Rihanna auf dem Cover der französischen „Lui“

Als die Bilder vom Set vor erst wenigen Wochen um die Welt gingen, wussten wir schon, dass dieses Shooting wieder Skandal reif werden würde. Heute tauchten die ersten offiziellen Bilder des Shootings mit Mario Sorrenti auch schon im Netz auf. 99% aller Teilnehmer unserer letzten Rehab-Studie gaben an uns in unseren Angaben und auch Vermutungen zu glauben, mit unserer Information es könnte sich um ein Covershooting für das französische „Lui“-Magazin handeln, haben wir es nun erneut bewiesen. Denn das Shooting landete nun tatsächlich auf dem Cover des Nackt-Magazins angelehnt am großen Playboy. Doch dieses Shooting ist in ihrer bisherigen Karriere einmalig! Ihre Freizügigkeit bekamen wir schließlich schon des öfteren – und das auch in Shootings mit Sorrenti – zu spüren, doch so offensiv Sie ihre Brüste auf dem neuen Cover des Magazins zeigt, kannten wir Rihanna bisher noch nicht. Und das obwohl Rihanna genau solch offensiven Fotoshootings und das besonders für den amerikanischen Playboy eher ablehnte. Und wer es uns nun glaubt oder nicht, Rihanna würde sich auch weiterhin nicht für den Playboy ausziehen. Denn im Radio-Interview mit Angie Martinez vor einigen Jahren sagte Sie noch:

Sollte ich mich jemals für ein Magazin ausziehen, dann müsste ich es wirklich von mir selbst aus wollen. Es sollte stilvoll ablaufen und nicht beeinflusst von irgendeinem Scheck sein. Ich würde niemals Geld dafür nehmen mich ausziehen zu müssen. Der Playboy schickte mir schon so einige Angebote, aber die würden mich dafür bezahlen. Das geht gar nicht!

Für den Leihen scheint der „Lui“ keinen offensichtlichen Unterschied mit dem Playboy aufzuweisen. Beide sind für wenig Geld für das männliche Klientel erschwinglich und zeigen freizügige Frauen in erotischen Posen. Doch für Kenner sind beide Magazine nicht zu vergleichen und auch Rihanna unterstützt diese These. Während der Playboy nur für nackte Models wirbt und eher als „billig“ abgestempelt wird, zeigt das „Lui“-Magazin eine „stilvolle“ Seite der Erotik. Oder wie die Sueddeutsche es schreibt, ist der Unterschied mit einem Fastfood-Hamburger zu einem Steak haché vom Sterne-Koch zu bezeichnen. Für Rihanna daher eine ideale Plattform, die dem Magazin ebenfalls gut kommen wird. Nach einer langjährigen Auszeit, kehrte das Magazin schließlich erst im letzten Jahr zurück auf den Markt – und nun Rihanna auf dem Cover zu haben, erweckt erneut das Bewusstsein des Magazins.

Mit der aktuellen „Unapologetic“-Ära scheint Rihanna daher noch nicht ganz abgeschlossen zu haben. Mit „dreist“ und „kompromisslos“ wird der Titel des aktuellen Albums schließlich übersetzt und mit solchen Fotoshootings (wie auch dem aktuellen brasilianischen VOGUE-Cover) könnte uns Rihanna schon ein wenig auf die kommende Ära vorbereiten, die angeblich schon in wenigen Monaten starten soll. Am Ende des Tages bleibt die Frage, ob wir es gut finden, dass Rihanna solche Shootings veröffentlicht. Doch die eigentliche Frage sollte lauten, ob wir uns den richtigen Lieblingskünstler auserwählt haben. Schließlich ist es am Ende doch Rihannas Wille und entweder wir unterstützen oder akzeptieren es zumindest oder lassen es einfach ganz sein. Beide Magazine sollten in kürze auch an deutschen internationalen Verkaufsstellen (Hauptbahnhöfe, Flughäfen) zu kaufen geben – wann genau, geben wir dann auf unserer Facebook-Seite bekannt. Die unzensierten Aufnahmen gibt es – solange InstaGram ihr nicht zuvorkommen wird* – auf ihrem eigenen Account zu bestaunen.



* InstaGram ließ die Bilder fünf Minuten nach Veröffentlichung unseres Artikels entfernen, Rihanna lud die Bilder darauf auf Twitter hoch