„Chrianna“ inspiriert Law & Order-Folge

Über fünf Millionen US-Bürger schalteten am 27. Februar ein, als in der Fernsehserie Law & Order: Special Victims Unit eine Sängerin von ihrem Freund aus der Hip-Hoper-Szene attackiert wurde. Nicht ohne Grund stellte die halbe Welt schon bei der Veröffentlichung des ersten Trailers der 16. Folge aus der 14. Staffel Parallelen zum Fall „Chrianna“ fest, die sich vor über vier Jahren in Los Angeles abspielte. Die Produktion der Serie bestätigte diese Inspiration zur Folge „Funny Valentine“ zwar nicht und gibt im Vorspann der Folge an, dass die Story fiktional sei, doch der Verlauf genau dieser erinnert einfach zu sehr an die Grammy-Nacht 2009 und deren Folgen, als Rihanna von ihrem jetzt-wieder-Freund Chris Brown „krankenhausreif geschlagen“ wurde.

Misha Green als Rihanna und Caleb Bryant als Chris Brown sind wie auch das reale Paar so sehr ineinander verknallt, dass sie die Gefahren denen sie sich aussetzen nicht einmal bemerken. Obwohl es zahlreiche Unterschiede zur wohl möglichen Quelle der Inspiration gibt, überwiegen doch tatsächlich die Gemeinsamkeiten: schließlich träumt auch Misha seit ihrer Kindheit von einer Musikkarriere, bis Sie von ihrem treuen Mentor irgendwann entdeckt wird. Auch Misha wird von ihrem Freund an einer vielversprechenden Nacht attackiert und das ausgerechnet auch noch durch Eifersucht. Gerade Blogger Perez Hilton gibt dann – wie auch damals – sein Statement über sein Blog ab und das Bild von Mishas Verletzungen im Gesicht gelangt ebenfalls ins Netz.

Um weitere Gemeinsamkeiten herauszufinden und um zu erfahren wann die Folge in Deutschland ausgestrahlt werden könnte, solltet ihr hier weiterlesen:

Doch Misha nimmt Caleb nach der Attacke weiterhin in Schutz, schließlich fühlt Sie sich ohne ihn – wie auch Rihanna in zahlreichen Interviews angab – allein und trifft sich mit ihm auch trotz des Verbotes sich aneinander zu nähern. Vor Gericht ist sich Caleb währenddessen keiner Schuld bewusst und hält sich für „nicht schuldig“. Andeutungen realer Geschehnisse von damals wie an Rihannas verstorbene Großmutter Clara, das Tattoo des blutigen Gesichts auf dem Körper des Schuldigen, eines geplatzten Werbedeals aufgrund des verunstalteten Gesichts des Opfers, der Hineininterpretiererei in Mishas Twitter-Nachrichten und Songtext-Passagen und eine Eskalation in einem Club sind ebenfalls im Verlauf der Folge zu finden. Letztendlich will Misha jedoch kein Opfer sein und mit der ganzen Geschichte einfach nur abschließen und steht weiterhin hinter Caleb. Dieser versuchte sich wie auch Chris Brown über eine aufgenommene Nachricht bei ihr zu entschuldigen und bekommt statt einen Gefängnisaufenthalt nur gemeinnützige Arbeit verordnet. Als i-Tüpfelchen gelten wohl jedoch die gemeinsamen Initialen des Schlägers Caleb Bryant und Chris Brown und der Tag, an dem ein gemeinsamer Song der Hauptpersonen veröffentlicht wurde – ausgerechnet am 20. Februar, an dem im letzten Jahr auch die Remixe zu „Birthday Cake“ und „Turn Up The Music“ veröffentlicht wurden. Die einzigen Unterschiede zur fiktionalen Nachahmung und der Realität vor einigen Jahren sind wohl die, dass zum einen Rihanna vor Gericht nicht lügte und sowohl Mishas Mentor und auch Sie selbst am Ende nicht mehr am leben waren, nachdem Caleb wieder rückfällig wurde …

Um all den Vermutungen auf die Inspiration der Folge zu widersprechen, bauten die Autoren wohl noch gleich einen „Witz“ hinein, in dem es hieß, dass Misha und Caleb doch auf ein Doppeldate mit Chris und Rihanna gehen sollten. Ob nun kopiert oder auch nicht – eine Sache stellt auch die Serie falsch in den Fokus: Gewalt findet immer und überall statt und nicht nur unter Prominenten, die auch als Vorbilder gelten! Ob die Produktion ihre Message damit richtig rüberbringen konnte, bleibt daher fraglich. Fakt ist jedoch, dass Rihanna mit Chris Brown heute vier Jahre nach der Geschichte wieder glücklich sein kann und ihm vergeben hat. Sie will sich nicht rächen, verurteilt ihn nicht mehr und hat ihm vergeben.

In Deutschland läuft aktuell noch die 13. Staffel der Serie auf RTL, die Gewaltverbrechen aufklären lässt und entweder mit einem Happy-End oder einer Tragödie endet. Zu erwarten ist die Ausstrahlung der „Funny Valentine“-Folge bei uns erst im nächsten Jahr.