Diese Songs versteckt Rihanna vor uns!

Die vor knapp zwölf Jahren verstorbene Sängerin Aaliyah ist zurzeit auf der aktuellen Single von Rihanna-Ex Chris Brown zu hören. Wie er das geschafft hat? Sein Plattenlabel kaufte sich die Rechte an bisher unveröffentlichtem Material der Sängerin und veröffentlichte diese nun auf der Single „They Don’t Know“. Was viele gar nicht wissen: auch Rihanna besitzt solches bisher unveröffentlichtes Material. Viele dieser „unreleased songs“ haben aber trotzdem ihren Weg ins Netz gefunden, sind offiziell aber nirgendswo zu kaufen. Und da Rihanna bekannterweise beinahe jährlich an neuen Songs arbeitet, stapelt sich die Ecke mit solchen Songs, die Sie uns einfach nicht rausrücken möchte.

Während andere Songs in genau dieser Ecke verstauben, ergattern sich andere Künstler die Rechte an den Songs und veröffentlichen wie die deutsche Sängerin Jeanette Biedermann eine eigentlich für Rihanna gedachte Single auf ihrem eigenen Album. So versteckt Rihanna z.B. den Song „Scared Of Beautiful“ vor uns, die eigentlich für das im Jahr 2010 erschienene Studioalbum „LOUD“ aufgenommen wurde. Am Ende landete dieser aber nicht auf dem Projekt, um das Album nicht mit Balladen zu überladen. Zu „Unapologetic“ gab es sogar noch mehr Songs, wie ein Video ihres Producers aus dem Tonstudio uns nun beweist, die zwar aufgenommen aber nie veröffentlicht wurden. Der kurz eingeblendeten Tracklist können wir die Songs „The Other Side“, „Someday“ und „Lying Down“ entnehmen, die nur noch zusammen geschnitten werden mussten. Es sind daher Songs, die irgendwann einmal aufgenommen wurden, bisher verheimlicht werden, irgendwann wie uns Aaliyah und auch Rihannas Lieblingsrapper Tupac aber beweisen, doch mal erscheinen könnten.

Selbst wenn es bis zu diesem Zeitpunkt wohl noch Jahrzehnte dauern könnte, wären solche Songs mehr als einfach nur wertvoll. Auch zu „Talk That Talk“ gab es den Song „Answer“, der laut Tracklist für das Album geplant war, es am Ende jedoch nicht darauf schaffte. Laut der „Unapologetic“-Tracklist aus dem Video von Kuk Harrell, war der Song „Love Without Tragedy“ eigentlich als eigenständiger Song geplant. Am Ende landete dieser in einem Zusammenschnitt mit „Mother Mary“. Es ist daher mehr als wahrscheinlich, dass es zu „Love Without Tragedy“ (circa 1:30) auch eine bereits aufgenommene volle Version gibt.