbild Mariah Carey – hinderte ihre Debüt-Single vor der Hitlisten-Spitze. Heute besitzt „Pon De Replay“ in den Staaten mit über zwei Millionen Verkäufen bereits zwei Platin-Auszeichnungen – und das ist eine ganze Scheibe mehr als „We Belong Together“! International machte sich Rihanna aber erst im August einen Namen, als ihre Debüt-Single am 22. August 2005 nun auch international erhältlich war. Platz Eins in Neuseeland, Platz Zwei in Irland und mindestens Top-20 in allen weiteren Ländern der Veröffentlichung. Rihanna schaffte sich einen Namen in der Branche und war nun weltweit bekannt. Ihr Ziel zu dem Zeitpunkt? „Die Leute sollen wissen, dass ich es mit meiner Musik alleine geschafft hab. Sie sollen wissen, dass ich es Rihanna aus der Karibik bin.“ Heute steht Rihanna außer Konkurrenz: keine internationale Künstlerin verkauft digital mehr Singles. Keine Künstlerin wird auf Streaming-Portalen so oft gehört wie Sie. Keine Künstlerin erreichte mehr Top-10 oder Nummer-Eins-Hits in den USA wie Sie. Keine Künstlerin hat mehr Aufrufe auf Youtube und keine Künstlerin setzt kontinuierlich erfolgreiche Trends.

In Deutschland erreichte ihre Debüt-Single zwar nur Platz Sechs der Single-Charts, doch im viert größten Musikmarkt der Welt war Rihanna schon zu dem Zeitpunkt beliebter Gast in Radio, TV und Print. Zum Anlass des neunten Geburtstags der Debüt-Single haben wir nun erstmals die ersten 10 Auftritte Rihannas im deutschen Raum aus jeglichen Medien zusammengefasst. Folgend bekommt ihr daher jegliche Informationen, Bilder und Videos zu ihren aller ersten Auftritten in Deutschland.


Live in Concert: Berlin (16. August 2005)

Ihren aller ersten Fuß auf deutschen Boden setzte Rihanna am 16. August 2005 tatsächlich in Berlin. Ihr deutsches Plattenlabel Universal Music hatte rund 150 Pressevertreter eingeladen, die Rihanna als neue Def Jam-Künstlerin in einer Art „Showcase“ kennenlernen durften. Nach ihrer Intro „My Name Is Rihanna“ performte Rihanna hier ihre „Music Of The Sun“-Songs „If It’s Lovin‘ That You Want“, „The Last Time“ und ihre Debüt-Single „Pon De Replay“. Deutschland war eines ihrer ersten Länder, die Rihanna neben der USA überhaupt bereiste – zu dem Zeitpunkt war Sie gerade einmal 17 Jahre alt. Fotos vom Event gibt es hier.


Planet Radio-Interview (18. August 2005)

Nachdem man Rihanna nun auch endlich in Deutschland kannte, stieg das Interesse der Medien mehr über die Sängerin zu erfahren, die zum selben Zeitpunkt in den USA bereits auf Platz Zwei der Charts stand. Ihr aller erstes deutsches Radio-Interview führte Sie daher in die Aufnahmestudios des Planet Towers in Bad Vilbel des Bundeslandes Hessen. Circa 60,000 Zuhörer erreichte der Sender zu der Zeit. Während des Interviews gab es übrigens Cocktails, wie uns vorliegende Bilder beweisen. Einen Mitschnitt des Interviews gibt es bisher nicht, eine Anfrage haben wir allerdings bereits rausgeschickt


Top Of The Pops (28. August 2005)

Bisher gab Rihanna nur wenige Interviews und TV-Performances gab es sogar noch viel seltener. In der RTL-Show „Top Of The Pops“ performte Rihanna in Köln allerdings ihre Debüt-Single das erste Mal aufgenommen für das Fernsehen. Mit dem Full-Playback hat Rihanna heutzutage schon seit Jahren aufgehört, doch ihre Choreografien war damals noch intensiver. Im gewohnten „Tomboy“-Look performte Rihanna hier aber nicht nur, sondern gab auch noch ein kurzes Interview, in dem man ihren barbadischen Akzent noch etwas mehr raushört als aktuell. Sie spricht hier über ihre Heimatinsel Barbados, ihre Kindheit, ihre Anfangszeit als Sängerin, ihren Lifestyle, Look und Sound und gibt an, dass Sie später mal gerne in Horror- und Action-Filmen oder Dramen spielen würde. Die Show aus Köln wurde zu dem Zeitpunkt von Ole Tillmann moderiert und lief jeden Samstag, bis diese im Jahr darauf eingestellt wurde.


Kika Rockt (08. September 2005)

Nur wenige Wochen nach ihrer ersten TV-Performance im deutschen Fernsehen, wechselte Rihanna die Zielgruppe und performte nun in der Sendung Kika Rockt auf dem Kinder-Sender Kika aus Erfurt, Thüringen. Hier gibt Rihanna selbst zu, dass Sie in der Schule ein „Tomboy“ (dt.: Mädchen mit Jungen-Klamotten) war und performte neben „Pon De Replay“ sogar noch ihre zweite Single „If It’s Lovin‘ That You Want“ aus dem Debüt-Album „Music Of The Sun“. Die Single wurde nur wenige Tage darauf an amerikanische Radios verschickt und erschien auch in Deutschland am 02. Dezember 2005. Beide Songs wurden im Full-Playback performt.


