Actionspektakel zu „Battleship“ ab sofort im Kino!!

Der erste große Hollywood-Blockbuster des Jahres ist endlich in unseren deutschen Kinos eingetroffen: Das Actionspektakel zu „Battleship“, gedreht von Hancock-Regisseur Peter Berg, in dem Rihanna ihre erste eigene Filmrolle spielt! Sie spielt die knallharte Waffenspezialistin „Cora Raikes“ an Board der amerikanischen USS John Paul Jones. Inspiriert vom Hasbro-Brettspiel „Schiffe versenken“, zeigt der Film die Entwicklung des Offiziers „Alex Hopper“ gespielt von Taylor Kitsch, begleitet von einer Alien-Invasion auf unserem Planeten.

Den Film dürft ihr euch absolut nicht entgehen lassen! Wir haben uns diesen bereits gestern angeschaut und haben euch unsere persönliche Meinung über den Film hier hinterlassen:

Bevor ich überhaupt in den Film rein ging war mir klar, dass ich Battleship ohne Rihanna in der Besetzung nicht sehen wollen würde: Solche Art an Filmen, Action, fiktional, Science Fiction – sie sind einfach nicht mein Ding! Da Rihanna jedoch mitspielt, war dieser Film ein absoluter Muss und ich muss sagen, dass Battleship es Wert war sich ihn anzuschauen.

Auch wenn mir zahlreiche Effekte nicht sehr glaubwürdig erschienen, die Übersetzungen nicht ganz getreu der Originalversion waren und wir aus einigen Backstage-Clips bereits mehr sehen konnten, da im Film einiges weggeschnitten wurde, gefiel mir der Film sehr. Es gibt eine ziemlich interessante Storyline, die rund um Taylor Kitsch als die männliche Hauptrolle zu „Alex Hopper“ handelt. Er ist arbeitslos, chaotisch, selbst überzeugt, lebt auf den Kosten seines Bruders und entwickelt sich in Laufe der Jahre zu einem hartnäckigen, schlau denkendem und gefühlsvollen Offizier der Marine.

Inhaltsangabe:
Aus Forschungen des Beacon Projekts wurde im Jahr 2005 ein Planet G im Weltall entdeckt, welche lebensnotwendige Ansprüche aufweist. Ein Jahr später beginnen Wissenschaftler an dieser zu forschen und schicken über einen bisher nicht vorhandenen Satelliten Nachrichten auf diese, um dort wahrscheinlich lebende „Menschen“ auf unseren Planeten einzuladen. Nach einem zeitlichen Sprung befindet sich „Alex“ nach Aufforderung seines Bruders „Stone“ bei der Marine und ist nach diesem zweithöchster Offizier auf der amerikanischen Flotte, die in Hawaii am Rimpac Festival teilnimmt. Einer Veranstaltung an der 13 Nationen mit ihren Kriegsschiffen zahlreiche Aufgaben bewältigen müssen. Auf einer Fahrt in die Ferne entdeckt die Runde rund um die USS John Paul Jones ein auf dem Radar nicht erfasstes Objekt, welches sich nach Erkundung durch „Alex“ plötzlich „auslöst“. Es sind die Aliens, die nun ihre Schiffe ausladen. Noch immer wird an „eine Übung“ gedacht, bis die Aliens mit dem Angriff beginnen und die abgeschotteten Schiffe vom Gegenteil überzeugen. „Stone“ kommt bei diesen Angriffen vor den Augen seines Bruders ums Leben, der nun das Kommando übernehmen muss. Er beginnt ohne Verstand zu reagieren und befehlt seiner Crew anzugreifen ohne die Überlebenden der anderen Schiffe zu retten. Er wird jedoch überzeugt davon es sein zu lassen und rettet somit das Leben seiner ganzen Crew: die Aliens erkennen nämlich durch ihre Sensoren in den Masken, dass keine Gefahr beherrscht und ziehen ihre Waffen zurück. Die USS John Paul Jones ist nun im abgeschlossenen Bereich der Aliens das einzig übrig gebliebene Schiff, die nun mit Unterstützung der japanischen Überlebenden versucht ohne Radar gegen die Aliens zu kämpfen. „Alex“ übergibt das Kommando seines Schiffes dem japanischen Offizier „Nagata“, den er zuvor nicht leiden und sogar angegriffen hatte. „Raikes“ als Waffenspezialistin übernimmt die riesen Gewähre der Flotte, feuert auf die vorgegebenen Koordinaten und versinkt zwei Alienschiffe. Doch die Aliens konnten noch reagieren und legen die letzte Flotte flach: Die Crew flüchtet über Rettungsbote auf die stillgelegte USS Missouri, die heutzutage als Museum dient. Sie wird mit Unterstützung der älteren Offiziere, die zuvor im zweiten Weltkrieg dienten, wieder in Gang gesetzt und legt mit ihren Waffen an Board ab. Mit cleveren Tricks aus dem Kopfe „Alexs“ versinkt die Crew das wohl größte und auch letzte Schiff der Aliens ins Wasser und zerstört auch ihr Lager auf Festland, wessen sie überhaupt auf unsere Erde kamen. Sie wollten das Kommando des Satelliten übernehmen, über das Nachrichten in die weitesten Gegenden des Universums verschickt werden können.

Rihanna im Film:
Anhand all der Backstage-Clips war mir bereits klar, dass man Rihannas wahre Identität in ihrem Filmcharakter wiederfinden kann: Sie ist zielstrebig, hartnäckig, lustig und einer der Jungs – genau wie Rihanna es auch kennt. Sie spielt ihre Rolle, ohne die niemand auf Schiff überleben würde ziemlich gut und besitzt gute Mimik und Gestik. Ich habe zwar viel erwartet, doch meine Erwartungen wurden übertroffen. All die veröffentlichten Promo- und Bilder vom Set gefielen mir nicht, doch auf der großen Leinwand sah Rihanna unglaublich in ihrer Bräune aus. Sie verriet uns bereits einiges über ihren Charakter, doch dass diese so lustig und süß sein wird, davon wussten wir nichts..

Fazit:
Guckt euch diesen Film an! Mehr über Battleship gibt es hier!