Rihanna schreibt ihren Fans einen Brief!

Sie bedankte sich im letzten Jahr schon einmal über Twitter bei ihren treuen Fans der Navy für deren Hartnäckigkeit, Treue und Fanliebe, doch einen Brief von ihr höchst persönlich erreichte uns bisher noch nicht. Wohl zur Wiedergutmachung, dass es im „Unapologetic“-Booklet dieses Mal keine Rede von ihr gab, postete Sie nun auf InstaGram ihren selbst geschriebenen Brief, den wir hier für euch übersetzt haben.

Liebe Navy,

Wir werden auch weiterhin den Weg gemeinsam gehen. Unzensiert und furchtlos. Auf unserem Weg wird uns das Leben nicht immer gerecht werden, doch wir müssen damit klar kommen, daraus lernen und ohne Bedauern weitergehen.

Während der sieben Jahre und Alben gab es so einiges, was mich glücklich machte. Doch nun werden wir neue Geschichten schreiben, zusammen lachen, neue Leute kennen lernen und Geschichten erzählen. Wir sollten keine Hoffnung und keinen Glauben aufgeben und nichts als selbstverständlich betrachten.

Jetzt weiterlesen:

Ich freue mich darauf mit euch an Bord dieser Fahrt zu gehen. Widerwillig dem hingeben woran wir glauben und aus Schicksalsschlägen lernen. Lass dein Herzstück nicht von nur einer Sache zerbrechen. Unsere Inspirationen sollten uns führen und uns nicht zu dem machen, wer wir eigentlich doch gar nicht sind.

Wir alle sind „Unapologetic“.

In Liebe, Rihanna.

So hat die neue Ära doch tatsächlich eine neue Message für sich gewinnen können: „Unapologetic“ (zu dt.: dreist, kompromisslos) steht dafür zusammenzuhalten, sich selbst treu zu bleiben, sich nicht zu verstellen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Es ist übrigens tatsächlich von Rihanna geschrieben – jegliche Schriftzüge auf dem Album-Cover sind derweil von den Designern Hugo & Marie angefertigt worden und nicht wie viele behaupten von Rihanna selbst.

Ob Rihanna ihren Worten tatsächlich treu bleiben und die Navy untereinander zusammenführen wird? Zumindest zur „777 Tour“ ermöglichte Sie dies zahlreichen Fans und führte unter anderem die Betreiber von RihannaDaily.com nach siebenjähriger Zusammenarbeit ohne sich je zuvor gesehen zu haben aus Brasilien und Polen zusammen. Ein Fan aus der USA wurde sogar nach London eingeflogen, da diese über Twitter hier viele Rihanna-Kontakte aufweisen konnte. Unter demselben Prinzip flog Sie auch unzählige amerikanische Fans nach New York ein, damit auch diese sich endlich hautnah erleben konnten. Ob wir uns in Deutschland dank ihr bald auch alle mal kennen lernen dürfen??