Deutscher bricht in Rihannas Villa ein

Da wird Rihanna ihre Meinung zu uns deutschen Fans wohl nun überdenken müssen – schließlich schwamm ein wahrscheinlicher Urlauber aus Deutschland doch tatsächlich rüber zu ihrer auf Barbados für die Weihnachtstage gemieteten Villa und spazierte dann über ihr Privatgelände, als wär es ein öffentlicher Platz gewesen. Schnell reagierte nicht nur die hauseigene Crew, sondern auch ihre engsten Freunde, die mit ihr an der Westküste der Insel im Haus Cove Springs untergebracht sind und versuchten ihn von Rihanna abzuhalten und die Polizei zu alamieren. Laut der immer stets ersten Quelle für heiß besprochene Stories bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt ernsthafte Gefahr. Er kam ihr zwar besonders nahe, doch wirklich berühren konnte er Sie nicht.

Wie die britische Klatschpresse The Sun weiterberichtet, kam der Urlauber sogar nur ihretwegen auf ihre Heimatinsel. Ein Stalker? Er wurde zwar vorerst festgenommen und verhört, doch eine Anklage droht ihm wohl nicht. Ein wenig erinnert uns diese Story jedoch an Zentil Vanzellas der vor zwei Jahren aus denselben Gründen sogar ins Gefängnis kam und erst im August diesen Jahres wieder freigelassen wurde. Warum sich Fans so sehr aufreißen und schon zum Stalker mutieren, wird wohl niemand von uns „Normalos“ je erklärt bekommen. Ob dies nun Konsequenzen haben wird? Offiziell bestätigt, dass es sich um einen Deutschen handele, wurde zumindest nicht.