„Styled To Rock“-Gewinnerin Zainab im exklusiven Interview!

Vor genau einem Monat gewann die auf dem ersten Blick schüchtern wirkende Zainab im Alter von nur 22 Jahren Rihannas eigens produzierte Castingshow „Styled To Rock“, die über zehn Wochen hinweg auf dem britischen Pay-TV-Sender Sky Living nach den Nachwuchsdesignern der A-Promis suchte. Mit Zainab wurde die perfekte Wahl getroffen: schließlich gewann Sie insgesamt vier Aufgaben für sich – darunter die erste für Kanye West und letztendlich auch das Finale zum langersehnten Rihanna-Outfit. Sie setzte sich gegen harte Konkurrenz durch und gesteht uns nun, dass Sie sich selbst nicht einmal als Gewinnerin sah. Im exklusiven Interview mit Rihannas-Rehab.com stellte sich unsere Favoritin und Gewinnerin Zainab für insgesamt 20 Fragen zur Verfügung:

Frage: Wann hast du mit dem Designen angefangen und wann wurde dies zum Beruf?
„Ich habe schon damals immer mit meinen Brüdern irgendwelche Comics gemalt und willkürliche Figuren entworfen, die ich dann einkleidete. Ich schätze zu diesem Zeitpunkt entfaltete sich dann unbewusst die Designerin in mir. Ich war eigentlich nie wirklich an all dem Mode-Kram interessiert, habe selbst bis zu meinem Studium keine Mode-Magazine gelesen. Ich habe aber schon immer Kleidung und das Outfit zusammenstellen geliebt – ich habe mich eher von Sängerinnen als wie von dem was auf den Laufstegen präsentiert wurde inspirieren lassen. Ich wollte schon immer in die Richtung Mode oder Musik gehen, durch „Styled To Rock“ wurde mir die Möglichkeit gegeben beides miteinander zu vereinen.“

Um weiterzulesen:

Frage: Wie würdest du deinen Design-Stil beschreiben?
„Vielseitig. Ich kann es nur so beschreiben! Ich glaube es war Lysa Cooper die mir sagte, dass meine Outfits so aussehen, als wäre alles wild zusammengeworfen – was echt stimmt! Ich glaube es liegt an meiner unentschlossenen Art, dass ich so viele Elemente wie nur möglich vereine. Ich muss einfach verschiedenste Strukturen und uneinheitliche Schattierungen miteinbringen! Letztendlich sind meine Designs aber gut verarbeitet!“

Frage: Wie kamst du an „Styled To Rock“ heran?
„Jemand hatte die Anzeige auf Facebook gepostet, ich habe die Bewerbung ausgefüllt und wurde letztendlich zu einem Casting vor den Produzenten eingeladen, zu dem ich einige meiner Designs mitnehmen musste. Nach zahlreichen Vorstellungen u.A. mit Rihanna wurde mir dann gesagt, dass ich offiziell noch nicht weiter bin, sondern erst auf der Warteliste stehe. Am ersten Filmtag zur Show bekam ich dann aber einen Anruf, in dem die mir sagten, dass ich in einer Stunde abgeholt werde!“

Frage: Wie fandest du Rihanna vor der Show und hat sich deine Meinung im Laufe dieser geändert?
„Ich war schon immer ein riesen Fan von ihr, ihrer Musik und ihrem Mode-Geschmack. Genau aus diesem Grund sprach mich die Show besonders an, denn es ist ziemlich selten so eine Gelegenheit zu bekommen, in der eine spezifische Richtung gefragt ist. Genau sowas habe ich immer gebraucht!“

Frage: Hast du ein Lieblingslied von ihr?
„Schwere Frage! Es kommt echt auf meine Laune an, aber ich denke mal, dass es „What’s My Name“ sein müsste. Wohl kein Song von ihr lief bei mir so oft wie dieser, nur „We Found Love“ kommt ganz nah ran. Könnte jedoch sein, dass ich einige neue Favoriten aus ihrem neuen Album schöpfen werde, denn das was ich bereits hören konnte, gefiel mir echt!“

Frage: Gibt es irgendetwas, was die editierten Folgen zu „Styled To Rock“ nicht über dich deutlich gemacht haben?
„Ich habe sehr wohl auf die Juroren gehört, auch wenn ich ziemlich stur sein kann!“

Frage: Warum glaubst du wurde Rihanna als Produzentin der Show ausgewählt? Was macht Sie im Business so einzigartig?
„Weil Sie es einfach liebt mit ihrer Kreativität zu experimentieren. Sie entwickelt ihren Stil immer wieder aufs Neue und man sieht es ihr einfach an, dass Sie persönlich an der Kunst der Mode interessiert ist. Sie ist einfach einzigartig, da viele andere Künstler ihres Alters sich in marktfähige Formen gießen lassen, wohin hingegen Sie einfach echt ist – du bekommst das, was du auch siehst!“

Frage: Steht ihr beiden noch in Kontakt?
„In letzter Zeit haben wir nicht miteinander gesprochen, aber während der Show gab Sie mir bereits einen helfenden Rat: in Laufe meiner Karriere werde ich so einiges allein überwältigen müssen.“

Frage: Findest du, dass sich dein Design-Stil im Laufe der Show verändert hat?
„Gegensätzlich dem, was einige über die Show so aufgenommen haben, habe ich definitiv meinen individuellen Stil und dieser hat sich nicht geändert. Ich habe jede Aufgabe dazu genutzt um zu lernen und meine Fähigkeiten zu erweitern. All meine Outfits waren maßgeschneidert, doch repräsentierten noch immer meinen Stil. Von Anfang an, habe ich mich nur auf die letzte Challenge für Rihanna konzentriert und all die vorherigen als Aufwärmphase angesehen.“

