Rihanna gründet humanitäre Stiftung in Ehren der Großeltern

Ihre Großeltern mütterlicherseits bedeuteten ihr schon immer besonders viel: die Zuneigung, die Sie Zuhause von den eigenen Eltern nicht bekam, wurden von Oma Clara und Opa Lionel entgegen genommen, beide standen immer hinter ihr, unterstützen ihre Karriere in Gebet und Hoffnung und sammelten jegliche materielle Dinge wie Zeitungsartikel und Zertifikationen ihrer Enkelin. Sie waren es die Rihanna beibrachten Leuten zu verzeihen und immer das Positive im Negativen zu sehen. Als am 30. Juni 2012 die geliebte Großmutter im Alter von nur 80 Jahren verstarb, brach für die komplette Familie Fenty und besonders für Rihanna selbst die Welt zusammen. Sie tauchte ab, sagte Konzerte ab und ließ ihren Kummer in Partynächten aber auch in ihren „Unapologetic“-Songs aus.

Nun ehrt Rihanna ihre Großeltern mit ihrer nun bereits zweiten humanitären Stiftung, die als Organisation Gelder für sozial benachteiligte Familien einsammelt. Bereits an Halloween vor wenigen Wochen wurden Gelder auf ihrer ganz eigenen Kostümfeier entgegen genommen, doch zu dem Zeitpunkt wusste noch niemand genau wofür eigentlich. Wie es jetzt heißt gehen alle Spenden und weitere Einnahmen an Bedürftige Familien, die entweder in bedrohten Gegenden wohnen, von Naturkatastrophen betroffen oder generell in Armut leben müssen. Spezialisiert auf bestimmte Alters- bzw. Schweregradsgruppen wurde die Stiftung definitiv nicht – neben der „Unterschicht“ werden selbst Gehörlose (etc.) unterstützt und sogar seelisch beraten. Ein Gesamtpaket wozu Rihanna allemal Respekt verdient hat!

> Rihannas humanitären Stiftungen im Überblick