Rihannas „777 Tour“-Garderobe im Überlick

Vor rund einem Jahr konnten wir bereits handfest durch Videomaterial all das dementieren, was die Medien seit Jahren nun von ihr behaupten. Sie würde dies und das verlangen, hätte die und die Extrawünsche und ohne Süßigkeiten würde keine ihrer Konzert-Garderoben beschmückt werden. Doch in den letzten zwölf Monaten änderte Rihanna unzählbar ihre Frisuren, ihren Klamottenstil, ihre Musikrichtung und ihre Attitude – doch änderte Sie auch etwas an ihren Vorstellungen, was in ihren Garderoben definitiv vorhanden sein muss?

Wie uns River Island, Radio Wave und In Demand durch Bilder – aus ihrer Backstage-Garderobe zum „777 Tour“-Konzert in Berlin der letzten Woche – nun belegen können, hat sich daran rein gar nichts geändert! Was wir so alles in ihrer ganz eigenen Welt Backstage finden konnten:

Mobiliar
– schwarze Couchs mit großen weißen Kissen
– weißer Plüschteppich
– schwarzer Tisch mit Tischdecke, Ablageflächen, Kleiderständer, Bügeleisen
– Kerzen, Lampen
– Mülleimer, Aschenbecher, Wasserkocher, Mikrowelle
– beleuchteter Schminktisch, dreiteiliger Spiegel, verstellbarer Stuhl, großer Spiegel

Versorgung
– TUC/Oreo-Kekse
– funnyfrisch-Riffels
– Milky Way-Schokolade
– Nestle Shreddies
– Käsegebäck, Babybels
– 5-Minuten-Terrine Gulaschtopf (Maggi)
– Baby-Peperonis (Dittmann)
– Zitronen/Limetten, Weintrauben, Äpfel, Birnen, etc.
– Hustenbonbons (Halls), Halswohltee (Yogitee)
– Fiji-Wasser, Eiswürfel
– gekühlte Getränke: Powerrade (verschiedene Sorten), Schweppes Ginger Ale, Red Bull, Coca-Cola (Light), Sprite, Hohes C, Traubensaft, Wasser

Sonstiges
– Grünpflanzen/Blumen
– Bademantel/Handtücher

(Man kann hier schlecht davon sprechen, dass Rihanna all danach „verlangt“ habe, da sich hier viele deutsche Produkte wiederfinden, die höchstwahrscheinlich vom Veranstalter zur Verfügung gestellt worden sind – Bilder hierzu)