Frage: Warum glaubst du hast du gewonnen?
„Weil Rihanna mein Outfit mochte! Ich möchte mich echt nicht selbst loben, aber das Outfit war perfekt und eines der besten, welches ich jemals designt habe. Die Tatsache, dass ich ein Rihanna-Fan bin hat mir echt geholfen, denn so verstand ich Sie auch auf einer tieferen Ebene.“

Frage: Wenn nicht du, wen hättest du gewinnen sehen können?
„Um ehrlich zu sein, legte ich schon am ersten Tag all mein Geld auf Steve – ich glaube wir alle dachten, dass er gewinnen würde! Es war unglaublich, als wir beide im Ausschluss harrten. Ich war davon überzeugt, dass ich nach Hause gehen müsste. Er war von Anfang an konsequent dabei, zu dem Zeitpunkt dachte ich echt er würde gewinnen.“

Frage: Wie fühlte es sich an die erste Challenge für Kanye West zu gewinnen und vergleiche das Gefühl mit dem Gewinn der letzten Challenge für Rihanna:
„Ich war absolut baff! Ich hätte nie damit gerechnet! Am Anfang waren ja noch zehn von uns dabei und jeder kämpfte buchstäblich zu jeder Gelegenheit um Aufmerksamkeit. Ich war eben keiner der vorlauten Charaktere und so war es für mich um so wichtiger, dass ich zumindest mit meinen Designs hervorsteche, damit ich nicht in den Hintergrund falle. Die erste und die letzte Challenge war so ziemlich besonders, da hier Rihanna das Gewinner-Outfit selbst auswählte und von all den beteiligten Personen zählt ihre Aufmerksamkeit auf dich nun mal am meisten!“

Frage: Was hat sich in deinem Leben seitdem Gewinn verändert?
„Ich habe Mengen an neuen followers auf Twitter und definitiv weniger Freizeit. Am besten gefallen mir wohl die großartigen Rückmeldungen der Fans, ob online oder auf den Straßen. Es ist echt surreal, dass Leute die du nicht einmal kennst so viel über dich wissen.“

Frage: Würdest du auch gerne als Stylistin arbeiten oder willst du dich erst einmal auf das Designen konzentrieren?
„Ideal wäre beides! Ich bin in erster Linie zwar eine Designerin, in zweiter jedoch auch Stylistin. Ich würde liebend gerne Künstler einkleiden und nebenbei meine eigene Kollektion laufen haben. In einem ähnlichen Prinzip wie zu „Styled To Rock“.“

Frage: Wo würdest du jetzt im Leben stehen, hätte es die Möglichkeit über „Styled To Rock“ nicht gegeben?
„Ich würde noch immer in meinem eigentlichen Beruf arbeiten, in meiner Freizeit nähen und mir einen Plan ausdenken wie ich meine Designs ins Rampenlicht kriegen könnte. Als neue bzw. aufstrebende Designerin hast du immer finanzielle Engpässe und musst dir durch einen Hauptberuf das Designen bezahlen können. Es kommt einem vor wie ein Doppelleben, es ist extrem schwer, aber da muss man leider durch.“

Frage: Würdest du die Show für weitere Nachwuchs-Designer weiterempfehlen?
„Ich persönlich konnte viel daraus lernen. Es mag vielleicht nicht für Jedermann sein, aber als Designer liegt es jedem selbst am Herzen der besten Route zu folgen.“

Frage: Stehst du in Kontakt mit irgendwelchen anderen Designern? Hat dich irgendeiner je inspiriert?
„Ich spreche hin und wieder mit Henry und natürlich den anderen Kandidaten. Da ich noch recht neu im Business bin, habe ich die großen Designer persönlich noch nicht treffen können.“

Frage: Hast du irgendetwas deinen Fans oder der Rihanna Navy zu sagen?
„Danke an JEDEN der mich im Laufe der kompletten Show unterstützt hat! Ich möchte besonders der Rihanna Navy danken, die uns alle von Anfang an herzlichst aufgenommen haben – Rihanna hat echt eine der meist engagierten Fans auf der Welt und ich bin dankbar selbst ein Teil dieser geworden zu sein. Ich hatte die Zeit meines Lebens und jetzt arbeite ich nur noch hin zur Weltherrschaft .. ich habe noch einen weiten Weg vor mir, doch ich habe den Anfang gemacht!“

Frage: Woran arbeitest du zur Zeit?
„Ich bin an ein wenig PR dran um mir einen Namen zu verschaffen. Ich werde neben Henry im Dezember auf der Clothes Show zu sehen sein, habe bereits einige Aufträge rein bekommen und werde hoffentlich schon bald meine eigene Kollektion veröffentlichen. Vorerst bleibe ich noch zurückhaltend.“

Frage: Wo siehst du dich selbst in zehn Jahren?
„Königin Zainab? Weltherrschaft? Wer weiß es schon. Ich habe so große Träume, die ich zur Zeit nicht ermöglichen kann. Ich möchte definitiv ein weltweites Label führen und mich so fühlen wie ein Boss.“

Desweiteren verriet uns Zainab noch exklusiv, dass ihr Gewinner-Outfit, welches Sie zum Finale für Rihannas Performance auf dem Wireless Festival designen durfte, nun noch immer in ihrem Besitz ist, indem Sie es bei ihr Zuhause im Archiv lagert. Die meisten weiteren Outfits gingen jedoch zurück an die Designer. Die komplette erste Staffel gibt es hier noch einmal anzusehen.