Rihanna übernimmt die Rolle Shakespeares

Was zahlreiche Menschen seiner Zeit von ihm lernten, lernt die Menschheit heute von Rihanna – dies belegt nun zumindest eine Studie des „Kaplan International Colleges“ in London. Um auf genau diese Erkenntnis zu kommen, befragte eine von ihnen durchgeführte Studie knapp über 1,000 Menschen, die die englische Sprache als Fremdsprache erlernten. Ganze 52% dieser Befragten gaben daraufhin an, die Sprache nur erlernen zu wollen, um Stars wie Rihanna aber auch US-Präsident Barack Obama zu verstehen. Von diesen rund 500 „Beichtenden“ gaben wiederum rund 10% an, dass Sie dies ganz allein Rihanna wegen beschlossen haben.

Was uns der englische Dramatiker William Shakespeare durch seine Werke versucht zu verdeutlichen, bringt Rihanna eben durch die Musik rüber. Sie gilt daher wohl tatsächlich als Vorbild und lehrt Hunderttausenden eine neue Sprache, nur um bei ihren Welthits mithalten zu können. Selbst wenn die Studie rein auf britischen Immigranten beruht – in dessen Neuland Rihanna ohnehin die größte Sängerin des Jahrzehnts ist – beweist uns diese Studie immerhin, dass eine Musikkarriere wie Rihanna diese führt auch vorbildlich sein kann.