Bravo-Magazin (Oktober 2005)

Radio, Fernsehen hinter sich gebracht, war es nun endlich Zeit für unsere Printmedien. Als 17-jährige Nachwuchs-Sängerin bot sich die Jugendzeitschrift BRAVO wohl als ideale Plattform dazu, um Aufmerksamkeit auf die eigene Person zu schaffen. Gleich zwei Journalisten des Magazins interviewten Rihanna, die von Mark Weiss auch noch fotografiert wurde. Im Interview gibt Sie übrigens an, dass Sie auf Barbados bereits einen festen Freund, diesen aber nicht geliebt hatte – die Single „Unfaithful“ erzählte diese wahre Geschichte ein Jahr darauf verfasst von Songwriter Ne-Yo. Außerdem gibt Rihanna hier bereits an, dass Mode für Sie sehr wichtig ist und gibt an, dass Prada zu dem Zeitpunkt ihr Lieblingslabel sei – heutzutage trägt Rihanna eher Chanel. Ihr Traummann zu dem Zeitpunkt? „Arrogante Typen finde ich ganz schlimm. Ich mag lieber stille, schüchterne Männer, die mich zum Lachen bringen.“ Daran geändert hat sich bis heute nichts. Das komplette Interview gibt es hier zu lesen.


Yam-Magazin (November 2005)

Kurz nach der Bravo, erschien Rihanna auch in einer Yam-Ausgabe im drauffolgenden Monat. Das Magazin verkaufte zu dem Zeitpunkt circa 230,000 Exemplare ausgelegt für Jugendliche. Fotografiert von Bernard Kuhmstedt zeigt sich Rihanna hier bauchfrei auf den Dächern einer unbekannten deutschen Stadt. Scans oder ein mögliches Interview liegen uns leider nicht vor, Outtakes aus dem Shooting gibt es allerdings hier zu bestaunen. Das Magazin wurde im September 2010 eingestellt.


Jump Radio-Interview (21. November 2005)

Ihr zweites Interview im deutschen Radio führte Rihanna nach Halle in Sachsen-Anhalt zu den Studios des MDR Radio-Senders „Jump“. Neben einigen Bildern, in denen sich Rihanna in dicker Jacke zeigt, ist uns allerdings nichts weiteres bekannt. Auch hier haben wir bereits eine Anfrage zu einem eventuell noch vorhandenem Mitschnitt rausgeschickt.


Viva Live (21. November 2005)

Ihr Terminkalender war schon immer streng ausgeplant, so wohl auch am heutigen Tag. Es ist Montag und das Radio-Interview wohl bereits am Morgen gegeben, denn die Live-Show „Viva Live“ startete bereits um 13:00 Uhr. Performt wurde hier die zweite Single „If It’s Lovin‘ That You Want“ aus dem Debüt-Album „Music Of The Sun“ und trotz Live-Show ebenfalls auf Full-Playback. Die vier Tänzer im Hintergrund stammen übrigens aus Deutschland und wurden eigens zur Performance aus Detlef D! Soosts „D! Dance Club“ deutschlandweit gecastet. Tietrich Horn, Ricardo Brown, Sarah Halatsis und Jenna bekamen dabei die Ehre mit der heute erfolgreichsten Künstlerin des Jahrzehnts auf einer Bühne zu performen. Zwei Jahre darauf kehrte Rihanna übrigens zurück und gab in der ersten Show moderiert von Collien Ulmen-Fernandes Anfang 2007 noch ein 20-minütiges Interview.


Bravo-Magazin (Dezember 2005)

Nur zwei Monate nach dem ersten Interview mit dem Jugendmagazin BRAVO, veröffentlichte dieses ein weiteres Gespräch mit Rihanna geführt von Meike Werkmeister, die Sie auch schon beim ersten Mal interviewte. Hier spricht Rihanna über den Wandel, den Sie in den letzten Monaten durchzogen hat. Sie gibt an, dass Mathe ihr Lieblingsfach sei und Geschichte ihr so gar nicht liege. Gesteht, dass Sie gerne Chickenburger isst und berichtet, dass ihr perfekter Körper im „If It’s Lovin‘ That You Want“-Musikvideo ohne jegliche sportliche Aktivitäten entstanden sei: „ich mache gar keinen Sport und habe auch keinen Personal Trainer“ – selbst heute macht Rihanna kaum Sport und verzichtet auf einen mitreisenden Personal Trainer! Das komplette Interview könnt ihr euch hier gerne durchlesen. Outtakes aus dem Shooting mit F. L. Lange gibt es hier und hier zu sehen.


Top Of The Pops (Dezember 2005)

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und Auftritte in Europa gibt es mittlerweile kaum noch. Ihre Promotion-Tour scheint beendet zu sein, doch da taucht Rihanna noch ein weiteres Mal in der RTL-Show „Top Of The Pops“ auf und performt erneut ihre Debüt-Single „Pon De Replay“. Im gewohnten Look liefert Rihanna erneut über Full-Playback ab und verabschiedet sich darauf nicht nur von Europa, sondern auch von Deutschland. Auftritte bzw. Interviews geschweige denn Radio-Interviews gibt es bei uns seither kaum bis gar keine.

Auf Tournee gilt Deutschland zwar noch zu den Ländern mit den meisten Konzerten, doch sonst bevorzugt Rihanna in Europa eher London und Paris. Ihre Autogrammstunde in Berlin vor rund vier Jahren war allerdings eine absolute Sensation! So etwas gab es bei Rihanna schon lange nicht mehr und selbst darauf nur einige weitere Male in London und der USA. Ihre ersten zehn Auftritte in Deutschland fanden alle im Jahr 2005 statt – Konzerte ausgenommen, würden wir beim Aufzählen ihrer Auftritte in Deutschland ab 2006 bis jetzt wohl sogar nur noch weniger als zehn zusammenlisten können. Daher feiern wir heute den Geburtstag der Debüt-Single und gedenken an die schöne alte Zeit zurück!