Rihannas-Rehab.com bei der „Diamonds Tour“

51 Konzerte ihrer weltweiten „Diamonds Tour“ hatte Sie innerhalb der letzten vier Monate bereits hinter sich gebracht, als es am 26. Juni 2013 hieß die erste Live-Show auf deutschem Boden zu spielen. Man hätte meinen können, dass durch den ganzen Stress, dem Hin- und Herreisen, den privaten Aftershowpartys und der anstrengenden Abenden mittlerweile Spuren von Müdigkeit und Erschöpfung zu erkennen wären, doch genau das Gegenteil war der Fall! Man sah ihr wirklich an, dass Sie Spaß an dem hat was Sie da gerade tut und Sie wirklich für die Bühne geschaffen ist.

Wir waren zu den ersten beiden Deutschland-Konzerten in Köln ganz vorne mit dabei und konnten bereits das fünfte Mal spüren wie es ist Rihanna live zu erleben.

Die „Diamonds Tour“ wurde zurecht als die bisher größte Rihanna-Tournee angekündigt, denn definitiv trifft dies auch zu: Gleich zwei ausverkaufte Konzerte in der Kölner Lanxess Arena – somit einer insgesamten Kapazität von über 30,000 Anwesenden – Sie performt einige Songs mehr und auch die Bühne ist größer und anspruchsvoller als die vorherigen geworden. Die Setlist der Konzerte ist ein Meisterwerk für sich. In fünf Akte inklusive Zugabe unterteilt verläuft diese buchstäblich im Schema: „ratchet“/urban-Songs über Reggae-Musik, einigen Songs passend zu den Konzerten in den riesigen Stadien, einigen Balladen, weiteren Songs zum Abtanzen und ruhigere Outros zum Mitsingen. Es ist somit definitiv für jeden etwas dabei. Highlights der Setlist sind mit Abstand die Balladen und die Single zum Schluss „Diamonds“.

Hier weiterlesen:

Einstudierte Choreografien und ja, auch einstudierte Ansprachen zum Publikum bringen das Konzert noch auf eine ganz andere Ebene. Highlights in Sachen Choreografie definitiv im ersten Akt und zu den Balladen mit leicht erotischen Tanzeinlagen. Man muss Rihanna für diese Tournee definitiv loben, denn vertraut Sie doch immer weniger auf Playback und gibt lieber ihren beiden Background-Sängerinnen das Wort, die man auf der riesigen Bühne leider nicht wirklich bemerkt. Ein weiterer Star der Tour jedoch auch Gitarist und Teamleiter Nuno Bettencourt, der als ehemaliger Gitarist der Band Extreme schon seit 2010 mit Rihanna tourt. Fans aus der ersten Reihe – größtenteils mit Early Entry-Ticket (kommen eine halbe Stunde eher hinein, circa 70-80 Leute) – bekommen sogar die Chance einige seiner Plektrums zum Gitarre spielen aufzufangen. Doch viel bedeutender ist wohl Rihanna, die zum Schluss von „We Found Love“ bis zum Beginn der darauffolgenden Single „S&M von der Bühne runterkommt, einmal durch die erste Reihe (oder nur einer Seite) läuft und in der Mitte einmal kurz auf die Barrieren der Absperrung steigt. Genug Zeit Sie anzufassen und eventuell ein Autogramm oder sogar ein Bild zu ergattern!

Zu spät gekommen ist Rihanna zu den Köln-Konzerten übrigens nicht. Ihre Voracts We Are GTA spielen ihr DJ-Set solange, bis Rihanna auf die Bühne möchte – zum zweiten Konzert circa 15 Minuten länger. Rihannas reguläre Bühnenzeit ist nach unserer Zeitzone um 21:00 Uhr, die Voracts starten um 19:30 Uhr. Wer ohne Early Entry-Ticket noch relativ weit vorne stehen möchte, sollte um circa 14:00 Uhr an der Arena eintreffen, bevor es um 18:00 Uhr heißt hinein zu rennen.

PS: Um zu erkennen, ob Rihanna gleich auf die Bühne kommen wird, solltet ihr auf die beiden Bühnentechniker achten, die circa 20 Minuten vor Beginn der Show nach oben gezogen werden, um während der Show Rihanna mit Scheinwerfern zu verfolgen. Rihanna startet das Konzert mit „Mother Mary“, während alle Bildschirme hinter ihr auf dem Boden stehen – sind diese durch den Vorhang dort zu erkennen, kann die Show auch schon bald beginnen. Rihanna spielt am 02. Juli noch in Berlin und am 03. Juli in HannoverRihannas-Rehab.com wird auch mit dabei sein!

Falls noch irgendwelche Fragen zur Tournee auftauchen sollten, gibt es in unserer Tour-Section weitere Informationen – ansonsten einfach rechts in der Chatbox nachfragen. Unser Rihanna-Fanbuch wurde übrigens an das Team von Rihanna überreicht, auch wir warten noch auf ein tweet oder ähnliches um zu erfahren, ob es auch angekommen ist.