Rihanna bekommt „Moko“-Tattoo gestochen

Die vor wenigen Wochen von Budweiser veröffentlichte Dokumentation „Half Of Me“ hat uns bereits bewiesen, wie viel Rihanna uns Fans bedeutet und vor allem wie sehr Rihanna uns dabei auch schätzt. In den zehn Minuten erfahren wir, dass Rihanna uns in unseren individuellen Lebenswegen inspiriert und wir mit ihr eine enge Verbindung aufbauen – die uns wie man aus aktuellen Anlässen behaupten könnte, beinahe schon zu Hellsehern in allem rund um Rihannas Zukunft macht. Denn erst gestern fragte Sie ein Fan über InstaGram, wann Sie denn mal ein neues Tattoo stechen würde und als hätte dieser es bereits geahnt, kommentierte Rihanna nicht nur mit „hoffentlich bald“, sondern stand am nächsten Morgen schon im neuseeländischem Tattoostudio vom angesagten Tätowierer Inia Taylor. Eine erkennbare Symbolik wie zu ihren vorherigen Tattoos besitzt dieses aus neuseeländischer Tradition jedoch nicht. Für den Laien sind es einfach in zwei Richtungen gestochene Pfeile – doch dahinter steckt jahrelange Tradition der Insel.

Ihr sogenanntes „Moko“-Tattoo wird nämlich in alter Tradition gestochen, in dem man die Tinte in die Haut mit einer Meißel einhämmert. Eine Methode, die mit Schmerzen und für immer bleibenden Narben verbunden ist, wie uns das vom Tätowieren veröffentlichte Video beweist: Rihanna hat offensichtlich Schmerzen und will nicht einmal mehr reden. Bleiben tut das Tattoo dann jedoch für die Ewigkeit, wenn das Tattoo nicht als nur reine Touristenattraktion mitgenommen wurde. Wie ein neuseeländischer Fan verriet, stehen die einzelnen Symbole in Kombination für die Geschichte von den Vorfahren bis zu den noch lebenden Verwandten: es ist also ein einzigartiges Werk, welches Rihanna mit ihrer eigenen Familie teilt. Gestochen hat Sie sich das Tattoo übrigens auf die rechte Hand, auf dem Sie sich fünf Jahre zuvor ebenfalls in Neuseeland noch ein Tribal unter derselben Technik stechen ließ. Das Tribal, welches Chris Brown sich damals mit ihr stechen ließ, wurde dabei jedoch weder überstochen noch irgendwie verändert. Rihanna teilt so ihr Interesse an der neuseeländischen Kultur und erweitert ihre Tattoo-Sammlung bestehend aus u.A. ägyptischen, römischen, arabischen, hinduistischen und tibetischen Symbolen auf ihr bereits 19. höchstwahrscheinlich permanentes Tattoo.

Wie Sie dann kurz darauf über ihr Lieblingsnetzwerk InstaGram noch verriet, sei dies erst der Beginn eines wahrscheinlich neuen Tattoo-Marathons. Schließlich gab auch ihr Lieblingstätowierer BangBang aus New York bereits im Mai an, dass Rihanna schon neue und vor allem große Pläne für neue Tattoos habe.