Rihanna hat Angst vor neuer Liebes-Beziehung

Sie betonte es immer und immer wieder: Chris Brown war nun mal ihre erste große Liebe, der Sie dann aber schlug, enttäuschte und fallen ließ. Selbst Rihanna kommt nur schwer über ihn hinweg und kann sich seither keine ernsthaftere Beziehung rund um die Liebe aufbauen. Eine kurzzeitige Affäre mit Baseballer Matt Kemp lief daraufhin nur ein knappes Jahr lang. Im Haper’s Bazaar-Interview verriet Rihanna nun, wieso es ihr so schwer fällt neuen Männern zweifellos zu vertrauen.

Mein Liebesleben? Ziemlich zurückhaltend, eher nicht existierend. Wenn ich jemanden kennenlerne, den ich wirklich cool finde, hänge ich ein wenig mit ihm herum – wenn ich dann aber merke, dass wir uns zu nahe kommen, muss ich den Schritt wagen und mich abwenden.

Wenn ich mal verliebt war, dann war ich es so ziemlich. Ich war wirklich, wirklich, wirklich verliebt. Das Gefühl, welches ich in diesen Zeiten spürte, war unbezahlbar. Und in null Komma nichts änderte sich mein komplettes Leben. Alles was ich zuvor spürte, war plötzlich so anders. Ich hätte nie gedacht, dass ich solchen Schmerz jemals spüren würde. Ich habe einfach Angst so etwas wieder zu fühlen.