Rihannas Charity-Projekte, die kaum jemand bemerkt

Rihanna und Charity? Demnach eine Wohltat, die Sie ausübt und somit etwas gutes tut? Für viele schwer Rihanna damit zu assozieren, doch vor allem im Hintergrund beteiligt sich Rihanna sehr stark an wohltätigen Projekten, die kaum jemand bemerkt. Denn vor allem kleinere Projekte und Organisationen, die es kaum in die Presse schaffen, werden so gut wie nie wahrgenommen und das obwohl gerade solche prominente Unterstützung gebrauchen können. Doch von der Art mit ihrer Unterstützung im Netz zu prahlen und der Welt zu zeigen „hey, seht ich bin ein guter Mensch und helfe hier und denen“, hält Rihanna nichts. Schließlich nutzt Sie solche Projekte nicht für ihre eigene PR und versucht so ein Image aufzubauen, welcher bei vielen und vor allem nicht-Fans gut ankommen würde, sondern konzentriert sich rein auf die Sache. Vergisst sich selbst, ihren Ruf und verleiht all ihr Ansehen der Organisation des aktuellen Charity-Projekts. Was das genau heißt? Nicht alles so selbstverständlich sehen. Da kann bei Rihanna schon mal ein Selfie auf InstaGram genügen und selbst ein ihr total entferntes Projekt erlangt plötzlich gewaltige Aufmerksamkeit. Schließlich besitzt Rihanna eine Reichweite – wenn Sie ein Bild auf InstaGram postet und dieses auf Twitter und Facebook weiterteilt – einen Umfang von möglichen Millionen Menschen, die sich mit dem Thema beschäftigen könnten. Ihr Einsatz? Unbezahlt. Ihr Einsatz? Unbezahlbar.

Für ihre Unterstützung wird Rihanna nicht eingekauft, nicht bestochen und Sie entscheidet selbst, ob Sie dem Projekt Anteilnahme schenkt oder es ignoriert. In den meisten Fällen entscheidet sich Rihanna jedoch schnell dazu zu helfen, schließlich investiert Sie als leidenschaftliche Fotografin und aktive Nutzerin der Foto-Sharing-Plattform nur minimal Zeit, ist sich jedoch im Klaren, dass Sie damit so einiges erreichen kann. Ihr Selfie mit der P6-Aufschrift auf ihrem Beanie ist da nur eines von zahlreichen Beispielen. Die Kampagne „Principle 6“ protestiert gegen Homosexuell-feindliche Gesetze in Russland, seither das olympische Komitee nichts gegen die Diskriminierung im Land der diesjährigen Gastgeber unternahm. Mit ihrem Beanie von Designer Alexander Wang zeigt auch Rihanna ihr Interesse an der Absicht hinter der Kampagne und gewinnt so Millionen von Gleichgesinnten dazu.

Selbst von ihrem original unterschriebenen Keramik-Teller in Tiger-Optik bekommt kaum jemand etwas mit. Es ist eine Auktion, die aktuell für noch wenige Tage auf eBay läuft, wovon jegliche Einnahmen in die Versorgung und Verpflegung von bedürftigen und vernachlässigten Tieren investiert werden. Die Winnipeg Humane Society ließ das Objekt schon vor Monaten unterschreiben und versteigert es nun online. Interessenten sollten hier mitbieten, gestrandeten Tieren in Kanada damit ein neues Leben ermöglichen und Rihanna beweisen, dass ihre Unterstützung auch bei uns ankommt, selbst wenn Sie nicht als Werbegesicht oder Botschafterin eingekauft wurde. Hintergrund-Projekte laufen bei Rihanna ständig, davon berichtet wird meistens jedoch leider nur hier bei uns. Sämtliche Charity-Projekte von Rihanna gibt es hier im Überblick.